Basler Tramlinien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Linien des Basler Tramnetzes. Dieses wurde ab 1895 durch die Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.) erstellt. Diverse Vorortslinen wurden durch Privatbahngesellschaften wie die Birseckbahn AG (BEB), die Birsigthalbahn AG (BTB), die Trambahn Basel-Aesch AG (TBA) und die Basellandschaftliche Ueberlandbahn (BUeB) gebaut. Heute wird das Basler Tramnetz durch die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) und die Baselland Transport (BLT) betrieben. Die Fahrzeuge der beiden Gesellschaften sind unterschiedlich lackiert. Die der BVB in grün und diejenigen der BLT in gelb/rot.

Liniennetzplan der Basler Strassenbahn

Linie 1 (BVB)[Bearbeiten]

Wagen der Linie 1 mit Vollwerbung beim Centralbahnplatz

Linie 1: (alter) Badischer Bahnhof - Claraplatz - Mittlere Brücke - Eisengasse - Marktplatz - Gerbergasse - Basler Centralbahnhof

1895 fuhr die erste Strassenbahn vom Badischen Bahnhof über die Mittlere Brücke durch die Innenstadt, zum Centralbahnplatz. Dies ist die Urlinie der Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.), der späteren Basler Verkehrs-Betriebe (BVB).

Geschichte[Bearbeiten]

Am 6. Mai 1895 eröffnete die Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.) ihre erste Strassenbahnlinie. Sie verband damit die Basler Bahnhöfe der Großherzoglich Badische Staatseisenbahnen (BadStB), den Basel Badischer Bahnhof und den der Schweizerische Centralbahn (SCB)[1], den Basler Centralbahnhof[2]. Die Tramlinie führte vom alten Badischen Bahnhof[3] über den Claraplatz, überquerte den Rhein über die Mittlere Brücke und gelangte durch die Innenstadt zum Centralbahnplatz. Bereits am 10. September 1903 konnte die verlängerte Strecke via Spalenring zur Missionsstrasse[4] befahren werden. Ein Jahr später bis zum Kannenfeldplatz. Zwischen 1924 und 1934 befuhr der 1er die 1913 nochmals verlängerte Strecke via Güterbahnhof St. Johann bis zum Lysbüchel.

Als 1934 die Dreirosenbrücke dem Verkehr übergeben wurde, sind die Gleise von der Voltastrasse zum Lysbüchel abgebrochen worden. Die Gleise wurden sodann via Voltastrasse zum Voltaplatz, über die Dreirosenbrücke zur Mustermesse[5] verlegt.

Im Sommer 1963 mussten die Tramgleise, die seit 1913 vor dem Güterbahnhof St. Johann vorbeiführten, wegen des Baus des Luzernerringviadukts in die Gasstrasse[6] verlegt werden.

Da sich seit der Anfangs- bis in die Neuzeit das Netz der Tramlinien durch Aus- und Umbauten immer wieder veränderte, wurden die Fahrstrecken oftmals angepasst. Dies betraf fast alle Linien.

Die Ringlinie 1/4[Bearbeiten]

Die Ringlinie 1: Mustermesse - Dreirosenbrücke - Kannenfeldplatz - Bahnhof SBB - Marktplatz - Mustermesse

Ein Meilenstein im Werdegang der Linie 1 ist die Lancierung der Linie 1/4 im Jahr 1972. Die Linie 1 verkehrte als Ringlinie ab der Mustermesse (heute Messeplatz) via Dreirosenbrücke – Voltaplatz – Gasstrasse - Kannenfeldplatz – Burgfelderplatz - Brausebad – Bahnhof SBB – Aeschenplatz - Bankverein - Barfüsserplatz – Marktplatz - Schifflände – Claraplatz zurück zur Mustermesse. In der Gegenrichtung verkehrte sie bis zum 2. Juni 1984 als Linie 4. Infolge der Sanierung des Dorenbachviaduktes wurde 1985 eine erneute Änderung im Liniennetz vorgenommen.

ab 1985[Bearbeiten]

Die Linie 1/4 wurde zwischen der Schifflände und dem Messeplatz von der Linie 8 abgelöst. 2001 wurde die Linie 1 in der Innenstadt aufgehoben. Sie verkehrte nur noch als Einsatzlinie zur Entlastung der Linie 2 ab Bahnhof SBB via Wettsteinbrücke bis zum Eglisee. Am 14. Oktober 2002 wurde sie zwischen der Dreirosenbrücke und dem Messeplatz von der Linie 14 abgelöst und auch mit dieser verknüpft.

ab 2002[Bearbeiten]

Seit dem 14. Oktober 2002 verkehrt der 1er noch auf der Strecke Dreirosenbrücke - Novartis Campus - Voltaplatz - Gasstrasse - Kannenfeldplatz - Burgfelderplatz - Hegenheimerstrasse - Birmannsgasse - Brausebad - Schützenstrasse - Zoo Bachletten - Markthalle - Bahnhof SBB (- Kirschgarten - Bankenplatz - Kunstmuseum - Wettsteinplatz - Messeplatz - Gewerbeschule - Bad.Bahnhof).

Rollmaterial[Bearbeiten]

Ab 1895 verkehrten die ersten Ce 2/2 Motorwagen. Die Fahrzeuge hatten lediglich einen Motor von 15 PS. Sie erwiesen sich bald als zu schwach und wurden daher 1903 bis 1908 zu Anhängern umgebaut. Die ab 1900 gelieferten Ce 2/2 verfügten über zwei Motoren mit je 20 PS. Die Motorwagen verkehrten mit geschlossenen Anhänger C2 oder mit den beliebten C2 Sommerwagen. Ab 1948 wurden die modernen, Grossraum Vierachsmotorwagen Be 4/4 abgeliefert. Sie zogen Grossraum Zweiachsanhänger B2. Die 70er Jahre brachten die Gelenkmotorwagen Be 4/6 von Düwag, die 80er Jahre die neue Generation der Be 4/4, die 90er die Be 4/6S mit Sänfte und ab 2000 die Be 6/8 Combino. Als Besonderheit verkehrten zwischen 2004 bis 2008 Be 8/8 der Städtische Verkehrsbetriebe Bern (SVB) mit B4S, Vierachsanhänger mit Sänfte, der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB).

Linie 2 (BVB)[Bearbeiten]

Die Linie 2 (Motorwagen Be 4/6 mit Sänfte) verlässt den Centralbahnplatz in Richtung Kirschgarten

Linie 2: Centralbahnhof - Wettsteinbrücke - Badischer Bahnhof

Die Linie 2 wurde als zweite Linie der Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.) 1897 eröffnet und verkehrte vom Centralbahnplatz - St. Elisabethenanlage - Handelsbank - Wettsteinbrücke zum alten Badischen Bahnhof.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 14. April 1897 eröffnete die Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.) ihre zweite Tramlinie. Diese sollte die beiden Basler Bahnhöfe - den der Schweizerische Centralbahn (SCB), den Basler Centralbahnhof und den der Großherzoglich Badische Staatseisenbahnen (BadStB), den Badischen Bahnhof - auf möglichst direktem Weg verbinden. Da die Innenstadt nicht durchfahren wurde, verringerte sich die Fahrzeit erheblich. Bereits seit Eröffnung der Linie wurde ein 6 Minutenfahrplan geboten. Die Fahrstrecke verlief vom Centralbahnplatz - St. Elisabethenanlage - Klosterberg - Handelsbank - Rittergasse über die Wettsteinbrücke - Rheinweg - Alemannengasse - Wettsteinplatz zum Badischen Bahnhof

1902 wurde der alte Centralbahnhof der Schweizerische Centralbahn SCB abgebrochen. Von 1902 bis 1907 wurde die Linie 2 ab der Haltestelle St. Elisabethenanlage via Steinenthorstrasse - Margarethenbrücke - Höhenweg - Margarethenstrasse - Frobenstrasse - Gempenstrasse zum Bahnhofprovisorium umgeleitet. Nach der Fertigstellung des neuen Bahnhof Basel SBB, der 1902 gegründeten Schweizerische Bundesbahnen (SBB), fuhr der 2er ab dem 24. Juni 1907 wieder auf den Centralbahnplatz. Gleichzeitig wurde die Linie 2 über das Brausebad - Missionsstrasse bis Kannenfeldplatz verlängert.

