Bathymetrie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bathymetrische Karte des Arktischen Ozeans

Als Bathymetrie (von griech. βαθύς bathýs „tief“ und μέτρον métron „Maß“) bezeichnet man die Vermessung der topographischen Gestalt der Meeresböden. Als Teilgebiet von Hydrographie und Geodäsie dient die Bathymetrie somit der Gewinnung von Karten, aus denen das Tiefenprofil der Ozeane ersichtlich wird.

Wichtigstes Werkzeug der Bathymetrie ist das Echolot, besonders auch das Fächerecholot, welches vorzugsweise zur Kartographie des Meeresbodens eingesetzt wird. Da diese Messmethode jedoch vergleichsweise aufwendig ist, wurde in jüngerer Zeit auch eine Technologie erprobt, Seekarten aus den Daten von Radarsatelliten zu gewinnen. Zwar können diese Radarsatelliten nur die Wasseroberfläche abbilden. Bedingt durch Schwereanomalien unterseeischer Erhebungen und Gebirgszüge, liegt der Wasserspiegel an diesen Stellen aber im Mittel um einige Zentimeter höher als an tieferen Stellen. So kann durch Präzisionsmessungen des mittleren Meeresspiegels die Wassertiefe abgeleitet werden.

Eine bathymetrische Karte ist eine Karte des Meeresbodens mit Tiefenzahlen, Tiefenlinien und evtl. farbigen Tiefenschichten. Die Tiefenangaben sind häufig auf einen einheitlichen Bezugspunkt, wie z.B. Seekartennull, bezogen und meist beschickt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bathymetrie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien