Bartolomeo Cavaceppi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apollo Kitharoidos, 1766 von Friedrich II. bei Cavaceppi erworbene, ergänzte römische Statue aus dem 2. Jahrhundert, heute in der Antikensammlung Berlin.

Bartolomeo Cavaceppi (* zwischen 1715 und 1717 in Rom; † 9. Dezember 1799 ebenda) war ein italienischer Bildhauer und Restaurator. Er gilt als der bedeutendste Restaurator antiker Skulpturen seiner Zeit. Viele von ihm restaurierte Werke werden bis heute in internationalen Sammlungen gezeigt.

Leben[Bearbeiten]

Ganymed, von Cavaceppi ergänzte römische Statue aus dem 2. Jahrhundert, heute im Museo Chiaramonti.

Bartolomeo Cavaceppi war Sohn von Gaetano Cavaceppi und Petronilla Rotti. Er wurde in mehreren Werkstätten Roms zum Bildhauer ausgebildet. 1732 gewann er beim jährlichen Wettbewerb der Accademia di San Luca in der Bildhauerklasse. Für den Wettbewerb kopierte er ein Werk von Gian Lorenzo Bernini. Er arbeitete in der Werkstatt Pierre Etienne Monnots, den er als seinen maestro bezeichnete. Die Grundlagen des Restaurierens erlernte er in der Werkstatt von Carlon Antonio Napolionis, der unter anderem für die Kapitolinischen Museen antike Statuen restaurierte. 1738 errang er beim Wettbewerb der Accademia di San Luca mit einer eigenen Schöpfung den zweiten Platz. Nachdem Napolioni starb, arbeitete Cavaceppi zunächst in der Werkstatt von Napolionis Erben Clemens Bianchi. Mit diesem restaurierte unter anderem Statuen für Alessandro Albani, der sein wichtigster Mäzen wurde, und Benedikt XIV. Cavaceppi galt als Chefrestaurator des Kirchenstaates. 1755 machte er sich mit einer eigenen Werkstatt in der Via Margutta selbstständig und heiratete zudem. Beim Wettbewerb um die Besetzung der letzten freien Nische im Petersdom mit einer Skulptur des Heiligen Norbert unterlag er trotz Protektion durch Kardinal Albani Pietro Bracci. Eine Studienreise führte ihn 1768 gemeinsam mit Johann Joachim Winckelmann nach Deutschland. Während Cavaceppi weiter reiste, kehrte Winckelmann in Wien wieder nach Italien um. Cavaceppi reiste an die Höfe in München, Wien, Prag, Dresden, Anhalt-Dessau, Potsdam, Kassel und Braunschweig. Mit sich führte er einen Katalog von von ihm restaurierten Statuen, der als Verkaufskatalog diente. Er verkaufte nicht nur Werke, sondern bekam auch Aufträge um Skulpturen zu schaffen. Er schuf Büsten von Friedrich II., Karl I. von Braunschweig und Luise von Brandenburg-Schwedt sowie verschiedene Werke mythologischer und literarischer Thematik. Im zweiten Band seines Kataloges beschreibt er seine Reise nach Deutschland. Zu Cavaceppis Schülern gehörten unter anderem wohl Joseph Nollekens, Carlo Albacini und Vincenzo Pacetti. Pacetti verwaltete auch Cavaceppis Nachlass. Über Tausend antike Teile wurden daraus an Giovanni Torlonia verkauft.

Cavaceppi zugeschriebene Büste Agostino Paradisis, um 1780, heute in einer Privatsammlung.

