Barry Manilow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barry Manilow (2008)

Barry Manilow (* 17. Juni 1943 in Brooklyn, New York City; eigentlich Barry Alan Pincus) ist ein US-amerikanischer Sänger. Mit über 80 Millionen verkauften Singles und Alben gehört er vor allem in den Vereinigten Staaten zu den erfolgreichsten Interpreten von Popsongs und -balladen im Bereich der Adult-Contemporary-Musik.

Leben[Bearbeiten]

Barry Manilow wurde als Barry Alan Pincus im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren. Als er zwei Jahre alt war, verließ der Vater die Familie und er nahm den Geburtsnamen seiner Mutter Edna Manilow an. Er lernte Klavier spielen und wurde der Pianist und Arrangeur von Bette Midler. Gemeinsam hatten sie ihre ersten Erfolge mit Bühnenshows in Night Clubs in New York. Er produzierte 1972 auch das erste Album von Bette Midler.

Der Erfolg mit Bette Midler sorgte dafür, dass er 1973 sein erstes Soloalbum veröffentlichen konnte. 1974 hatte er mit dem Song Mandy seinen ersten Welthit und wohl bis heute seinen größten Erfolg. Mit diesem Song begann seine weltweite Karriere als einer der erfolgreichsten Sänger im Showbusiness. Es war der erste von drei Nummer-eins-Hits in den US-Charts und der erste von 13 Spitzenreitern in den Adult-Contemporary-Charts[1] sowie der erste von fünf Millionensellern. Innerhalb von fünf Jahren verkaufte er 23 Millionen Schallplatten. In den 1980er Jahren gingen zwar seine Plattenverkäufe zurück, doch trat er 1984 zehn Abende in der ausverkauften Radio City Music Hall in New York auf und spielte mit Größen der Jazzmusik das musikalisch hoch gelobte Album 2:00 A.M. Paradise Café ein.

Ab 1989 zog er mit seiner Show Live on Broadway auf einer erfolgreichen Mammut-Tournee um die Welt.

In den 1990ern setzte er diese Karriere mit der Tournee Showstoppers (einer Revue aus bekannten Musical-Melodien) fort und trat gefeiert in den großen Shows in Las Vegas auf.

1993 sang er zur Amtseinführung Bill Clintons vor 16.000 Politikern aus aller Welt Let Freedom Ring. Auch seine Musicals waren große Erfolge: 1994 wurde Copacabana in London uraufgeführt, ab 1997 lief Harmony (über das Schicksal der Comedian Harmonists) im kalifornischen San Diego an.

Seit 2003 hat Manilow wiederholt gesundheitliche Probleme. 2003 war er versehentlich gegen eine Mauer in seinem Haus in Palm Springs gestoßen. Im Februar 2004 wurde er mit starken Schmerzen ins Krankenhaus eingeliefert, die durch Stress verursacht wurden. Am 8. August 2006 wurde bekannt gegeben, dass er sich einer Hüftoperation unterziehen müsse.

Im September 2007 sagte Manilow einen Auftritt in der US-Fernsehshow „The View“ ab, die von Elisabeth Hasselbeck moderiert wird. Grund für die Absage war die positive Haltung der Moderatorin zum Irakkrieg.[2]

Vom 23. Februar 2005 bis zum 30. Dezember 2009 trat Manilow mit fünf Shows in der Woche im Las Vegas Hilton auf. Ab März 2010 war er wieder in Las Vegas auf der Bühne zu sehen, diesmal jedoch im Paris Hotel & Casino.

