Barry Sheene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barry Sheene (* 11. September 1950 in London, England; † 10. März 2003 in Australien) war ein britischer Motorradrennfahrer.

Barry Sheene mit Siegerkranz
Barry Sheene auf Yamaha YZ 500

In den 1970er und 1980er Jahren fuhr Barry Sheene erfolgreich in verschiedenen Grand-Prix-Weltmeisterschaften. Er begann seine WM-Karriere 1970 bei den 125ern mit einem zweiten Platz in Barcelona. 1973 gewann er den Preis der FIM in der Formel 750. In den Jahren 1976 und 1977 war Sheene Weltmeister in der 500er-Klasse auf Suzuki. Nach weiteren erfolgreichen Jahren bei den 500ern zog er sich 1984 aus dem Grand-Prix-Sport zurück.

Privat war er als Partylöwe und Kettenraucher bekannt. Nach seiner Heirat mit Stefanie McLean wurde er ruhiger und ging nach Australien, vor allem wegen des Klimas. Er litt an Arthritis. Nach seiner Rennzeit wurde er ein erfolgreicher Geschäftsmann.

Sheene starb 2003 in seiner australischen Wahlheimat an Krebs. Er hinterließ zwei Kinder.

Chris Vermeulen, dessen Freund und Förderer Sheene war, startete 2008 und 2009 im Gedenken an ihn mit seiner Startnummer, der Nummer 7.

Titel[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Andrew Marriott: Barry Sheene und seine Welt: vom Laufburschen zum Weltmeister. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1981. ISBN 3-87943-794-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Barry Sheene – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Barry Sheene auf der offiziellen Webseite der Motorrad-Weltmeisterschaft (englisch).
  • Barry Sheene auf der offiziellen Webseite der Isle of Man TT (englisch).