Barrett M82

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barrett M82
Barrett M82
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: SASR / G82
Entwickler/Hersteller: Barrett Firearms Manufacturing, Inc
Herstellerland: Vereinigte Staaten
Produktionszeit: seit 1982
Modellvarianten: M82A1, A2 und A3
Waffenkategorie: Scharfschützengewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 1447,8 mm
Gewicht: (ungeladen) 12,9 kg
Lauflänge: 736,7 mm
Technische Daten
Kaliber: 12,7 × 99 mm NATO
Mögliche Magazinfüllungen: 10 Patronen
Feuerarten: Halbautomatik
Anzahl Züge: 8/rechts
Drall: 1 Drehung auf 381 mm
Visier: Zeiss-Zielfernrohr (6–24×)
Montagesystem: Picatinny-Schiene (A3)
Verschluss: Drehkopfverschluss
Ladeprinzip: Rückstoßlader
Listen zum Thema

Das Scharfschützen-/Spezialgewehr Barrett M82 (genannt „Barrett light fifty“) wird von der US-amerikanischen Firma Barrett Firearms Manufacturing, Inc, die 1983 von Ronnie Barrett gegründet wurde, hergestellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Den ersten Prototypen des Gewehrs im Kaliber 12,7 × 99 mm NATO baute Barrett 1982, was die Bezeichnung M82 erklärt. In den Anfangsjahren der Firma wurden nur wenige Exemplare für den zivilen Markt hergestellt. Das änderte sich, als die schwedische Armee 1989 100 Gewehre kaufte. Kurze Zeit später bestellten die US-Streitkräfte, in denen das M82 seitdem als Special Applications Scoped Rifle, kurz SASR bekannt ist, eine größere Menge in Vorbereitung der Operation Desert Storm. Momentan wird das M82 von über 30 Staaten militärisch genutzt; unter anderem wurde das Gewehr bei der Bundeswehr als G82 im Rahmen des „Infanterist der Zukunft“-Programms eingeführt und ist mittlerweile fester Bestandteil der Ausrüstung der Bundeswehrscharfschützen. Die deutsche Variante unterscheidet sich vom Standardgewehr durch ein neues Zielfernrohr von Zeiss mit sechs- bis vierundzwanzigfacher Vergrößerung. In der Version G82A1 wurde das Gewicht durch die Verwendung von Titan und Aluminium um 2,5 kg reduziert sowie drei weitere Picatinny-Schienen auf dem Gehäuse angebracht.

Die starke Patrone führte zur Mythenbildung um das Gewehr, dem oft eine verheerende Zerstörungskraft nachgesagt wird.[1] Tatsächlich ist die Wirkung im Ziel munitionsabhängig.

Hauptsächlich wird das M82A1 gegen leicht gepanzerte Fahrzeuge, Fluggeräte und andere Materialziele wie Radarantennen, Raketenstellungen und zur Beseitigung von Blindgängern eingesetzt. Ein weiteres Aufgabengebiet ist die Bekämpfung gegnerischer Scharfschützen, da das Gewehr eine vergleichsweise große effektive Reichweite besitzt und auch durch Hindernisse wirksam ist. Für den gezielten Schuss gegen Personen auf extreme Entfernungen über 1200 Meter ist die Präzision der Waffe aufgrund ihrer Bauweise jedoch nicht ausreichend.

G82 der Bundeswehr

1987 wurde eine Bullpup-Version des M82, genannt M82A2, zur Bekämpfung von beweglichen Zielen entwickelt. Das Gewehr konnte mangels Zweibein nur von der Schulter aus abgefeuert werden und besaß zur besseren Handhabung ein zweites Griffstück. Der kommerzielle Erfolg blieb aus und die Produktion wurde eingestellt.

Eine neuere Version ist das M82A3, das sich vom M82A1 hauptsächlich durch eine Picatinny-Schiene unterscheidet, welche die Aufnahme unterschiedlicher Zieloptiken ermöglicht. Barrett führt die militärische Version inzwischen als M107 (ehemals auch M82A1M) im Sortiment, wobei sich über den Namen hinaus baulich nichts verändert hat.