Diskographie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][3][4] Anmerkungen
DE AT UK US
1973 Barry Manilow I 28 Gold
(51 Wo.)
erst 1975 nach dem Erfolg von Barry Manilow II in den Charts
1974 Barry Manilow II 9 Platin
(58 Wo.)
1975 Tryin’ to Get the Feeling 5 Doppelplatin
(87 Wo.)
1976 This One’s for You 6 Doppelplatin
(60 Wo.)
1977 Barry Manilow Live 1 3-fach-Platin
(67 Wo.)
1978 Even Now 12 Silber
(28 Wo.)
3 3-fach-Platin
(58 Wo.)
1978 Greatest Hits 7 3-fach-Platin
(75 Wo.)
Best-of-Doppelalbum (Arista 8601[2])
1978 The Best Of 10
(18 Wo.)
24
(4 Wo.)
Best-of-Album (Arista 064-61 754)
1979 Manilow Magic - The Best of Barry Manilow 3 Platin
(151 Wo.)
Best-of-Album (Arista ARTV2)
1979 One Voice 18 Gold
(7 Wo.)
9 Platin
(25 Wo.)
1980 Barry 5 Platin
(34 Wo.)
15 Platin
(20 Wo.)
1981 Gift Set - All the Best 62
(1 Wo.)
Best-of-Album
1981 If I Should Love Again 5 Platin
(26 Wo.)
14 Gold
(25 Wo.)
1982 Barry Live in Britain 1 Platin
(23 Wo.)
Livealbum
1982 Oh, Julie! 69
(9 Wo.)
EP mit vier Liedern
1982 Here Comes the Night
(UK-Titel: I Wanna Do It with You)
7 Gold
(9 Wo.)
32 Gold
(27 Wo.)
1983 Greatest Hits Vol. II 30 Platin
(19 Wo.)
Best-of-Album
1983 A Touch More Magic 10 Gold
(12 Wo.)
Best-of-Album (Arista BMAN3)
1983 Manilow Magic 15
(2 Wo.)
Best-of-Album (Arista 205 973)
1984 2:00 AM Paradise Cafe 28 Silber
(6 Wo.)
28 Gold
(20 Wo.)
1985 The Manilow Collection - Twenty Classic Hits 100 Gold
(12 Wo.)
Best-of-Album
1985 Manilow 40
(6 Wo.)
42
(24 Wo.)
1987 Swing Street 81
(1 Wo.)
70
(21 Wo.)
1989 Barry Manilow
(UK-Titel: Songs to Make the Whole World Sing)
20 Silber
(4 Wo.)
64
(16 Wo.)
deutscher Titel: Signed
1990 Live on Broadway 19
(3 Wo.)
196
(1 Wo.)
Live aufgenommen am 3. Dezember 1989 im Chicago Theatre/Chicago
1990 The Songs 1975 - 1990 13 Silber
(7 Wo.)
Best-of-Album
1990 Because It’s Christmas 40 Platin
(8 Wo.)
Weihnachtsalbum
1991 Showstoppers 53
(3 Wo.)
68
(8 Wo.)
1993 The Complete Collection and Then Some... 182 Gold
(1 Wo.)
4-fach-CD, Compilation
1993 Hidden Treasures 36
(7 Wo.)
Compilation
1993 The Platinum Collection - Greatest Hits 37 Silber
(6 Wo.)
1994 Singin’ with the Big Bands 54
(2 Wo.)
59 Gold
(21 Wo.)
1996 Summer of ’78 66
(2 Wo.)
82
(11 Wo.)
1998 Manilow Sings Sinatra
(UK-Titel: Barry Sings Sinatra)
72
(2 Wo.)
122
(7 Wo.)
2001 Here at the Mayflower 18
(3 Wo.)
90
(3 Wo.)
2002 Ultimate Manilow [US] 3 Doppelplatin
(43 Wo.)
Best-of-Album
2002 A Christmas Gift of Love 55 Gold
(7 Wo.)
Weihnachtsalbum
2004 Ultimate Manilow [UK] 8 Platin
(11 Wo.)
Best-of-Album, unterscheidet sich in mehreren Titeln vom gleichnamigen US-Album von 2002
2004 2 Nights Live!
(UK-Titel: Ultimate Live)
51
(1 Wo.)
27 Gold
(6 Wo.)
Live-Doppelalbum zusammengestellt aus Tourauftritten
2004 Manilow Scores: Songs from Copacabana and Harmony 47
(8 Wo.)
Enthält Songs, die 1994 bzw. 1997 für zwei Musicals entstanden sind
2006 The Greatest Songs of the Fifties 12 Gold
(4 Wo.)
1 Platin
(25 Wo.)
Coveralbum mit Songs aus den 1950er Jahren
2006 The Greatest Songs of the Sixties 70
(3 Wo.)
2 Gold
(12 Wo.)
Coveralbum mit Songs aus den 1960er Jahren
2007 The Greatest Songs of the Seventies 27
(2 Wo.)
4
(15 Wo.)
Coveralbum mit Songs aus den 1970er Jahren
2008 The Greatest Songs of the Eighties 22
(2 Wo.)
14
(6 Wo.)
Coveralbum mit Songs aus den 1980er Jahren
2008 Music & Passion: The Best Of 54 Gold
(2 Wo.)
2009 In the Swing of Christmas 127 Gold
(4 Wo.)
Weihnachtsalbum
2010 The Greatest Love Songs of All Time 26
(2 Wo.)
5
(6 Wo.)
Coveralbum
2011 15 Minutes: Fame...Can You Take It? 20
(2 Wo.)
7
(9 Wo.)
2012 Live in London (with the Royal Philharmonic Concert Orchestra) 24
(2 Wo.)
Livealbum aufgenommen 2011 in der Londoner O₂-Arena
2014 Night Songs 8
(4 Wo.)
Coveralbum mit Musicalsongs und Klassikern aus dem Great American Songbook

