Barren (Turngerät)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barren

Der Barren ist ein Sportgerät aus dem Turnsport, der auch als Männerbarren oder - etwas unscharf - als Parallelbarren bezeichnet wird. Es besteht aus zwei parallelen Holmen, die je 350 cm lang sind und 195 cm hoch (typisch: stufenweise verstellbar von 160 bis 210 cm) auf vier Standrohren gelagert sind. Die im Querschnitt etwas hochovalen Holme bestehen äußerlich aus Holz über einem Kern von ehemals Federstahl, heute jedoch von bis zu drei Stäben aus Glasfaserkunststoff, um ausreichende Festigkeit und Bruchsicherheit sowie geeignete Elastizität und Dämpfung zu erreichen. Der waagrechte Abstand der Holme kann über Schwanenhals genannte Auskragungen etwa von 41 bis 61 cm variiert werden.[1]

Unter dem Barren liegen meist 20 cm dicke Niedersprungmatten.

Der Barren wurde von Friedrich Ludwig Jahn in Berlin erfunden.

Ein etwa mit einem mittig von oben einklinkbaren Fahrwerk verfahrbarer Barren wiegt rund 300 kg. Das niedrige Chassis aus (ursprünglich) Eisenguss im Zusammenwirken mit ausgreifenden Beinen mi Gummifüssen erlaubt es auch stärke waagrecht quer in die Holme eingeleitete Kräfte ohne Aufkippen des Geräts aufzunehmen.

Verwendung[Bearbeiten]

Die Kürübungen am Barren werden von Schwung- und Flugelementen dominiert. Kraftteile sind erlaubt, aber nicht gefordert. Außerdem müssen die Turner darauf achten, während ihrer gesamten Übung nicht mehr als dreimal zu stoppen.

In letzter Zeit gab es gerade am Barren einen rasanten Entwicklungsschub zum „Turnen in jede Richtung“. Nicht nur entlang der „Holmengasse“, sondern auch quer, mit reckähnlichen Riesenfelgen, mit Flugteilen und Schraubenkombinationen oder mit vom Pauschenpferd abgeschauten Flanken wird heute am Barren geturnt.

Bei Wettbewerben turnen Frauen am Stufenbarren.

Olympiasieger am Barren[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Barren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Geschichte des Barrenturnens

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.spieth-gymnastics.de/product-detail-spieth-de/parallelbarren.html Männerbarren bei www.spieth-gymnastics.de, abgerufen am 18. April 2014