Ab dem 14. September 1913 wurde die Linie 2 nochmals verlängert. Ab Kannenfeldplatz bis Lysbüchel und am anderen Ende der Linie vom "alten" Basel Badischer Bahnhof zum - per 13. September - an neuem Standort eröffneten Basel Badischer Bahnhof II. Am Standort des alten Bahnhofes hat sich die Mustermesse Basel angesiedelt.

Die Ringlinie 2[Bearbeiten]

Die Ringlinie 2: Badischer Bahnhof - Wettsteinbrücke - Bahnhof SBB - Spalentor - Johanniterbrücke - Badischer Bahnhof

Nach einigen Veränderungen im Liniennetz wurde 1924 aus dem 2er eine Ringlinie. Diese führte vom Badischen Bahnhof via Wettsteinplatz - Wettsteinbrücke - Handelsbank zum Bahnhof SBB und anschliessend via Schützenhaus am Spalentor vorbei über die Johanniterbrücke und via Feldbergstrasse - Riehenring zurück zum Badischen Bahnhof. 1966 wurden die Tramgleise Spalentor–Johanniterbrücke[7] entfernt und der 2er erhielt eine neue Route.

ab 1966[Bearbeiten]

Neue Linie 2: Bahnhof SBB - Wettsteinbrücke - Badischer Bahnhof - Eglisee

Die Linie 2 verkehrte fortan vom Bahnhof SBB (Haltestelle: Centralbahnplatz) via Elisabethenstrasse - Bankverein - Kunstmuseum über die Wettsteinbrücke und am Badischen Bahnhof vorbei zum Eglisee[8]. Ab 1979 wurden einzelne Kurse ab Eglisee bis Riehen Grenze verlängert.

ab 1986[Bearbeiten]

Neue Linie 2 Binningen Kronenplatz - Eglisee (- Riehen Dorf)

1986 löste die Linie 2 die seitdem nicht mehr bestehende Linie 7 zwischen dem Bahnhof SBB und Binningen ab. Nun war die Fahrstrecke ab Binningen Kronenplatz - Hohle Gasse - Zoo Dorenbach - Margarethen - IWB - Markthalle - Bahnhof SBB - Kirschgarten - Bankenplatz - Kunstmuseum - Wettsteinbrücke - Wettsteinplatz - Messeplatz - Gewerbeschule - Badischen Bahnhof - Hirzbrunnen - Eglisee (- Habermatten - Niederholz - Burgstrasse - Pfaffenloh - Bettingerstrasse - Riehen Dorf). Nur einzelne Kurse fahren bis Riehen Dorf.

Rollmaterial[Bearbeiten]

Als Rollmaterial wurden, neben den alten Motorwagen Ce 2/2 und den C2 Anhängern mit Schiebetüren und Stehplattformen, die drei sogenannten „Tessinerdrämmli“ Ce 2/4 mit den Wagennummern 251, 252 und 253 eingesetzt. Dies waren relativ kleine Einraum-Motorwagen, die keine Anhänger mitführen konnten. Der Wagen 252 verunfallte einst spektakulär in der Kurve vom Badischen Bahnhof in die Schönaustrasse indem er bei einer zu rasanten Kurvenfahrt aus den Schienen kippte und auf die rechte Seite stürzte. In den 1950er Jahren kamen die Grossraummotorwagen Be 4/4 mit passenden Anhänger. Anfang der 1970er Jahre waren die Gelenkmotorwagen Be 4/6 Düwag, ab 1986 die neue Generation der Be 4/4 und ab 1990 die Be 4/6 (welche 1998 zu Be 4/6S "Sänfte" umgebaut wurden) anzutreffen.

Linie 3 (BVB)[Bearbeiten]

Linie 3 am Spalentor

Linie 3: Burgfelden Grenze - Birsfelden Hard

Die Tramlinie 3 wurde 1897 als dritte Tramlinie der Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.) zwischen dem Burgfelderplatz in Basel und der Schulstrasse in Birsfelden eröffnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 10. Mai 1897 eröffnete die Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.) (ab dem 1. Januar 1946 in Basler Verkehrs-Betriebe BVB umbenannt) ihre dritte Tramlinie. Sie führte von der Missionsstrasse (heute = Burgfelderplatz) via Spalentor - Barfüsserplatz - Aeschenplatz - Breite bis Schulstrasse in Birsfelden.

Infolge der Expansion der Stadt Basel wurde die Strecke mehrmals verlängert. So am 12. Juni 1906 von der Missionsstrasse an die Burgfelderstrasse, am 15. März 1930 bis zur Burgfelden Grenze und am 22. Mai 1932 von der Schulstrasse bis nach Birsfelden Hard.

ab 1932[Bearbeiten]

Von den elf heutigen Tramlinien durchlief die Linie 3 die wenigsten Veränderungen. Seit dem 22. Mai 1932 wurde die Fahrstrecke nicht mehr verändert. Sie führt ab: Endstation Burgfelden Grenze - Luzernerring - Felix Platter-Spital - Strassburgerallee - Burgfelderplatz - Pilgerstrasse - Spalentor - Universität - Musikakademie - Barfüsserplatz - Bankenplatz - Aeschenplatz - Hardstrasse - St. Alban-Tor - Waldenburgerstrasse - Breite - Bären - Schulstrasse - Salinenstrasse zur Endstation Birsfelden Hard.

In den frühen 1950er Jahren wurde eine Umstellung auf Busbetrieb in Betracht gezogen, klugerweise jedoch nicht realisiert.

Die Linie 3 befährt als einzige Tramlinie den Kohlenberg, der eine Steigung von bis zu 7,99% aufweist.

Rollmaterial[Bearbeiten]

Wegen des Kohlenbergs mit seiner enormen Steigung mussten 1887 neue Motorwagen Ce 2/2 mit stärkerem Antrieb angeschafft werden. Die "Birsfelderwagen" hatten zwei Motoren mit je 22 PS. Sie durften mit einem Zweiachsanhänger verkehren. Ab 1951 kamen die neuen Grossraummotorwagen Be 4/4 mit C2 und ab 1962 mit B4 Anhängern zum Einsatz. Seit 1998 verkehrt alles vorhandene Rollmaterial von den Be 4/4, Be 4/6, Be 4/6S bis zu den Combinos.

Linie 6 (BVB)[Bearbeiten]

Tram-Linie 6 an der Rüdengasse

Linie 6: Allschwil - Riehen Grenze

Im Jahr 1905 lancierte die Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.) eine Linie 6 in den Vorort Allschwil. Da das Liniennetz immer noch im Auf- und Ausbau war, befuhr auch die Linie 6 nicht immer dieselbe Strecke.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1905 konnte die Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.) die Strecke Barfüsserplatz - Allschwil, befahren durch die Linie 6, in Betrieb nehmen. Dadurch wurde die auf dieser Strecke verkehrende Postkutsche abgelöst.

Zwischen dem 1. Mai 1911 und dem 30. Juli 1914 wurde die, am 17. Dezember 1910 eröffnete Strecke nach Hüningen Bahnhof von der Linie 6 befahren. Nach Hüningen verkehrten regelmässig Tramzüge, verschiedener Linien, der B. St. B. und ab 1947 der BVB, bis 1961. Unterbrüche gab es während des Ersten und Zweiten Weltkriegs.

Ab 1. Dezember 1914 bis 28. Dezember 1925 verkehrte der 6er von Allschwil bis Riehen Grenze.