Weitere Alben

  • The First Television Specials (Video, 2007, US: Platin)
  • Foul Play (Soundtrack, 1978)
  • Greatest Hits Volume I-III (dreiteilige Compilation, 1989, US: Platin)
  • Live on Broadway (Video, 1990, US: Platin)
  • Thumbelina (Soundtrack, 1994)
  • The Essential Barry Manilow (2005)
  • Music & Passion: Live from Las Vegas (Videobox, 2006, US: 3-fach-Platin)
  • First & Farewell (Videobox, 2006, US: Platin)
  • Songs from the Seventies (Video, 2008, US: Platin)
  • Beautiful Ballads & Love Songs (2008)
  • Live at Paris Las Vegas (2011)
  • Duets (2011)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][3][4] Anmerkungen
DE UK US
1974 Mandy
Barry Manilow II
19
(23 Wo.)
11
(9 Wo.)
1 Gold
(16 Wo.)
War 1971 ein Hit für Scott English, der das Lied zusammen mit Richard Kerr geschrieben hatte; ursprünglich hieß das Lied Brandy, aber nachdem Looking Glass mit einem anderen Lied gleichen Titels einen Nummer-eins-Hit gehabt hatten, wurde es in Mandy umbenannt[5]
1975 It’s a Miracle
Barry Manilow II
12
(13 Wo.)
1975 Could It Be Magic
Barry Manilow I
25
(13 Wo.)
6
(18 Wo.)
angelehnt an Chopins Prélude in c-moll
war zuvor bereits 1971 und 1973 in verschiedenen Versionen erfolglos veröffentlicht worden
1975 I Write the Songs
Tryin’ to Get the Feeling Again
1 Gold
(20 Wo.)
Autor: Bruce Johnston
Grammy für den Song des Jahres
1976 Tryin’ to Get the Feeling Again
Tryin’ to Get the Feeling Again
10
(15 Wo.)
1976 This One’s for You
This One's for You
29
(10 Wo.)
1976 Weekend in New England
This One's for You
10
(19 Wo.)
Autor: Randy Edelman
1977 Looks Like We Made It
This One's for You
1 Gold
(19 Wo.)
Autoren: Richard Kerr, Will Jennings
1977 Daybreak
Barry Manilow Live
23
(10 Wo.)
Liveaufnahme
1978 Can’t Smile Without You
Even Now
43
(7 Wo.)
3 Gold
(19 Wo.)
1978 Even Now
Even Now
19
(13 Wo.)
1978 Copacabana (At the Copa)
Even Now
23
(16 Wo.)
8 Gold
(16 Wo.)
Autoren: Barry Manilow, Bruce Sussman, Jack Feldman
aus dem Film Eine ganz krumme Tour
Grammy
1978 Somewhere in the Night
Even Now
42
(10 Wo.)
9
(15 Wo.)
aus dem Film Eine ganz krumme Tour
1978 Ready to Take a Chance Again
Eine ganz krumme Tour (Soundtrack)
11
(16 Wo.)
aus dem Film Eine ganz krumme Tour
Autoren: Charles Fox, Norman Gimbel
1979 Ships
One Voice
9
(14 Wo.)
Autor/Original: Ian Hunter (1979)
1979 When I Wanted You
One Voice
20
(16 Wo.)
1980 I Don’t Want to Walk Without You
One Voice
36
(11 Wo.)
war 1942 ein Nummer-zwei-Hit für Harry James
Autoren: Frank Loesser, Jule Styne
1980 Lonely Together
Barry
21
(13 Wo.)
45
(10 Wo.)
Autor: Kenny Nolan
1980 I Made It Through the Rain
Barry
37
(6 Wo.)
10
(16 Wo.)
1981 Bermuda Triangle
Barry
15
(9 Wo.)
1981 Let’s Hang On
I Should Love Again
12 Silber
(11 Wo.)
32
(10 Wo.)
Autoren: Bob Crewe, Sandy Linzer, Denny Randell
1981 The Old Songs
I Should Love Again
48
(8 Wo.)
15
(16 Wo.)
1981 Somewhere down the Road
I Should Love Again
21
(15 Wo.)
Autoren: Tom Snow, Cynthia Weil
1982 If I Should Love Again
I Should Love Again
66
(2 Wo.)
1982 Stay
Barry Live in Britain
23
(8 Wo.)
Liveaufnahme
1982 Oh Julie
Oh Julie
38
(11 Wo.)
Original/Autor: Shakin’ Stevens (1982 ein Nummer-eins-Hit in Großbritannien)
1982 I Wanna Do It with You
Here Comes the Night
8
(8 Wo.)
1982 Memory
Here Comes the Night
39
(14 Wo.)
stammt ursprünglich aus dem Musical Cats
1982 I’m Gonna Sit Right Down and Write Myself a Letter
Here Comes the Night
36
(7 Wo.)
erstmals 1935 ein Hit für Fats Waller, danach von verschiedenen Interpreten in den Charts
Autoren: Fred Ahlert, Joe Young
1983 Some Kind of Friend
Here Comes the Night
48
(2 Wo.)
26
(16 Wo.)
1983 You’re Lookin’ Hot Tonight
Greatest Hits Vol. II
59
(7 Wo.)
47
(6 Wo.)
1983 Read ’Em and Weep
Greatest Hits Vol. II
17
(7 Wo.)
18
(14 Wo.)
Autor: Jim Steinman
1986 I’m Your Man
Manilow
86
(5 Wo.)
1988 Hey Mambo (mit Kid Creole & the Coconuts)
Swing Street
90
(2 Wo.)
1989 Please Don’t Be Scared
Barry Manilow
35
(5 Wo.)
1993 Copacabana (At the Copa) [The 1993 Remix]
Hidden Treasures
22
(4 Wo.)
1994 Let Me Be Your Wings (Barry Manilow & Debra Byrd)
Thumbelina
73
(1 Wo.)

