Bartholomaeus Anglicus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Buchdeckel von De proprietatibus rerum

Bartholomaeus Anglicus (auch: Bartholomew of England, Bartholomew the Englishman; * um 1190; † nach 1250) war ein franziskanischer Scholastiker und Autor von De proprietatibus rerum, einem Vorläufer der Enzyklopädie und einem der ersten Nachschlagewerke des Mittelalters, das auch die Pflanzenwelt berücksichtigt.

Er wurde früher mit Bartholomaeus de Glanvilla verwechselt[1].

Leben[Bearbeiten]

Über Bartholomaeus' Leben ist nicht viel bekannt. 1230 war er wohl als "baccalaureus biblicus" in Paris in der Lehre tätig, ein Jahr später ging er als Lektor nach Magdeburg, wo er De proprietatibus rerum schrieb [2]

Die Stationen des Lebens aus De proprietatibus rerum

Werk[Bearbeiten]

  • 1235: De proprietatibus rerum ("Über die Ordnung der Dinge" bzw. "The Properties of Things")
  • De proprietatibus rerum. Köln: Drucker der Flores Sancti Augustini (Jan Veldener). Vielmehr Johann Schilling (Solidi) auf Kosten von William Caxton, um 1471 (Digitalisat)
  • De proprietatibus rerum. Johann Koelhoff d. Ä., Köln 19. Januar 1483 (Digitalisat)
  • De proprietatibus rerum. Anton Koberger, Nürnberg 30. Mai 1483 (Digitalisat)
  • Liber de proprietatibus rerum. - Straßburg : Drucker des Jordanus (Georg Husner), 14. Februar 1485 (Digitalisat)
  • Proprietates Rerum domini bartholomei anglici. Drucker des Lindelbach (= Heinrich Knoblochtzer), Heidelberg 21. Mai 1488 (Digitalisat)

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Meyer: Die Enzyklopädie des Bartholomäus Anglicus. Untersuchungen zur Überlieferungs- und Rezeptionsgeschichte von „De proprietatibus rerum“ (= Münstersche Mittelalter-Schriften; 77). Habilitationsschrift 1997
  • Heinz Meyer: Bartholomäus Anglicus, De proprietatibus rerum. Selbstverständnis und Rezeption, in: Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 117. Jg. 1988, S. 237-274
  • Heinz Meyer: Zum Verhältnis von Enzyklopädik und Allegorese im Mittelalter, in: Frühmittelalterliche Studien. 24. Jg. 1990, S. 290–313
  • Heinz Meyer: Die Zielsetzung des Bartholomäus Anglicus im „De proprietatibus rerum“, in: K. Vollmann (Hrsg.): Geistliche Aspekte mittelalterlicher Naturlehre (= Wissensliteratur im Mittelalter; 16). Wiesbaden 1993, S. 86–98, 151–159
  • John De Trevisa: On the Properties of Things: John Trevisa's Translation of Bartholomaeus Anglicus, de Proprietatibus Rerum: A Critical Text. Oxford University Press, 1988, ISBN 0-19-818530-8
  • Lynn Thorndike: A History of Magic and Experimental Science: During the First Thirteen Centuries of Our Era, Volume II, Columbia University Press, 1923, New York and London, ISBN 0-231-08795-0
  • G. E. Se Boyar: Bartholomaeus Anglicus and his Encyclopedia. In: Journal of English and Germanic Philology, Vol. 19 (1920), Urbana, Illinois, S. 168–189
  • Luchesius Spätling: Bartholomäus Anglicus. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, ISBN 3-428-00182-6, S. 610 (Digitalisat).
  • Marek Tamm: Signes d’altérité. La représentation de la Baltique orientale dans le De proprietatibus rerum de Barthélemy l’Anglais (vers 1245). In: Outi Merisalo (Hrsg.): Frontiers in the Middle Ages. Proceedings of the Third European Congress of the FIDEM (Jyväskylä, June 2003). (= Textes et etudes du moyen age; 35). Brepols, Turnhout-Louvain-la-Neuve 2006, S. 147–170.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. verwechselt mit Bartholomaeus de Glanvilla
  2. Schrieb De proprietatibus rerum im Magdeburg