Ab dem 16. November 1919 liess auch die Stadt Lörrach eine Strassenbahn Nummer 6 betreiben. Das Personal und die Fahrzeuge, Zweirichtungs-Motorwagen Ce 2/2, wurden durch die Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.) gestellt. Gefahren wurde jedoch nur im Stadtgebiet von Lörrach, ab Bahnhof via Marktplatz - Baumgartnerstrasse - Imbachstrasse - Stetten - Schlageterstrasse bis fast zur Grenze. Wer nach Basel wollte, musste die Grenze zu Fuss überqueren und die bis Riehen Grenze verlängerte Linie 6 der B. St. B. besteigen. Erst ab dem 28. Dezember 1925 wurde die Grenze geöffnet. Nun konnte die Linie 6 der B. St. B. ab Allschwil bis Lörrach Bahnhof den durchgehenden Fahrbetrieb aufnehmen. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges am 1. September 1939 wurde der grenzüberschreitende und der Lörracher Tramverkehr wieder eingestellt. Ab dem 1. Juni 1947 nahm Lörrach den Trambetrieb im Stadtgebiet wieder auf. Es wurde eigenes Personal, jedoch wieder die bekannten Zweirichtungs-Motorwagen Ce 2/2, nun bei den BVB, angemietet. Da in Lörrach nie eine Wendeschleife eingebaut wurde, konnte der durchgehende Fahrbetrieb, mit den Modernen Be 4/4 der BVB, nicht mehr aufgenommen werden. 1967 wurde der Trambetrieb in Lörrach eingestellt.

ab 1932[Bearbeiten]

Ab dem 22. Mai 1932 bis zum 27. November 1960 bestand zwischen den Linien 6 und 9 eine Linienverbindung. Der 6-er fuhr von Riehen bis zum Morgartenring, der 9-er von Allschwil zum Eglisee.

ab 1960[Bearbeiten]

Seit 1960 bedient die Linie 6, auf ihrem langen Weg von 12,46 km, wieder die ganze Fahrstrecke ab Allschwil via Binningerstrasse - Gartenstrasse - Ziegelei - Kirche - Merkurstrasse - Lindenplatz - Morgartenring (mit Tramdepot) - Allschwilerplatz - Brausebad - Schützenmattstrasse - Holbeinstrasse - Heuwaage - Theater - Barfüsserplatz - Marktplatz - Schifflände über die Mittlere Brücke - Rheingasse - Claraplatz - Clarastrasse - Messeplatz - Gewerbeschule - Badischer Bahnhof - Claraspital - Eglisee - Habermatten - Niederholz - Burgstrasse - Pfaffenloh - Bettingerstrasse - Riehen Dorf - Fondation Beyeler - Weilstrasse - Lörracherstrasse bis Riehen Grenze. Die Linie 6 war lange Zeit die einzige Tramlinie, die beide Endstationen ausserhalb der Stadt hatte.

Rollmaterial[Bearbeiten]

Wie auf allen Linien waren auch auf dem 6er viele Jahre nur die Zweiachsmotorwagen Ce 2/2 mit ihren Anhängern C2 anzutreffen. Auf der Linie 6 wurde wenn möglich das neueste Rollmaterial eingesetzt. So verkehrten ab 1949 hauptsächlich die neuen, modernen Grossraum Be 4/4, mit Vierachsanhänger. Ab 1961 wurde der erste abgelieferte Be 4/6 Gelenkmotorwagen "Düwag" der Linie 6 zugeteilt. Bis 1967 war die Linie komplett mit "Düwags" ausgestattet. Ab 1986 waren die neuen Be 4/4 "Cornichon", ab 1990 die Be 4/6 "Guggummere" und ab 2004 die Be 4/6S *Sänfte" anzutreffen. Ab 2001 wollten die "Combinos" die "Düwags" und Be verdrängen, was ihnen - bis zum "Combino-Desaster" im 2004 - auch fast gelungen wäre. Am 22. Dezember 2006 wurde der erste von Siemens überarbeitete Combino wieder zurück nach Basel transportiert und im 2007 wieder im Liniendienst eingeteilt.

Linie 8 (BVB)[Bearbeiten]

Auf den Linien 6 und 8 werden vorwiegend Combinos eingesetzt (hier auf der Linie 8 beim Bahnhof SBB).

Linie 8: Kleinhüningen - Neuweilerstrasse

Die Liniennummer 8 war von den Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.) für die noch nicht erstellte Strecke vom Wiesenplatz ins Neubadquartier vorgesehen.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 5. bis 9. Juli 1912 wurde ein Turnfest auf der Schützenmatte durchgeführt. Für diese fünf Tage wurde als Festzubringer eine Linie 8, vom Wiesenplatz via Claraplatz über die Mittlere Brücke - Marktplatz - Barfüsserplatz - Handelsbank - Aeschenplatz - Bahnhof SBB zur Schützenmatte geschaffen.

Bereits drei Monate später wurde die Nummer 8 wieder eingesetzt. Zwischen dem 1. Oktober 1912 bis 13. September 1913 wurde sie wieder ab Wiesenplatz via Claraplatz über die Mittlere Brücke - Marktplatz - Barfüsserplatz - Handelsbank - Aeschenplatz bis zum Bahnhof SBB eingesetzt.

Zwischen dem 14. September 1913 bis 30. Juli 1926 wurde die Linie 8 für unterschiedliche Dienste, immer ab Depot Wiesenplatz via Claraplatz über die Mittlere Brücke - Marktplatz - Barfüsserplatz - Theater - Heuwaage - Innere Margarethenstrasse - Schützenmatte bis Missionsstrasse oder Brausebad eingesetzt.

Zwischen dem 31. Juli 1926 bis 21. Mai 1932 ab: Kleinhüningen - Wiesenplatz - Claraplatz - Mittlere Brücke - Marktplatz - Barfüsserplatz - Theater - Heuwaage - Innere Margarethenstrasse - Schützenmatte bis Neuweilerstrasse

22. Mai 1932 bis 6. Mai 1945 ab: Kleinhüningen - Wiesenplatz - Claraplatz - Mittlere Brücke - Marktplatz - Barfüsserplatz - Handelsbank - Aeschenplatz - Bahnhof SBB - Schützenmatte - Neuweilerstrasse

Ab dem 7. Mai 1945 bis 31. Dezember 1984 gab es keine offizielle Linie 8 mehr. Mit der Nummer 8 wurden lediglich einige ab Neuweilerstrasse zum Bahnhof SBB fahrenden Tramzüge bezeichnet.

ab 1985[Bearbeiten]

Seit dem 3. Januar 1985 verkehren nach fast 40 Jahren wieder Tramzüge mit der Nummer 8. Die Nummer 18 wurde aufgehoben. Die Strecke der neuen Linie 8 war ab Mustermesse - Marktplatz - Aeschenplatz - Bahnhof SBB zur Neuweilerstrasse.

ab 1998[Bearbeiten]

1998 tauschte der 8er seinen Einsatz mit dem 14er. Seit dem 27. Juni 1998 verkehrt nun die Linie 8 auf der seither fast unveränderten Fahrstrecke ab: (Wiesenplatz) - Kleinhüningen - Inselstrasse - Ciba - Dreirosenbrücke - Bläsiring - Feldbergstrasse - Kaserne - Claraplatz - Rheingasse über die Mittlere Brücke - Schifflände - Marktplatz - Barfüsserplatz - Bankenplatz - Aeschenplatz - Bahnhof SBB - Markthalle - Zoo Bachletten - Schützenhaus - Bundesplatz - Bernerring - Laupenring - Neubad - Im Langen Loh - Neuweilerstrasse.

Die Linie 8 fährt durch dichtbevölkertes Stadtgebiet, quer durch Innenstadt und Geschäftsviertel. Dank diesem Umstand hat sie sich zur rentabelsten Tramlinie der BVB entwickelt.

Verlängerung nach Weil am Rhein[Bearbeiten]

Die Linie 8 soll bis Ende 2014 via Weil–Friedlingen bis zum Bahnhof von Weil am Rhein verlängert werden.[9] Dies wird dann wieder die erste "grenzüberschreitende" Tramlinie der BVB. Die Wendeschleife wird am Europaplatz liegen. Die 2,8 Kilometer lange Neubaustrecke soll, inklusive zweier neu zu bauenden Brücken, voraussichtlich 104 Millionen Franken kosten. Anfang 2008 haben sich die Finanzierungspartner darauf geeinigt, dass 77 % vom Schweizer Staat und vom Kanton Basel-Stadt übernommen werden.[10] Der Rest wird unter anderem durch die BVB, das Bundesland Baden-Württemberg und die Stadt Weil am Rhein finanziert.

