Basslink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leitungsverlauf durch die Bass-Straße
BW

Basslink (englisch Basslink HVDC Interconnector) ist eine Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitung (HGÜ) durch die Bass-Straße zwischen dem südöstlichen Australien und Tasmanien.

Die insgesamt 374,7 km lange Leitung ist die erste und bisher einzige als Seekabel ausgeführte elektrische Kabelstrecke zwischen beiden Territorien. 290 km sind als Seekabel ausgeführt. Die Leitung führt von Norden aus von dem im australischen Bundesstaat Victoria gelegenen Stromrichterstation neben dem Kraftwerk Loy Yang nahe der Stadt Traralgon durch die Bass-Straße und endet in Tasmanien in der Stadt George Town.[1] Neben der elektrischen Energieübertragung dient das Hochspannungskabel mit zusätzlichen Lichtwellenleitern auch zur Datenübertragung.

Die Leitung wurde in den Jahren 2003 bis 2005 errichtet. Sie war bei Eröffnung das längste Seekabel zur elektrischen Energieübertragung und wurde durch die 2008 eröffnete NorNed übertroffen. Der Basslink wurde am 29. April 2006 offiziell in Betrieb genommen. Die Dauerleistung, welche wahlweise von Tasmanien nach Australien oder von Australien nach Tasmanien übertragen werden kann, beträgt 500 MW. Kurzzeitig, für einige Stunden und bei geringen Aussentemperaturen, kann die Leistung auf maximal 630 MW gesteigert werden. Die Leitung verbindet das in Tasmanien mit 220 kV Drehstrom betriebene Stromnetz mit den australischen Stromnetz, welches mit 500 kV betrieben wird. Die Anlage ist technisch als monopolare HGÜ für eine Gleichspannung von 400 kV ausgeführt und benutzt die Erdung als Retourleiter.[2] Hersteller der Stromrichterstationen ist die Siemens AG.

Die Datenverbindung über Basslink wurde im Jahr 2009 in Betrieb genommen und dient für Internetverbindungen und der datenmässigen Anbindung von Tasmanien.[3]

Koordinaten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Basslink Maps, abgefragt am 29. Mai 2011
  2. Internode first ISP to cross Bass Strait with Basslink, Pressemeldung, engl., 7. Juli 2009

Weblinks[Bearbeiten]