Zurzeit befinden sich verschiedene Waffen auf Basis des M82A1 in Entwicklung. Bereits 2002 stellte Barrett das XM109 vor, das bei einem auf 447 mm Länge verkürzten Lauf Granaten des Kalibers 25 × 59 mm verschießt. Eine weitere Neuentwicklung stellt das 2006 vorgestellte XM500 dar, das ebenfalls über den kurzen Lauf verfügt, allerdings weiterhin das bekannte Kaliber 12,7 × 99 mm NATO benutzt.

Technik[Bearbeiten]

Das M82A1 ist ein halbautomatischer Rückstoßlader mit kurz zurückgleitendem Lauf und starrer Verriegelung. Die Verriegelung erfolgt über einen Drehkopfverschluss mit drei Verriegelungswarzen. Nach dem Schuss bewegen sich Verschluss und Lauf gemeinsam zurück, dabei dreht sich der Verschlusskopf. Ist der Lauf entriegelt, bewegt er sich wieder nach vorne, während der Verschluss weiter zurückläuft, die Hülse auswirft und schließlich die nächste Patrone lädt. Der bewegliche Lauf ist geflutet, das heißt er besitzt Kühlrippen und erfüllt zwei Aufgaben: Er ermöglicht den Entriegelungsvorgang und schluckt einen Teil des Rückstoßimpulses. Letzteres wird größtenteils jedoch von der effektiven Mündungsbremse übernommen, die den Rückstoß laut Herstellerangaben um 70 % reduziert. Allerdings können die umgeleiteten Pulvergase Staub und Schmutz aufwirbeln und so die Position des Schützen verraten. Außerdem bewegt sich der Lauf bei der Schussabgabe etwa 25 mm nach hinten und nimmt so ebenfalls einen Teil des Rückstoßes auf.

Die Abzugseinrichtung ist hammerlos. Das Schlagstück wird durch den Verschluss während seiner Vorwärtsbewegung gespannt.

Der aus geprägtem Stahlblech hergestellte Systemkasten besteht aus zwei Teilen und wird durch Querstifte zusammengehalten. Auf der oberen Hälfte ist ein Tragegriff und ein Zielfernrohr angebracht. Sollte dieses beschädigt werden, kann der Schütze ein Notvisier benutzen. Unten befindet sich ein verstellbares Zweibein. Die Munition wird über ein Kastenmagazin mit einem Fassungsvermögen von zehn Patronen zugeführt.

Munition[Bearbeiten]

  • Weichkern
  • Panzerbrechend
  • Panzerbrechend/Brandmunition
  • Brandmunition
  • Raufoss Mk 211 Multifunktionsmunition (Panzerbrechend, Explosiv, Brandmunition)
  • Leuchtspur
  • Manöverpatrone

Verwendung[Bearbeiten]

Weitere Benutzer neben den Streitkräften der Vereinigten Staaten von Amerika:

Rekord[Bearbeiten]

Mit einem Barrett M82 wurde 2012 der Rekord für einen tödlichen Schuss über die weiteste Entfernung aufgestellt. Australische Spezialeinheiten trafen in Afghanistan über eine Distanz von 2815 m.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Barrett M82 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heat Seeking Bullets. In: YouTube. 10. Juli 2009, abgerufen am 8. August 2013 (Online-Video, englisch).
  2. Scharfschützengewehr G82 auf deutschesheer.de
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMilan Lauber: RUČNÍ ZBRANĚ AČR. In: www.army.cz. Ministerstvo obrany České republiky, 18. 4. 2007, S. 70ff, abgerufen am 12. November 2010 (PDF; 2,5 MB, tschechisch).
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPraveen Swami: Mumbai Police modernisation generates controversy. Weapons purchased without conducting field tests or evaluating the competitive technologies. In: www.hindu.com. THE HINDU, Apr 08, 2009, abgerufen am 12. November 2010 (englisch).
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatLeroy Thompson: Malaysian Special Forces. From counter-guerilla warfare to ship boardings—four specialized units! In: www.tactical-life.com. Tactical-Life, Dezember 2008, abgerufen am 12. November 2010 (englisch).
  6. Rekordaufstellung. Abgerufen am 13. Dezember 2013.