Rollmaterial[Bearbeiten]

Wie auf allen Linien waren auch auf dem 8er viele Jahre die Zweiachsmotorwagen Ce 2/2 mit ihren Anhängern C2 im Einsatz. In den 1950er Jahren wurden sie durch die Grossraummotorwagen Be 4/4 mit den passenden Anhänger abgelöst. Anfang der 1970er Jahre folgten die Gelenkmotorwagen Be 4/6 Düwag, ab 1986 die neue Generation der Be 4/4 und ab 1990 die Be 4/6, welche 1998 zu Be 4/6S Sänfte umgebaut wurden. Auf der rentabelsten Linie der BVB werden seit 2000 bis 2004 und ab 2007 vorwiegend Combino-Tramzüge Be 6/8 eingesetzt.

Linie 10 (BLT)[Bearbeiten]

BLT-Wagen der Linie 10 in Flüh

Linie 10: Dornach Bahnhof - Aeschenplatz - Rodersdorf

Die BLT-Linie 10 ist mit fast 26 km Länge die längste Tramlinie Basels und gehört zu den längsten Tramlinien Europas. Zudem befährt sie – als internationale Seltenheit – zwei Staaten (Schweiz und Frankreich) und drei Schweizer Kantone: Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Solothurn. Sie verbindet das solothurnische Dornach via Birseck - Neuewelt/Grün 80/BL mit der Stadt Basel und fährt via Leimental und Leymen (Frankreich) bis nach dem wieder im Kanton Solothurn gelegenen Rodersdorf. Dies ergibt eine Fahrzeit von ca. 62 Minuten.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 6. Oktober 1902 wurde durch die Birseckbahn Gesellschaft (BEB) die meterspurige Bahnstrecke Basel–Dornach eröffnet. Die Linie war über weite Strecken nur Einspurig. Sie führte vom Aeschenplatz in Basel über Arlesheim/BL nach Dornachbrugg/SO. Vom Eröffnungstage an bis zum 31. Dezember 1915 wurde der Betrieb im Auftrag der BEB durch die Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.), mit vier BEB eigenen und zusätzlichen Motorwagen der B. St. B., geführt. Die B. St. B. teilten der neuen Linie die Nummer 10 zu.

Ab dem 1. Januar 1916 übernahm die Birseckbahn (BEB) die Betriebsführung und fuhr mit eigenem, zusätzlich angeschaftem Rollmaterial bis zum 31. Dezember 1974. In dieser Zeit verkehrten die Fahrzeuge mit dem Kopfschild „Dornach“ oder „BEB“. Die kleine Privatbahn litt stehts unter Finanzknappheit. So fehlten die benötigten Mittel für längst notwendige Gleisarbeiten und Rollmaterial. Um 1957 drohte gar die Umstellung auf Busbetrieb. Dank grossem Widerstand der Bevölkerung von Dornach und Arlesheim, gelang es Bundesgelder für die grundlegende Sanierung der Bahn zu erhalten. So konnten 1970 neue Gelenkmotorwagen Be 4/6 von Düwag bestellt und die Gleisanlagen praktisch neu gebaut werden.

Am 20. Dezember 1974 fusionierten die privaten Vorortsbahn Gesellschaften: die Birseckbahn AG (BEB), die Birsigthalbahn AG (BTB), die Trambahn Basel-Aesch AG (TBA) und die Basellandschaftliche Ueberlandbahn (BUeB) zur Baselland Transport AG (BLT).

Nach der Fusion erhielt die ehemalige BEB wieder die Liniennummer 10. Der Aeschenplatz blieb weiterhin die Endhaltestelle.

1984 wurde die Bahnstrecke Basel–Rodersdorf der bereits 1887 eröffneten Birsigthalbahn (BTB) durch die BLT auf Trambetrieb umgestellt. 1986 erfolgte der Anschluss ans Netz der städtischen Tramlinien. Die damalige Endstation auf der Basler Heuwaage erhielt eine Gleisverbindung an die Strecke: Innere Margarethenstrasse - Heuwaage - Steinentorstrasse. Bei der Theaterstrasse wurde eine Verbindung mit dem Steinenberg, in Richtung Bankenplatz, erstellt. Am 25. Oktober 1986 konnte die Linie 10 zum ersten mal von Dornach über den Aeschenplatz via Theaterbogen - Heuwaage bis nach Rodersdorf verkehren.

ab 1986[Bearbeiten]

Seitdem dem 25. Oktober 1986 ist die Linie 10 die längste (internationale) Tramlinie Europas, verkehrt sie doch zwischen Flüh und Rodersdorf bei Leymen über französisches Staatsgebiet. Die 26 km lange Strecke verfügt über 40 Stationen. Start im Birseck ab Dornach Bahnhof via Stollenrain - Arlesheim Dorf - Im Lee - Baselstrasse - Brown Boveri - Münchenstein Dorf - Elektra Birseck - Hofmatt - Zollweiden - Birseckstrasse - Neuewelt - Dreispitz - M Parc - Münchensteinerstrasse - Peter Merian - Bahnhof SBB - Aeschenplatz – Bankverein (Bankenplatz) - Theater - Heuwaage – Zoo - Dorenbach - Binningen Oberdorf - Binningen - Bottminger Mühle - Batteriestrasse - Bottmingen - Stallen - Oberwil - Hüslimatt - Therwil - Känelmatt - Ettingen - Sonnenrain - Witterswil - Bättwil - Flüh und Leymen (Frankreich) nach Rodersdorf.

Bei der Industriezone Dreispitz befinden sich ein Tramdepot der BLT und eines der BVB. Die Tramgleise liegen, ab Neuewelt bis Münchensteinerstrasse, parallel zur Eisenbahnlinie Delémont–Basel. Die Münchensteinerbrücke führt die Tramlinien und den Strassenverkehr über das Gleisvorfeld des Bahnhof SBB. Die Linien 10 und 11 der BLT kreuzen die Linie 15 der BVB. Seit Sommer 2001 zweigen auf der Brücke die Linien der BLT nach links ab. Ein neuerstelltes Trassee führt, zum Teil durch die Bahnhofshalle der SBB, direkt auf den Centralbahnplatz.

Neuerungen durch den Trambetrieb[Bearbeiten]

Bedingt durch die Umstellung von Bahn- auf Trambetrieb wurde in der Hüslimatt bei Oberwil ein Tramdepot errichtet. Zwischen der Hüslimatt und Rodersdorf gilt die Strecke als Überlandbahn. Die Fahrzeuge müssen über zusätzliche, entsprechende Bahnausrüstungen verfügen. Die Linie ist mit einem Streckenblock ausgestattet. Die Tramzüge benötigen ein Signalhorn für den Überlandbetrieb. Zwischen Ettingen und Rodersdorf ist die Strecke eingleisig geblieben. Bei der Heuwaage sowie in Oberwil (beim Depot), Ettingen, Flüh und Rodersdorf mussten Wendeschlaufen eingerichtet werden.

Rollmaterial[Bearbeiten]

Ab Betriebseröffnung bis 1921 wurden verschiedene Ausführungen von Zweiachsmotorwagen Ce 2/2, die ab 1934 bei der SLM in Winterthur zu Dreiachsfahrzeugen Ce 2/3 umgebaut wurden, in Dienst gestellt. 1916 erhielt die BEB Vierachsige Motorwagen Ce 2/4 und vier Sommerwagen C2. Zwischen 1915 bis 1919 wurden Zweiachsanhänger C2 von SWS gebaut. Um die Laufeigenschaften zu verbessern liess die BEB auch diese Wagen ab 1946 bei der SLM zu Dreiachsanhängern C3 umbauen. 1964 kamen acht Luftgefederte Gelenkmotorwagen Be 4/6, von der Schindler-Waggon AG Pratteln (SWP), zur BEB, die teilweise mit angepassten Anhängern C3 der BEB, oder B4 der BVB unterwegs waren. 1975 wurden weitere Be 4/6 bei SWP bestellt. Ab 1978 kam die neue Generation der Gelenkmotorwagen der SWP Be 4/6 und ab 1986 die zu Gelenkmotorwagen mit Sänfte umgebauten Be 4/8S zum Einsatz.

