Barueri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barueri
Barueri (Brasilien)
Barueri
Barueri
Koordinaten 23° 30′ 39″ S, 46° 52′ 33″ W-23.510833333333-46.875833333333Koordinaten: 23° 30′ 39″ S, 46° 52′ 33″ W
Lage
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Brasilien

Bundesstaat

São Paulo
Höhe 719 m
Fläche 64 km²
Einwohner 274.201 (2008)
Dichte 4284,4 Ew./km²
Webauftritt www.barueri.sp.gov.br
Politik
Bürgermeister Rubens Furlan
Partei PMDB
Sonstiges
Stadtgründung: 1949
Postleitzahl (CEP) 06401 - 06485Vorlage:Infobox Ort/Wartung/Anmerkung
Alphaville Barueri SP.jpg

Barueri ist eine Stadt im brasilianischen Bundesstaat São Paulo, ca. 25 km nordwestlich der Stadt São Paulo, zu deren urbaner Agglomeration es gehört. Barueri ist Teil der Metropolregion São Paulo und eines der Hauptfinanzzentren des Landes. Barueri ist eine der reichsten Städte Brasiliens. Im Jahr 2005 lebten in Barueri 265.549 Menschen auf 64,2 km².

Alphaville, ein Stadtbezirk von Barueri

Historikern zufolge geht die Stadt auf eine von dem Jesuiten José de Anchieta im Jahre 1560 gegründete Kirche und Siedlung zurück. Der Anschluss an das Eisenbahnnetz 1875 brachte einen Wachstumsschub. Barueri war bis zur Eigenständigkeit 1948 Teil der Stadt Santana de Parnaíba.

Sport[Bearbeiten]

Barueri hatte mit Grêmio Prudente ab 2009 erstmals einen Verein in der ersten brasilianischen Fußball-Liga, der Série A. Grêmio hatte auch in Sportarten wie Basket- und Volleyball Erfolge aufzuweisen. Der Verein zog nach Unstimmigkeiten mit der Stadtverwaltung 2010 in das 600 km entfernte Presidente Prudente um. Die Mannschaft spielte in der 2006 eröffneten Barueri-Arena, die 2007 zunächst knapp 17.000 Zuschauerplätzen aufwies, 2010 wurde die Kapazität auf 35.000 Plätze ausgeweitet. Einstweilen trugen SE Palmeiras aus São Paulo, São Paulo FC und Santos FC in der Erstliga-Saison 2010 einige ihrer Heimspiele hier aus.

Mittlerweile wurde der Campinas Futebol Clube aus Campinas, mitbegründet vom ehemaligen Nationalspieler Careca, nach Barueri transferiert und in Sport Club Barueri umbenannt.

Barueri war Austragungsort einiger Spiele der Frauen-Basketballweltmeisterschaft 2006.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Barueri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien