Basel-Kleinhüningen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kleinhüningen
Quartier von Basel
Karte von Kleinhüningen
Koordinaten 611575 / 27036047.5838305555567.5924861111111Koordinaten: 47° 35′ 2″ N, 7° 35′ 33″ O; CH1903: 611575 / 270360
Fläche 1,36 km²
Einwohner 2493 (Jan. 2003)
Bevölkerungsdichte 1833 Einwohner/km²
Ausländeranteil 45,2 %
BFS-Nr. 2701-019
Postleitzahl 4057
Dreiländereck-Denkmal am Rheinhafen in Kleinhüningen, im Hintergrund die Dreiländerbrücke

Kleinhüningen (baseldeutsch Glaihiinige; französisch veraltet Petit-Huningue) ist ein Quartier der Stadt Basel, das seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stark von Industrie- und Verkehrsanlagen geprägt ist. Davor war Kleinhüningen ein Fischerdorf und eine eigenständige politische Gemeinde. Das Quartier bildet zugleich einen eigenen Wohnbezirk.

Das Dreiländereck zwischen Deutschland, Frankreich und der Schweiz bildet den nordwestlichsten Punkt des heutigen Kleinbasler Quartiers. Nordöstlich und östlich grenzt die deutsche Gemeinde Weil am Rhein, südöstlich das Quartier Hirzbrunnen, südlich die Wiese mit den Quartieren Klybeck und Rosental und westlich der Rhein mit der französischen Gemeinde Huningue an das Quartier.

Der Name leitet sich vom gegenüberliegenden elsässischen Hüningen ab, das heute als Huningue zu Frankreich gehört. Die Namensendung -ingen deutet auf einen alamannischen Ortsnamen hin. Die alamannische Bezeichnung lautete Huningen, also „Gehöft der Sippe des Huno“.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt Basel kaufte das Dorf Kleinhüningen 1640 dem Markgrafen von Baden-Durlach ab. Zwischen 1893 und 1908 gemeindete sie es etappenweise ein.

Vor der Eingemeindung zu Basel erstreckte sich das Dorf Kleinhüningen im Süden weit über die Wiese hinaus. Die Grenzen des historischen Gemeindebanns Kleinhüningen queren das heutige Klybeck: auf dem Gebiet nördlich der Linie Ackerstrasse (ungerade Hausnummern) – Kleinhüningerstrasse 137/142, Gärtnerstrasse 69 und jeweils höhere Hausnummern – BVB-Tramdepot – Wiesenstrasse 43 und jeweils höhere Hausnummern – Kreuzung Hochbergerstrasse/Höhenstrasse – Ecke der Landesgrenze.[2] Tafeln mit dem Attila-Wappen weisen auf den Verlauf hin.[3]

Die volkstümliche Deutung leitet den Ortsnamen von den Hunnen ab, die im 5. Jahrhundert Mitteleuropa durchzogen. Das seit dem 17. Jahrhundert bekannte Ortswappen zeigt ihren König Attila. Es gibt aber keinen Hinweis auf die Anwesenheit der Hunnen bei Basel. Wahrscheinlich liegt eine Verwechslung mit dem ungarischen Reitervolk vor, das Basel 917 plünderte. Kleinhüningen war ursprünglich ein Fischerdorf, doch arbeiteten viele Bewohner auch in der Landwirtschaft. Um die Fischgründe an der Wiesemündung gab es Streitereien mit den Hüninger Fischern, die im Lachsfangstreit von 1736/37 kulminierten. Die im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts einsetzende Ansiedlung von Textil- und Chemiefirmen sowie der Hafenbau ab 1919 formten das ehemalige Dorf zum Industriequartier.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung ist geprägt durch ihre vielfältige Herkunft. Neben 54,8 % Einwohnern mit Schweizer Bürgerrecht hat Kleinhüningen einen Anteil ausländischer Staatsangehöriger von 45,2 % (2005). Von den Schweizern sind 11 bis 12 % (2000) eingebürgert worden.[4] 47,5 % der Einwohner sind stimmberechtigte Schweizer über 18 Jahre.[5]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Kleinhüningen ist ein eigentliches Industriequartier, es hat mehr Arbeitsplätze als Einwohner und es gibt mehr Industrie- und Verkehrsflächen als Flächen für Wohnungen.[6] Räumlich dominiert der Hafen mit den beiden Hafenbecken, den dazugehörenden Geleiseanlagen und Containerterminals.

Bei den ca. 3800 Beschäftigten in 158 Betrieben dominiert jedoch das Gewerbe und die verarbeitende Industrie (Wirtschaftssektor II) mit einem Beschäftigungsanteil von 62,3 % gegenüber den 37,7 % die im Dienstleistungsgewerbe (Wirtschaftssektor III) arbeiten (2001).[7]

In Kleinhüningen findet man sämtliche öffentliche Einrichtungen (wie Kirche, Post, Schule). Die Einkaufszentren im Weiler Ortsteil Friedlingen bilden für die Kleinhüniger Bevölkerung rege genutzte günstige Einkaufsmöglichkeiten in Fussdistanz.

Sport[Bearbeiten]

Das Quartier hatte früher einen eigenen Eishockeyverein, den EHC Kleinhüningen, welcher jedoch mit dem bankrotten EHC Basel zum EHC Basel-Kleinhüningen fusionierte; inzwischen heisst der Verein wieder nur „EHC Basel“. Kleinhüningen hat ausserdem einen eigenen Fussballverein, den VfR Kleinhüningen, gespielt wird jedoch auf der Schorenmatte in unmittelbarer Nähe im angrenzenden Hirzbrunnen-Quartier.

Gebäude und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Rheinhafen mit Bernoullisilo

Im alten Dorfzentrum[Bearbeiten]

Im Hafen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Lüem Barbara: Heimathafen Basel - Die Schweizer Rhein- und Hochseeschifffahrt. Christoph Merian Verlag, Basel 2003, ISBN 3-85616-189-9.
  • Hugger Paul: von der „Dorfidylle“ zum Alltag eines Basler Industriequartiers. Birkhäuser, Basel 1984, ISBN 3-7643-1577-6.
  • Giesler-Müller Ulrike: Das alamannische Gräberfeld Basel-Kleinhüningen. In: Basler Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte . Nr. 11 B, 1992.
  • Lüem Barbara: Basel-Kleinhüningen: Der Reiseführer. Christoph Merian Verlag, Basel 2008, ISBN 978-3-85616-352-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Archäologische Bodenforschung des Kantons Basel-Stadt, Virtuelles Museum, Stand 21. November 2006
  2. http://bs.clex.ch/frontend/versions/1611/pdf_file Reglement über die Organisation der Bürgerkorporation Kleinhüningen (Korporationsordnung)
  3. http://www.statistik-bs.ch/karten/quartier/19
  4. Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt, Kennzahlen zur Integration, Karte 3, Stand 10. Februar 2007
  5. Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt, Quartierportrait Kleinhüningen, Stand 20. November 2006
  6. Grundbuch- und Vermessungsamt des Kantons Basel-Stadt, Fachstelle für Geoinformation, Zonenplan Ausschnitt Kleinhüningen, Stand 21. November 2006
  7. Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt, Quartierportrait Kleinhüningen, Beschäftigung, Stand 21. November 2006

Weblinks[Bearbeiten]