Linie 11 (BLT)[Bearbeiten]

Abfahrbereiter Wagen der Linie 11 am Barfüsserplatz
Blick vom Steinenberg in Richtung Barfüsserplatz

Linie 11: St-Louis Grenze - Aesch

Die Linie 11 ist etwas über 14 km lang und führt von Aesch via Reinach über den Bahnhof Basel SBB und die Innenstadt bis nach St-Louis Grenze. Dies ergibt eine Fahrzeit von ca. 43 Minuten.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 7. Dezember 1907 eröffnete die Trambahngesellschaft Basel-Aesch AG (TBA) die Bahnstrecke Basel–Aesch. Der TBA gehörten lediglich die durch sie erstellten Gleisanlagen ab dem Ruchfeld bis Aesch. Im Ruchfeld wurde eine Verbindung mit den bestehenden Gleisen der 1902 eröffneten Birseckbahn (BEB) erstellt. Ab Kantonsgrenze von Basel-Stadt waren die Gleise im Eigentum der Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.). Beide Bahngesellschaften, TBA und BEB, hatten ihre Endstationen auf dem Aeschenplatz. Der Betrieb wurde seit Beginn durch die Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.), ab 1946 die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB), sichergestellt. Diese stellten auch das Rollmaterial und gaben der neuen Linie die Nummer 11. Aufgrund des hohen Fahrgastaufkommens waren damals auf keiner der anderen Linien derart lange Tramzüge anzutreffen. Hinter einem zweiachsigen Motorwagen Ce 2/2, waren bis zu vier Zweiachsanhänger C2 anzutreffen.

Am 20. Dezember 1974 fusionierten die privaten Vorortsbahn Gesellschaften: die Birseckbahn AG (BEB), die Birsigthalbahn AG (BTB), die Trambahn Basel-Aesch AG (TBA) und die Basellandschaftliche Ueberlandbahn (BUeB) zur Baselland Transport AG (BLT). Auch nach der Fusion wurde die Linie 11 weiterhin von den BVB betrieben.

Am 17. September 1994 wurde die Linie 11 bis zur St. Louis Grenze verlängert. Sie befreite die zu wenig Platz bietenden, kurzen Tramzüge der Linie 15 von dieser Aufgabe.

ab 1995[Bearbeiten]

Seit dem 1. Januar 1995 hat die Baselland Transport (BLT) die Betriebsführung der Linie 11, mit eigenen Fahrzeugen, übernommen. Nun verkehrt die BLT, für die BVB, über die Schifflände bis St. Louis Grenze. Am 30. Juni 2001 wurde die neue Gleisverbindung ab der Münchensteinerbrücke, durch die Bahnhofshalle des Bahnhof SBB, direkt auf den Centralbahnplatz in Betrieb genommen.

Seit dem 1. Juli 2001 verkehrt nun die Linie 11 (ausser bei Baustellen bedingten Unterbrüchen) von der St.Louis Grenze via - Hüningerstrasse - Voltaplatz - Mülhauserstrasse - St. Johanns-Tor - Johanniterbrücke - Universitätsspital - Schifflände - Marktplatz - Barfüsserplatz - Bankenplatz - Aeschenplatz - Bahnhof SBB - Peter Merian - Münchensteinerstrasse - M Parc - Dreispitz - Ruchfeld - Schaulager - Spengler - Loogstrasse - Gartenstadt - Heiligholz - Reinacherhof - Surbaum - Landhof - Lochacker - Landererstrasse - Reinach Dorf - Vogesenstrasse - Reinach Süd - Arlesheimerstrasse - Herrenweg nach Aesch.

Die ganze Linie 11 ist im offiziellen Kursbuch aufgeführt.

Linie E11[Bearbeiten]

Linie E11: Reinach Süd - Theater - Reinach Süd

Die Stammlinie wird, an Werktagen, während der Spitzenverkehrszeiten am Morgen und am Abend durch die Einsatzlinie E11 ergänzt. Diese fährt am Morgen ab Reinach Süd via M Parc - Münchensteinerstrasse - Grosspeterstrasse - Denkmal - Aeschenplatz - Bankenplatz - Theater - Heuwaage - Markthalle - IWB - Bahnhof Gundeldingen - Solothurnerstrasse - Tellplatz - Heiliggeistkirche - Münchensteinerstrasse - M Parc und zurück nach Reinach Süd. Halt auf allen Stationen zwischen Reinach Süd und M Parc. Am Abend wird die Schlaufe in umgekehrter Richtung befahren.

Rollmaterial[Bearbeiten]

Ab Eröffnung, am 7. Dezember 1907, wurde das Rollmaterial durch die B. St. B., ab dem 1. Januar 1947 durch die BVB und ab dem 1. Januar 1995 durch die BLT gestellt. Ab 1907 verkehrten Zweiachsmotorwagen Ce 2/2, mit bis zu vier C2 oder C3 Anhängern. Auf dieser Überlandstrecke kamen Fahrzeuge zum Einsatz die als Einzelexemplare im Bestand vorhanden waren. Dies begann mit dem 1915 durch die SIG Abgelieferten Motorwagen Be 4/4[11] mit Mitteleinstieg und dem Baugleichen Anhänger B4. 1930 wieder ein Enzelexemplar, ein Ce 2/3 von SIG, mit passendem C3 Anhänger. Der Nächste kam 1931 von SWS, ein Ce 2/2 mit Mitteleinstieg und ebensolchem Anhänger. 1935 noch ein Unikat von SWS, ein Ce 2/3, mit passendem Anhänger. Ab 1968 hielten die modernen Grossraumwagen Be 4/4 einzug, ebenfalls mit Grossraumanhängern B4. Ab 1972 wurden dann die alten Ce 2/2 Motorwagen durch die Luftgefederten Gelenkmotorwagen Be 4/6 von Düwag abgelöst. Ab 1995 kamen Fahrzeuge der BLT auf der Linie 11 zum Einsatz. Gefahren wird hauptsächlich mit den SWP Be 4/8S "Sänfte". Als Anhänger werden SWP Be 4/6, oder die Be 4/6 der ehemaligen BEB verwendet.

Linie 14 (BVB)[Bearbeiten]

Typischer dreiteiliger Tramzug der Linie 1/14 (hier auf der Linie 1)

Linie 14: Pratteln - Aeschenplatz - Dreirosenbrücke

Die Tramlinie 14 der Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.) bediente die Strecke der 1922 durch die Basellandschaftliche Ueberlandbahn (BUeB) eröffnete Strecke zwischen dem Aeschenplatz in Basel und Pratteln.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits seit 1918 fuhren die Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.) mit der Linie 14 vom Burgfelderplatz via Brausebad - Centralbahnplatz - Aeschenplatz - Zeughaus nach St. Jakob an die Basler Kantonsgrenze. Die Doppelspurstrecke endete in einer Wendeschleife.

Am 22. Oktober 1922 eröffnete die Basellandschaftliche Ueberlandbahn Gesellschaft (BUeB) die Strecke (Aeschenplatz) - St. Jakob - Muttenz. Wobei die BUeB ab Wendeschlaufe im St. Jakob eigene Gleise verlegten. Am östlichen Dorfausgang in Muttenz wurde die Wendeschleife "Wartenberg" erstellt. Bereits am 22. Oktober 1922 konnte die BUeB die vorerst einspurige Verlängerung nach Pratteln eröffnen. Auch Pratteln Dorf wurde mit eine Wendeschleife versehen. Seit anbeginn wurde der Betrieb von Basel bis Muttenz und Pratteln im Auftrag der BUeB durch und mit Rollmaterial der Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.), und ab 1947 durch die BVB, geführt.

