Barra do Garças

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-15.89-52.256667Koordinaten: 15° 53′ S, 52° 15′ W

Barra do Garças
Barra do Garças mit dem Rio Araguaia am linken Bildrand und rechts davon der Rio Garças (Blickrichtung Süden)
Wappen Flagge
Wappen von Barra do Garças
Flagge von Barra do Garças
Karten
Gemeindegebiet von Barra do Garças in Mato Grosso
Barra do Garças (Mato Grosso)
Barra do Garças
Barra do Garças
Lage der Stadt Barra do Garças in Brasilien
i1
Basisdaten
Staat: BrasilienBrasilien Brasilien (BRA)
Verwaltungsgliederung: Mittelwesten
Bundesstaat: Mato GrossoMato Grosso Mato Grosso (MT)
Mesoregion: Nordeste Mato-Grossense
Mikroregion: Médio Araguaia
Geografische Lage: 15° 53′ S, 52° 15′ W-15.89-52.256944444444318
Zeitzone: UTC-4
Sommer: UTC-3
Höhe: 318 m
Fläche: 9.141,841 km²
Einwohner: 56.560 [1]
Bevölkerungsdichte: 6,2 Einwohner/km²
Telefonvorwahl: +55 66
Postleitzahl (CEP): 78600-000
Adresse der Gemeindeverwaltung: Rua Carajás, 522
Setor Centro
Offizielle Website: barradogarcas.com
E-Mail-Adresse: prefeitura@barradogarcas.com
Jahrestag: 15. September
Gründungsjahr: 1948
Politik
Bürgermeister Wanderlei Farias Santos, 2009-2012
Vize-Bürgermeister Irineu Pirani, 2009-2012

Barra do Garças ist eine politische Gemeinde im Mittelwesten im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso an der Grenze zu Goiás. Sie liegt westlich der brasilianischen Hauptstadt Brasília und östlich der Hauptstadt Cuiabá.

Die Stadt liegt nordwestlich der Mündung des Rio Garças in den Rio Araguaia, wo sich durch die Strömungsverhältnisse Sandbänke bilden, was sich auch im Stadtnamen, zu deutsch Sandbank der Reiher, widerspiegelt. Die Stadt ist zusammen mit Aragarças und Pontal do Araguaia eine beliebte Tourismusdestination, insbesondere während der Trockenzeit von Juni bis August, wenn der niedrige Wasserstand der beiden Flüsse große Sandstrände und -bänke freigibt. Es besteht dann ein großes Angebot an Wassersportarten. Bekannt sind auch die Thermalquellen der Stadt. Die umliegenden Gebirge sind mit ihren Wasserfällen und bizarren Felsformationen ein beliebtes Ziel von wandernden / kletternden Ökotouristen.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Administrative Gliederung [2][Bearbeiten]

Barra do Garças grenzt

Weitere Siedlungen auf dem Gemeindegebiet sind:

  • Avoadeira
  • Campo Formoso
  • Capa
  • Duas Barras
  • Duas Pontes (Zwei Brücken)
  • Indianópolis
  • Nova Viena
  • Passa-Vinte
  • Torigueije
  • Vale dos Sonhos (Tal der Träume)

Hydrografische Lage [3][Bearbeiten]

Barra do Garças entwässert vollständig via den Rio Araguaia in das Tocantins-Becken, der zusammen mit dem Rio Garças die Gemeindegrenze im Süden markiert. Der linke Araguaia-Zufluss Rio das Mortes im Nordwesten sowie der Ribeirão Insula im Osten markieren ebenfalls die Gemeindegrenze.

Topografie [3][Bearbeiten]

Südliche Ausläufer der Serra do Roncador prägen die Landschaft im Norden des Gemeindegebiets, namentlich die Gebirge:

  • Serra Azul (746 m)
    mit den Schutzgebieten Serra Azul und Pé da Serra Azul [4]
  • Serra do Taquaral (788 m)
  • Serra dos Gerais (842 m)

mit vielen herrlichen Wasserfällen, einem Landeplatz für UFOs und einer Christusstatue, welche derjenigen in Rio de Janeiro nachempfunden ist. Im Westen befinden sich Ausläufer der Serra das Furnas (566 m), in welchen sich die beiden Indianerreservate São Marcos (MT) und Merure befinden.

Verkehrsanbindung [5][Bearbeiten]

In Barra do Garças kreuzen sich die radial (Ost-West) verlaufende Bundesstraße BR-070 mit der longitudinal (Nord-Süd) verlaufenden BR-158.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2010, Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística (IBGE), letzter Zugriff: 15. Mai 2011 (port.)
  2. Mato Grosso: Politische Karte (IBGE), letzter Zugriff: 15. Mai 2011
  3. a b Karte von Mato Grosso (IBGE), letzter Zugriff: 15. Mai 2011
  4. Untersuchungen der Landnutzung in den Schutzgebieten der Serra Azul (port.; PDF; 477 kB)
  5. Straßenkarte Mato Grosso (DNIT), letzter Zugriff: 15. Mai 2011