Weitere Singles

  • Bandstand Boogie (1975)
  • Beautiful Music (1975)
  • New York City Rhythm (1975)
  • Jump Shout Boogie (1976)
  • It’s Just Another New Year’s Eve (1977)
  • One Voice (1979)
  • When October Goes (1984)
  • In Search of Love (1985)
  • Paradise Cafe (1985)
  • He Doesn’t Care (1986)
  • Brooklyn Blues (1987)
  • Keep Each Other Warm (1989)
  • The One That Got Away (1989)
  • If I Can Dream (1990)
  • If You Remember Me (1990)
  • Another Life (1992)
  • I’d Really Love to See You Tonight (1997)
  • I Go Crazy (1997)
  • Turn the Radio Up (2001)
  • River (2002)
  • Unchained Melody (2006)
  • Love Is a Many Splendored Thing (2006)
  • Christmas Is Just Around the Corner (2008)
  • Bring On Tomorrow (2011)
  • Santa Claus Is Coming to Town (2012)

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT UK US
  2.  Barry Manilow löst Talk-Eklat aus. In: Spiegel online. 18. September 2007.
  3. a b US-Singles: Joel Whitburn's Top Pop Singles 1955-2006. Billboard Books, New York 2007, ISBN 0-89820-172-1 / US-Alben: The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  4. a b Quellen für Auszeichnungen: UK (BPI, Datenbanksuche) / US (RIAA)
  5. Mandy (Songreview), Steve Huey, Allmusic