Am 20. Dezember 1974 fusionierten die privaten Vorortsbahn Gesellschaften: die Birseckbahn AG (BEB), die Birsigthalbahn AG (BTB), die Trambahn Basel-Aesch AG (TBA) und die Basellandschaftliche Ueberlandbahn (BUeB) zur Baselland Transport AG (BLT). Dadurch ging die Vorortslinie St. Jakob - Muttenz - Pratteln an die neu gegründete Gesellschaft über. Der Betrieb der Strecke verblieb jedoch, nun als Auftrag der BLT, weiterhin beim Nachfolgeunternehmen der Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.), bei den Basler Verkehrs-Betriebe BVB. Auch die eingesetzten Fahrzeuge sind von den BVB. Als BLT-Linie 14, Aeschenplatz - Pratteln, war die Strecke im offiziellen Kursbuch aufgeführt.

Als Einsatzlinien verkehrten ab 1921 die Linie 12 "Wiesenplatz - Muttenz" und ab 1932 die Linie 22 "Schifflände (ab 1972 Kleinhüningen) - Schänzli". Aufgrund der steigenden Fahrgastzahlen bis Pratteln konnte der Fahrplan "Muttenz - Pratteln" 1978 verdichtet werden und die beide Linien wurden eingestellt.

Von 1922 bis 1932 und 1972 bis 1998 bediente die Linie 14 den Wiesenplatz mit dem gleichnamigen Tramdepot. Dies könnte der Grund sein, weshalb dort ein Restaurant den Namen Depot 14 trägt.

Die Endhaltestellen in Basel änderten immer wieder. So fuhr der 14er von Pratteln zwischen 1922 bis 1932 zum Wiesenplatz, von 1932 bis 1939 zur Mustermesse, von 1939 bis 1972 zur Schifflände und von 1972 bis 1998 nach Kleinhüningen.

ab 1998[Bearbeiten]

Der 14er tauschte am 27. Juni 1998 den Einsatz mit der Tramlinie 8 und endete fortan beim Messeplatz. Die Linie war 11,5 km lang und führte ab Pratteln über Muttenz und St. Jakob via Aeschenplatz - Bankverein - Barfüsserplatz - Marktplatz - Schifflände - über die Mittlere Brücke - Rheingasse - Claraplatz zum Messeplatz.

ab 2001[Bearbeiten]

Der Bau des Messeturms 2001 hatte zur Folge, dass die Wendeschlaufe auf dem Messeplatz abgerissen werden musste. Daher wurde die Linie 14 bis zur Dreirosenbrücke verlängert und fährt von dortaus als Linie 1 weiter bis zum Bahnhof SBB. Zeitweise fährt der 1er der Linie 2 entlang bis zum Badischen Bahnhof. Dadurch verlängert sich die Fahrstrecke auf 19,3 km.

Seit dem 30. Juni 2001 ist nun die Fahrstrecke der Linie 14 ab Pratteln - Bahnhofstrasse - Gempenstrasse - Kästeli - Lachmatt - Rothausstrasse - Muttenz Dorf - Schützenstrasse - Zum Park - Käppeli - Freidorf - Schänzli - St. Jakob - Zeughaus - Karl Barth-Platz - Grellingerstrasse - Sevogelplatz - Hardstrasse - Aeschenplatz - Bankenplatz - Barfüsserplatz - Marktplatz - Schifflände - über die Mittlere Brücke - Rheingasse - Claraplatz - Clarastrasse - Messeplatz - Riehenring - Musical Theater - Brombacherstrasse - Dreirosenbrücke.

Rollmaterial[Bearbeiten]

Erst 1972 wurden die alten Zweiachsmotorwagen Ce 2/2 und die eingesetzten C2 Anhänger durch eine neuere Fahrzeuggeneration abgelöst. Wegen der Längen der Tramlinien 6 und 14 setzten die BVB ihre Be 4/6 Gelenkmotorwagen Düwag mit vierachsigen Anhängern vorwiegend auf diesen Strecken ein. Aufgrund Rollmaterialmangels mitte der 1980er Jahre erhielt die BVB Unterstützung durch die BLT, so kamen ausnahmsweise einige gelbe Gelenkmotorwagen, die sonst auf den Linien 10 und 11 verkehrten, auf die Linie 14.

Infolge der Combino-Krise (Combinos kamen selten auf der Linie 14 zum Einsatz) von 2004 bis 2006 herrschte in Basel akuter Mangel an Schienenfahrzeugen. Von den Städtischen Verkehrsbetriebe Bern (SVB) wurden der BVB ausrangierte Gelenkmotorwagen Be 8/8 ausgeliehen. Per Lastwagen mit Tiefladeanhängern erfolgte der Transport nach Basel. Die "Berner" kamen vorwiegend auf den Linien 1 und 14 zum Einsatz.

Aktuell verkehren Be 4/4 (Cornichon) mit zwei B4, auch Be 4/6S (Sänfte) mit B4 oder Be 4/6 Düwag in Doppeltraktion sind anzutreffen.

Linie 15 (BVB)[Bearbeiten]

Typischer Zug der Linie 15 kurz vor dem Barfüsserplatz, bestehend aus einem Schweizer Standardwagen samt passendem Anhänger. Die rote Zielangabe weist auf ein von der ursprünglichen Linie abweichendes Ziel hin.

Linie 15: Bruderholz - Bankverein - Messeplatz

Bereits 1910 eröffneten die Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.) eine Tramlinie 15 die die Basler Innenstadt mit dem im, damals zum Deutschen Reich gehörenden, Elsass liegenden Hüningen verband.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 16. Dezember 1910 nahm die Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.) den Betrieb auf der Strecke St. Johanns-Tor nach Hüningen auf. Ab dem Weihnachtstag wurde die Verbindung bis zum Barfüsserplatz verlängert. Mit dieser Linie sollten den Gemüsefrauen von Hüningen der Zugangsweg zum Basler Marktplatz erleichtert werden. Am 1. Mai 1911 wurde die Linie 15 an die 6 angehängt und die Nummer 15 aufgehoben.

Erst am 1. Juli 1915 wurde der Nummer 15 der B. St. B. wieder ein Fahrdienst zugeordnet. Bis 14. Mai 1927 bediente sie die Strecke: Barfüsserplatz - Denkmal - Leimgrubenweg - Bruderholz (=Lerchenstrasse). Da es auf dem Bruderholz keine Wendeschleife gab, musste der Anhänger über einen Gleiswechsel Umfahren werden.

Ab 1927 bis 1942 verkehrte der 15er ab St.Louis Grenze - Barfüsserplatz - Denkmal - Leimgrubenweg auf das Bruderholz. Immer noch wurde dort der Anhänger umfahren.

Die Linie 15 der Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.), ab 1947 der Basler Verkehrs-Betriebe BVB, erhielt am 7. Mai 1945 ihre langjährige Stammstrecke. Nun verkehrte sie von der St. Louis Grenze - Hüningerstrasse - Voltaplatz - Mülhauserstrasse - St. Johanns-Tor - Johanniterbrücke - Universitätsspital - Schifflände – Marktplatz - Barfüsserplatz – Bankverein - Aeschenplatz – Heiliggeistkirche – Tellplatz – Wolfschlucht auf das Bruderholz.

Als 1968 die neuen Grossraum Einrichtungsmotorwagen, die Be 4/4 auf der Linie 15 über das Bruderholz eingesetzt wurden, mussten die beiden Linien 15 und 16 verknüpft werden. Nach Nummernwechsel wird die Fahrt fortgesetzt.

ab 1994[Bearbeiten]

Da über das Bruderholz nur kurze Tramüge verkehren können und das Fahrgastaufkommen im unteren Teil der Strecke, Innenstadt bis St. Louis Grenze, stark zunahm, wurde per 17. September 1994 die Linie 15 auf der Strecke nach St. Louis Grenze durch die Linie 11 der BLT abgelöst. Der 15er verkehrte seitdem ab der Mustermesse via Wettsteinbrücke - Aeschenplatz - Wolfschlucht auf das Bruderholz.

ab 2001[Bearbeiten]

Da der Messeturm gebaut wurde, musste die Wendeschlaufe beim Messeplatz im Jahr 2001 entfernt werden. Betroffen waren die Linien 1, 14 und 15. Der 15er benützt seitdem nur noch in Fahrtrichtung Messeplatz die Wettsteinbrücke. In der Gegenrichtung verkehrt er durch die Innenstadt über die Mittlere Brücke. Somit hat der 15er am einen Ende eine kleine "Ringlinie". Seine Fahrstrecke ist: Bruderholz - Airolostrasse - Studio Basel - Lerchenstrasse - Wolfschlucht - Bruderholzstrasse - Tellplatz - Heiligholzstrasse - Grosspeterstrasse - Denkmal - Aeschenplatz - Bankenplatz -> Kunstmuseum -> Wettsteinplatz -> Messeplatz -> Clarastrasse -> Claraplatz -> Rheingasse -> Schifflände -> Marktplatz -> Barfüsserplatz -> Bankenplatz - Aeschenplatz via Wolfschlucht wieder auf das Bruderholz.

Seit dem Fahrplanwechsel im Sommer 2001 führt die Linie 15/16 an vielen Basler Sehenswürdigkeiten vorbei. Der Verkehrsverein Basel propagiert die Linie 15/16 sogar als "Panoramalinie".

Rollmaterial[Bearbeiten]

Ab 1968 wurden die alten Zweiachsmotorwagen Ce 2/2 mit C2 Anhänger, durch die neuen, Luftgefederten Standardmotorwagen Be 4/4 mit B4 Anhänger abgelöst. Seit den 70er Jahren waren auch die Be 4/6 Düwag, ab 1986 die neue Generation der Be 4/4 Motorwagen mit vierachsigen Anhängern B4 und ab 1990 die Gelenkmotorwagen Be 4/6S mit Niederflur-Mittelteilen (Sänfte) im Einsatz. Die Einsätze der Be 4/6 Düwag beschränken sich heute meist auf Sonntagskurse. Aufgrund der Steigungen und engen Kurven ist ein Einsatz der Combino Be 6/8 Tramzüge über das Bruderholz derzeit nicht möglich.

Linie 16 (BVB)[Bearbeiten]

Tram-Linie 16 am Barfüsserplatz

Linie 16: Bruderholz - Schifflände - Badischer Bahnhof

1930 eröffneten die Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.) die als Linie 16 bezeichnete Tramstrecke vom Bruderholz - Wolfsschlucht - Heuwaage - Schifflände zum Badischen Bahnhof.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 15. Mai 1930 wurde eine weitere städtische Tramlinie durch die Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.) eröffnet. Sie erhielt die Nummer 16 und führte vom Badischen Bahnhof durch die Innenstadt und die Wolfsschlucht auf das Bruderholz. Auch die Tramzüge der Linie 16 mussten auf dem Bruderholz ihren Anhänger über einen Gleiswechsel umfahren, da eine Wendeschleife nicht gebaut werden konnte.

Ab 22. Mai 1932 bis 3. Dezember 1939 wurde die Linie 16 über den Badischen Bahnhof via Eglisee bis Riehen Grenze verlängert. Bis zum 31. März 1968 wechselte die Endhaltestelle zwischen Schifflände und Mustermesse alle paar Jahre. Seit 1972 ist es aber bei der Schifflände geblieben. Änderungen gab es nur noch infolge Bauarbeiten.

ab 1968[Bearbeiten]

Als 1968 die neuen Grossraum Einrichtungsmotorwagen, die Be 4/4 auf der Linie 16 über das Bruderholz eingesetzt wurden, mussten die Linien 15 und 16 verknüpft werden. Nach Nummernwechsel wird die Fahrt fortgesetzt. Per 1. April 1968 fährt der 16er zudem nicht mehr via Wolfsschlucht, sondern über den Jakobsberg auf das Bruderholz. Ab seiner Endhaltestelle ist die neue Fahrstrecke des 16er: Schifflände - Marktplatz - Barfüsserplatz - Theater - Heuwaage - Markthalle - IWB - Bahnhof Gundeldingen - Solothurnerstrasse - Tellplatz - Heiliggeistkirche - Zwinglihaus - Mönchsbergerstrasse - Leimgrubenweg - Jakobsberg - Hechtliacker - Hauensteinerstrasse - Bruderholz. Nach Nummernwechsel auf die 15 wird weitergefahren - bis zum Messeplatz.

Seit dem Fahrplanwechsel im Sommer 2001 führt die Linie 15/16 an vielen Basler Sehenswürdigkeiten vorbei. Der Verkehrsverein Basel propagiert die Linie 15/16 sogar als "Panoramalinie".

Rollmaterial[Bearbeiten]

Ab 1968 wurden die alten Zweiachsmotorwagen Ce 2/2 mit C2 Anhänger, durch die neuen, Luftgefederten Standardmotorwagen Be 4/4 mit B4 Anhänger abgelöst. Seit den 70er Jahren waren auch die Be 4/6 Düwag, ab 1986 die neue Generation der Be 4/4 Motorwagen mit vierachsigen Anhängern B4 und ab 1990 die Gelenkmotorwagen Be 4/6S mit Niederflur-Mittelteilen (Sänfte) im Einsatz. Die Einsätze der Be 4/6 Düwag beschränken sich heute meist auf Sonntagskurse. Aufgrund der Steigungen und engen Kurven ist ein Einsatz der Combino Be 6/8 Tramzüge über das Bruderholz derzeit nicht möglich.

Linie 17 (BLT)[Bearbeiten]

Linie 17: Ettingen - Schifflände (- Wiesenplatz)

Die Linie 17 ist eine Basler Strassenbahnlinie der Baselland Transport AG (BLT). Diese führt auf der Linie 10 von Montag bis Freitag in den Spitzenverkehrszeiten (morgens und abends), sowie am Samstagnachmittag, von Ettingen via Theater zur Schifflände bzw. Wiesenplatz Einsatzkurse.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 4. Oktober 1887 eröffnete die Birsigthalbahn AG ihre erste Teilstrecke von Basel Steinentorstrasse nach Therwil. Am 11. Oktober 1888 folgte die Eröffnung der Verlängerung nach Flüh und per 1. Mai 1910 das letzte Teilstück von Flüh nach Leimen[12] und ins solothurnische Rodersdorf.

Wegen Netzerweiterung der Basler Strassen-Bahnen (B. St. B.) musste die Endhaltestelle per 2. April 1900 von der Steinentorstrasse auf den Heuwaageplatz[13] verlegt werden.

Ab 1966 erhielt die Birsigthalbahn neue Pendelzüge, bestehend aus einem Triebwagen BCe 4/4 und einem Steuerwagen Bt4 von Schindler Waggon Pratteln (SWP). Die Kompositionen wurden mit einem Zwischenwagen verstärkt. Dadurch konnte der bis zu 60 Jahre alte Fahrzeugbestand ausgemustert werden. Da an beiden Endhaltestellen keine Wendeschlaufen vorhanden waren, brachten die Pendelzüge erhebliche betriebliche Erleichterungen.

Als die Birsigthalbahn AG (BTB) per 20. Dezember 1974 mit der Birseckbahn AG (BEB), der Trambahn Basel-Aesch AG (TBA) und der Basellandschaftlichen Überlandbahn (BUeB) zur Baselland Transport AG (BLT) fusionierte, erhielt die Vorortsbahn von Basel nach Rodersdorf im Anschluss an die städtischen Tramlinien die Liniennummer 17. Die Pendelzüge der ehemaligen BTB wurden nicht in die Hausfarben der BLT umlackiert. Sie verkehrten weiterhin im hellblauen Farbkleid, erhielten lediglich ein weisses BLT-Signet und die Nummer 17.

Erst in der Nacht vom 26. auf den 27. Oktober 1984 wurde die Bahnstrecke Basel - Rodersdorf auf Strassenbahnbetrieb umgestellt. Die blauen BLT Fahrzeuge wurden durch die gelb/roten Trams der BLT ersetzt. Die Nummer 17 wurde beibehalten.

ab 1986[Bearbeiten]

Per 24. Oktober 1986 konnte die Verbindung mit dem städtischen Tramnetz realisiert werden. Die Endhaltestelle Heuwaage wurde mit den auf der Heuwaage bestehenden Gleisen der BVB verbunden. An der Einmündung Theater auf den Steinenberg war ebenfalls eine Verbindung in Richtung Bankverein - Aeschenplatz erforderlich.

