Basel-Vorstädte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorstädte
Quartier von Basel
Karte von Vorstädte
Koordinaten 611186 / 26672147.5511111111117.5872222222222Koordinaten: 47° 33′ 4″ N, 7° 35′ 14″ O; CH1903: 611186 / 266721
Fläche 0,90 km²
Einwohner 4557 (Jan. 2003)
Bevölkerungsdichte 5063 Einwohner/km²
Ausländeranteil 23,1 %
BFS-Nr. 2701-002
Postleitzahl 4051

Die Vorstädte bilden einen Stadtteil der Schweizer Stadt Basel. Sie umgeben das Grossbasler Stadtzentrum (Petersgraben, Leonhardsgraben, Kohlenberg, Steinenberg, St. Alban-Graben) und grenzen nach aussen im Norden an den Stadtteil St. Johann (St. Johanns-Park), im Westen an das Ring-Quartier (Johanniter-, Schanzen-, Klingelberg- und Schönbeinstrasse, Schützen- und Steinengraben, Heuwaage-Viadukt), im Süden an den Stadtteil St. Alban (St. Alban-Anlage, Aeschengraben) und im Osten an den Stadtteil Breite ("Dalbeloch").

Die Vorstädte entstanden im 15. Jahrhundert im Grossbasel, als mit dem Bau der äusseren Basler Stadtmauer ein grosses Bevölkerungswachstum auf dem vormals kaum besiedelten Land ausserhalb der alten Mauer stattfand. In dieser Zeit entstanden auch die Vorstadtgesellschaften, welche heute zu den traditionsreichen Basler Korporationen gehören.

In den Vorstädten befanden sich früher die Stadttore der Stadtmauer, von welchen heute noch das Spalentor, das St. Johanns-Tor und das St. Alban-Tor erhalten sind. Zudem befinden sich im Vorstädte-Quartier sehr viele Museen.

Wohnbezirke[Bearbeiten]

Die Vorstädte sind in sechs Wohnbezirke unterteilt:

  • Albantal (Letziplatz, St. Alban-Tor)
  • Alban (St. Alban-Vorstadt, St. Alban-Anlage)
  • Aeschen (Bankverein, Elisabethenkirche, Bollwerk)
  • Steinen (Steinenvorstadt, Musik-Akademie, Holbeinplatz)
  • Spalen (Feuerwehr, Spalentor)
  • St. Johann und Universität (Petersplatz, Totentanz, St. Johanns-Tor)

Gebäude und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen

Museen

Sonstige Gebäude

Weblinks[Bearbeiten]