Basingwerk Abbey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zisterzienserabtei Basingwerk
Basingwerk Abbey im Winter
Basingwerk Abbey im Winter
Lage Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
WalesWales Wales
Koordinaten: 53° 17′ N, 3° 12′ W53.288298-3.207553Koordinaten: 53° 17′ 18″ N, 3° 12′ 27″ W
Ordnungsnummer
nach Janauschek
249
Gründungsjahr 1147
Jahr der Auflösung/
Aufhebung
1536
Mutterkloster Kloster Savigny
später Buildwas Abbey
Primarabtei Kloster Clairvaux

Tochterklöster

keine

Basingwerk Abbey (walisisch: Abaty Dinas Basing) war eine Zisterziensermönchsabtei in Wales. Die Ruine liegt rund 1/2 km südwestlich von Greenfield (Maes-Glas) in Flintshire (früher Clwyd) an der Straße nach Holywell (Treffynnon), nicht weit vom Ästuar des Flusses Dee.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Abtei wurde im Jahr 1132 wahrscheinlich von Ranulph de Gernon, 2. Earl of Chester gestiftet. Sie befand sich zunächst wohl in Hen Blas, das rund 5 km näher an Flint (Y Fflint) liegt. Das Kloster gehörte der Kongregation von Kloster Savigny in der Normandie an und schloss sich mit dieser 1147 dem Zisterzienserorden in der Filiation der Primarabtei Clairvaux an. Die dem englischen Herrscherhaus treue Abtei erhielt zwei Häuser in Glossop und in West Kirby sowie St. Winifreds Quelle, die Hollywell den Namen gab. Am Holywell-Fluss betrieb das Kloster eine Getreidemühle. Wohl gegen 1170 wurde sie Buildwas Abbey in Shropshire unterstellt. 1535 wurde das Jahreseinkommen auf 150 Pfund geschätzt; im Kloster sollen sich damals höchstens drei Mönche befunden haben. Im Jahr 1536 wurde das Kloster von der Krone eingezogen und wurde an Henry ap Harry und Peter Mutton verliehen. Eine Wiedergründung unter der Herrschaft der Königin Maria I. blieb Episode. Die Anlage wird von Cadw betreut.

Anlage und Bauten[Bearbeiten]

Die Kirche aus dem 13. Jahrhundert, der Westteil und größtenteils auch der Ostteil der Klausur sind bis auf Reste verschwunden. Die Kirche entsprach dem bernhardinischen Plan mit Rechteckchor, Querhaus mit je zwei Seitenkapellen im Osten und dreischiffigem Langhaus zu sieben Jochen. Die Klausur lag südlich (rechts von) der Kirche. Vom Kapitelsaal sind zwei Bögen auf der Ostseite erhalten, seine Westseite stammt noch aus dem 12. Jahrhundert. Die Bleidächer der Abtei wurden wohl für das Dach des Schlosses in Dublin verwendet. Weitgehend erhalten haben sich die Mauern des Refektoriums aus etwas späterer Zeit an der Südseite des Kreuzgangs, dessen Westwand Lanzettfenster aufweist.

Literatur[Bearbeiten]

  • Anthony New: A guide to the Abbeys of England and Wales. Constable & Company, London 1985, ISBN 0-09-463520-X, S. 49–50, mit Plan..

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Basingwerk Abbey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien