Baschir al-Azma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baschir al-Azma

Ahmed Baschir al-Azma, (arabisch ‏بشير العظَمة‎; * 1919 in Damaskus, Vilâyet Syrien; † 1992 in Damaskus) war ein syrischer Arzt und Politiker. Er war vom 16. April bis zum 14. September 1962 Ministerpräsident der Syrischen Republik sowie Gesundheitsminister der Vereinigten Arabischen Republik.

Leben[Bearbeiten]

Der Sunnit Azma wurde in Damaskus geboren und ist dort aufgewachsen. Er erhielt seinen Bachelorabschluss in Medizin von der Universität Damaskus und sein Diplom in Paris. Er wurde Gesundheitsminister der Vereinigten Arabischen Republik, trat aber wegen eines Konflikts mit Präsident Gamal Abdel Nasser zurück.

Baschir al-Azma war einer von mehreren Ministerpräsidenten, die Syrien aus dem Ost-West-Konflikt heraushalten wollten. Am 22. April 1962 erklärte Azma auf Radio Damaskus, dass Syriens Außenpolitik auf Grundlage der Prinzipien von Neutralität und Blockfreiheit mit Militärblöcken, Nichtbeteiligung im Kalten Krieg und dem Respekt gegenüber den Prinzipien der UN-Charta fortgesetzt würde.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Shalom, Zakai. Israel's Nuclear Option. Sussex, Sussex Academic Press. 2005.