Cavaceppi gilt als der erfolgreichste und fachlich maßgeblichste Restaurator in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Seine Bedeutung beruht weniger auf seinen eigenen Werken als auf seinen Restaurierungen. Er fügte häufig Teile verschiedener, nicht zusammengehöriger Statuen zusammen, und schaffte damit ein befriedigendes Gesamtbild. Mit seinen Ergänzungen, bei denen ihn Johann Joachim Winckelmann beriet, prägte er für lange Zeit die Wirkung antiker Statuen auf die Betrachter maßgeblich mit. Durch die Verbindungen zu Winckelmann waren Cavaceppis Restaurierungen auf dem Wissensstand der Zeit. Im Laufe seiner Karriere durchliefen seine Werkstatt mehrere Tausend Statuen, Porträtbüsten und Köpfe. Mit einem großen Bestand an Ersatzteilen, aber auch modernen Ergänzungen bestimmte er bei vielen Torsi die Bestimmung durch die beigegebenen Attribute. Daneben ging er bei seinen Ergänzungen aber auch auf die Wünsche seiner Käufer ein. Für diese schuf er auch zwischen 1768 und 1772 einen dreibändigen Verkaufskatalog mit 196 Werken, in dem die Käufer der Werke verzeichnet waren. In den Einleitungen zum ersten und zum dritten Band beschrieb er Grundsätze und Techniken seiner Restaurierungsarbeit. Einen sehr großer Teil seiner Verkäufe tätigte er nach England. Die Sammlungen der englischen Aristokratie bestanden lange Zeit in erster Linie aus Werken Cavaceppis, zu einem großen Teil bestehen sie bis heute daraus. Aber auch nach Deutschland, etwa zu Friedrich II., Wilhelmine von Bayreuth, Friedrich Franz Leopold III. von Anhalt-Dessau und Johann Ludwig von Wallmoden-Gimborn sowie nach Schweden zu Gustav III. verkaufte er Stücke. In Rom gehörten mit Gavin Hamilton und Thomas Jenkins ebenfalls Briten zu seinen wichtigsten Kunden. Seine Werkstatt war ein Anlaufpunkt europäischer Reisender auf ihrer Grand Tour, auch Johann Wolfgang Goethe beschreibt einen Besuch in seiner Italienischen Reise. Eine 1770 geschaffene verkleinerte Kopie der Trajanssäule verkaufe er an Henry Blundell.

Cavaceppi war Mitglied der Society of Antiquaries und seit 1782 der Accademia di San Luca. 1770 wurde ihm von Clemens XIV. der Orden vom Goldenen Sporn verliehen, womit er sich Cavaliere Cavaceppi nennen konnte.

Schriften[Bearbeiten]

  • Raccolta d'antiche statue, buste bassirilievi ed altre sculture restaurate. 3 Bände, Rom 1768–1772 (Bd. 1, Bd. 2, Bd. 3)

Literatur[Bearbeiten]

  • Seymour Howard: Cavaceppi, Bartolomeo. In: Alberto M. Ghisalberti (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 22 (Castelvetro–Cavallotti), Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 1979, S. 549–551 (italienisch).
  • Seymour Howard: Bartolomeo Cavaceppi. Eighteenth-Century Restorer. Garland, New York, London 1982. ISBN 0-8240-3935-1.
  • Carlos A. Picón: Bartolomeo Cavaceppi. Eighteenth-century restorations of ancient marble sculpture from English private collections. A loan exhibition at the Clarendon Gallery London, 23rd Nov. to 22nd Dec. 1983. London 1983.
  • Maria Giulia Barberini, Carlo Gasparri (Hrsg.): Bartolomeo Cavaceppi. Scultore romano, 1717-1799. Roma, Museo del Palazzo di Venezia, 25 gennaio-15 marzo 1994. Palombi, Rom 1994.
  • Dagmar Grassinger: Cavaceppi, Bartolomeo. In: Peter Kuhlmann, Helmuth Schneider (Hrsg.): Geschichte der Altertumswissenschaften. Biographisches Lexikon (= Der Neue Pauly. Supplemente Bd. 6). Metzler, Stuttgart u. a. 2012, ISBN 978-3-476-02033-8, Sp. 204–206.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bartolomeo Cavaceppi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien