Batéké

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Batéké (auch Baréké, Teke, "Batio", Tio oder Tyo) bilden ein an der Westküste Zentralafrikas einheimische Ethnie.

Siedlungsgebiet[Bearbeiten]

Die Bateke gehören zu den Bantu. Sie leben überwiegend in Gabun und der Republik Kongo und in der Demokratischen Republik Kongo.

Geschätzte Zahl im Jahr 2000:[1]

  • Gabun: 54.000 (4 % der Bevölkerung)
  • Republik Kongo 508.000 (18 %)
  • Demokratische Republik Kongo 267.000 (< 1 %)

Sprache[Bearbeiten]

Sie sprechen verschiedene Dialekte des Teke, zu diesen zählen das Standard-Teke, Ngungwel, Tchitchege, Teke-Eboo, Teke-Fuumu, Teke-Kukuya, Teke-Laali, Teke-Nzikou, Teke-Tege, Teke-Tsaayi, Teke-Tyee und Yaka.

Geschichte[Bearbeiten]

Durch die portugiesischen Entdeckungsreisen kamen sie im 16. Jahrhundert in Kontakt mit Europäern. Zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert war das damalige Königreich der Bateke am Sklavenhandel zwischen Afrika und den europäischen Kolonien in Amerika beteiligt.

Nach 1880 gerieten sie durch den Offizier und Entdecker Pierre Savorgnan de Brazza unter die Herrschaft Frankreichs, als ihr König mit dem Titel Makoko einen Protektoratsvertrag abschloss.

Omar Bongo, der Präsident der Republik Gabun von 1967 bis 2009, gehörte den Bateke an.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pueblo Bateke (spanisch) ikuska.com. Abgerufen am 27. Oktober 2011.