Bascha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bascha, hebr.בעשא‎ für Baal hört“, († 877) war der dritte König von Israel. Seine Regierungszeit ist nicht eindeutig datiert. Albright setzte sie zwischen 900 und 877 v. Chr. an. Bascha kam durch die Ermordung seines Vorgängers Nadab und der gesamten Familie von Nadabs Vater Jerobeam I. an die Macht.

Während seiner 23-jährigen Herrschaft verbündete er Israel mit Syrien und versuchte, dem südlichen Königreich Juda die Handelswege abzuschneiden, indem er die Stadt Rama zur Festung ausbaute. König Asa von Juda bestach daraufhin König Ben-Hadad I. von Aram (Damaskus), die Seiten zu wechseln und gemeinsam Israel anzugreifen. Das Ergebnis dieses Krieges waren große Verluste der Stammesgebiete von Dan und Naftali nordwestlich des Sees Genezareth. Bascha musste sich aus Rama zurückziehen.

Obwohl Bascha bis zu seinem Lebensende an der Macht blieb, war seine Herrschaft nicht ohne Gegner. Der Prophet Jehu sagte die Zerstörung von Baschas Dynastie voraus, die dann mit der Ermordung seines Sohns Ela eintrat.

Die Geschichte Baschas ist erzählt im 1. Buch der Könige (1 Kön 15,16 EU – 16,7 EU).

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Nadab König von Israel
908–886 v. Chr.
Ela