Basil Cochrane Newton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Basil Cochrane Newton KCMG (* 25. Juli 1889; † 1965) war ein britischer Diplomat.

Newton studierte am King’s College in Cambridge und trat 1912 in den auswärtigen Dienst. Von 1927 bis 1929 wurde er in Peking beschäftigt,[1] ab 1930 war er Botschaftsrat in Berlin, wo er vom 1. März 1935[2] bis 1936 im Rang eines Gesandten als Geschäftsträger fungierte. Von März 1937 bis 1939 war er Gesandter in Prag, unter anderem während der Sudetenkrise.[3] Nach der deutschen Besetzung im März 1939 verließ er das Land und wurde nach Bagdad versetzt. Vom 3. Mai 1939 bis 1941 war er Botschafter in Bagdad und wurde kurz nach dem Beginn des Militärputsches im April 1941 abgelöst.[4] Später arbeitete er in der Rechtsabteilung des Foreign Office.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. London Gazette (Supplement). Nr. 33472, HMSO, London, 1. März 1929, ISSN 0374-3721, S. 1440 (PDF, abgerufen am 22. Oktober 2013, Englisch).
  2. London Gazette (Supplement). Nr. 34194, HMSO, London, 30. August 1935, ISSN 0374-3721, S. 5529 (PDF, abgerufen am 22. Oktober 2013, Englisch).
  3. Paul Vyšný, The Runciman mission to Czechoslovakia, 1938: prelude to Munich, S. 133
  4. London Gazette. Nr. 34711, HMSO, London, 17. Oktober 1939, ISSN 0374-3721, S. 6948 (PDF, abgerufen am 22. Oktober 2013, Englisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
Eric Phipps Britischer Botschafter im Deutschen Reich
1935–1936
Eric Phipps
Charles Henry Bentinck Britischer Botschafter in der Tschechoslowakei
1937–1939
Robert Hamilton Bruce Lockhart
Maurice Drummond Peterson Britischer Botschafter im Irak
1939–1941
Kinahan Cornwallis