Am 25. Oktober 1986 übernahm die Linie 10 die Fahrstrecke des 17ers. Dadurch wurde die längste, grenzüberschreitende Tramlinie Europas geschaffen.

Die nun freigewordene Nummer 17 wurde ab dem 25. Oktober 1986 für Einsatzkurse, an Werk- und Samstagen, während der Spitzenverkehrszeiten verwendet. Gefahren wird seither jeweils ab: Ettingen - Känelmatt - Therwil - Hüslimatt - Oberwil - Stallen - Bottmingen - Batteriestrasse - Binningen - Binningen Oberdorf - Dorenbach - Zoo - Heuwaage - Theater - Barfüsserplatz - Marktplatz - Schifflände - Rheingasse - Claraplatz - Kaserne - Feldbergstrasse - Bläsiring - Dreirosenbrücke - Ciba - Wiesenplatz. Dies dient der Entlastung der Linie 10 und der Tramlinie nach Kleinhüningen. Bei speziellen Anlässen in Basel wird auch der Messeplatz angefahren. Die Linie 17 ist im offiziellen Kursbuch aufgeführt.

Neuerungen durch den Trambetrieb[Bearbeiten]

Bedingt durch die Umstellung von Bahn- auf Trambetrieb wurde in der Hüslimatt bei Oberwil ein Tramdepot errichtet. Zwischen der Hüslimatt und Rodersdorf gilt die Strecke als Überlandbahn. Alle Fahrzeuge die auf dieser Strecke verkehren müssen zusätzlich über entsprechende Bahnausrüstungen verfügen. Die Linie ist mit einem Streckenblock ausgestattet. Die Tramzüge benötigen ein Signalhorn für den Überlandbetrieb. Zwischen Ettingen und Rodersdorf ist die Strecke eingleisig geblieben. Bei der Heuwaage sowie in Oberwil (beim Depot), Ettingen, Flüh und Rodersdorf mussten Wendeschlaufen eingerichtet werden.

Rollmaterial[Bearbeiten]

Ab Eröffnung waren Dampflokomotiven, vom Typ G 3/3 (Kastenlokomotiven), im Einsatz. Bereits 1905 wurde die Birsigthalbahn (BTB) auf den Elektrischen Fahrbetrieb umgestellt. Zwischen 1905 bis 1953 beschaffte die Bahn diverse Generationen von Vierachsmotorwagen BCe 4/4 mit entsprechenden Anhängern. Auch Occasionsfahrzeuge wurden bei anderen Gesellschaften erworben. Erst 1966 konnten moderne Pendelzüge, bestehend aus Triebwagen ABe 4/4, Zwischenwagen und Steuerwagen Bt4, in Dienst gestellt werden. Diese Pendelzüge verkehrten ab 1974 als Linie 17, unter der BLT Flagge. Ab 1984 waren auf der ehemaligen BTB Strecke die Gelenkmotorwagen Be 4/6 (Bj. 1971/72) der ehemaligen BEB anzutreffen. Auch setzte die BLT ihre neuen Be 4/6 (Bj. 1978–1981) ein. Ab 1986 verkehrt die Einsatzlinie 17 vorwiegend mit den Be 4/8S "Sänfte" mit B4 Anhängern.

Linie 21 (BVB)[Bearbeiten]

Linie 21: Bad. Bahnhof - Bahnhof St. Johann

Die Linie 21 der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) verkehrt auf der Strecke Badischer Bahnhof via Dreirosenbrücke zum Bahnhof St. Johann.

Geschichte[Bearbeiten]

Auch die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) lässt das närrische Treiben der in ganz Europa bekannten Basler Fasnacht nicht ganz unbeeindruckt. Just zu diesem Anlass setzte sie zum erstenmal am 18., 19. und 20. Februar 2002, von 13.00 Uhr bis 20.00 Uhr ein Tram mit der Liniennummer 21 ein. Das Tram mit der unbekannten Nummer fand grosse Beachtung. Die Fahrgäste wollten wissen, wo dieser Fasnachtszug hinfährt. Daher ist dies heute noch bekannt. Die Fahrstrecke war: Riehen Grenze - Eglisee - Badischer Bahnhof - Messeplatz - Dreirosenbrücke - Kannenfeldplatz - Burgfelderplatz - Brausebad - Bahnhof SBB - Aeschenplatz via Breite nach Birsfelder Hard. Es war also eine Kombination der regulären Linien 6, 1 und 3. Diese Einsatzlinie hatte sich bewährt, so wurde sie an der Fasnacht im 2003, 2004 und 2005 erneut eingesetzt.

ab 2004[Bearbeiten]

Zwischen 2004 und 2008 war der letzte Abschnitt der Nordtangente[14] vor dem Abschluss. Ab Voltaplatz wurden neue Gleise durch die Voltastrasse zum Bahnhof St. Johann verlegt. Beim Bahnhof wurde eine Wendeschlaufe eingerichtet und die Gleise in der Entenweidstrasse mit der bestehenden Linie verbunden. Das Trassee in der Gasstrasse wurde entfernt.

ab 2009[Bearbeiten]

Seit dem 9. März 2009 pendelt die Linie 21 an Werktagen, als Zubringer zur chemischen Industrie, zu den Spitzenverkehrszeiten zwischen den Endhaltestellen. Die Fahrstrecke ist: Badischen Bahnhof - Gewerbeschule - Messeplatz - Riehenring - Musical-Theater - Brombacherstrasse - Dreirosenbrücke - Novartis Campus - Voltaplatz - Bahnhof St. Johann.

Rollmaterial[Bearbeiten]

Für die Fasnachts-Einsatzkurse wurden die Grossraum Be 4/4 mit Vierachsanhänger mit Sänfte B4S und Vierachsanhänger B4, auch Gelenkmotorwagen Be 4/6S mit Sänfte und Be 4/4 (als Be 8/10), oder die Be 6/8 Combinos ein. Vereinzelt waren auch Be 4/6 Düwag in Doppeltraktion anzutreffen. Ab 2009 werden auf der neuen 21 Gelenkmotorwagen Be 4/6S mit Sänfte und die Be 4/6 Düwag eingesetzt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1902 wurde die SCB durch Verstaatlichung in die Schweizerische Bundesbahnen (SBB) integriert
  2. Der Basler Centralbahnhof heisst seit der Verstaatlichung der schweizerischen Privatbahnen Bahnhof Basel SBB
  3. Der alte Badische Bahnhof stand auf dem Platz der heutigen Mustermesse Basel
  4. Die damalige Haltestelle Missionsstrasse heisst heute Burgfelderplatz
  5. ehemaliger Standort des alten Badischen Bahnhofs
  6. Ab dem Kannenfeldplatz durch die Entenweidstrasse - Gasstrasse auf den Voltaplatz
  7. Dieser Streckenabschnitt durchquerte Basels Spitalzone. Links befand sich das Frauenspital, rechts das Bürgerspital. Die lärmempfindliche Gegend wurde fortan durch Busse der BVB angefahren
  8. Der ehemalige Eglisee wurde trockengelegt. Heute ist dies noch der Name eines Wohnbezirks im Hirzbrunnen-Quartier, einer Sportanlage mit Kunsteisbahn und einem Gartenbad, in welchem ein 10m Sprungturm steht
  9. Terminplan Tram 8. Abgerufen am 22. März 2013.
  10. Die Tramlinie 8 wird erst im Jahr 2014 grenzenlos (Basellandschaftliche Zeitung, 8. Oktober 2012, abgerufen 1. November 2012)
  11. Seit 26. September 1985 im Bestand der Historischen Fahrzeuge und bekannt als "Tante Schuggi"
  12. Leimen lag damals noch im Deutschen Reich. Heute heisst es Leymen und gehört zum Elsass
  13. Der Heuwaageplatz heisst heute nur noch Heuwaage
  14. Nordtangente ist eine Unterirdische Stadtautobahn in Basel, unter dem Voltaplatz, nordwärts Richtung Frankreich, zur Autoroute A35

Weblinks[Bearbeiten]