Batiniyya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Batiniyya (arabisch: ‏الباطنية‎ / al-bāṭiniyya; „Anhänger der bāṭin“) ist ein von sunnitischen Autoren wie dem Perser al-Ghazali[1] (1058-1111) verwendeter pejorativer Begriff zur Bezeichnung derjenigen religiösen Gruppierungen des Islam, die eine innere Bedeutungsebene (bāṭin) im Koran erkennen[2] - einen die Wahrheit enthaltenden inneren Sinn (I. Goldziher). Die bekannteste Gruppierung der Batiniyya bilden die Ismailiten. In dieser Verwendung wurde den Batiniten von sunnitischen Muslimen die Ablehnung der äußeren Ebene der Schrift (ẓāhir), Rituale und Vorschriften vorgeworfen (vgl. Zahiriten), obwohl fatimidische ismailitische Autoren wie al-Kirmani (gest. ca. 1020) und Nasir Chusrau (11. Jhd.) das Gegenteil behaupten.[3] Ein anderer sunnitischer Autor, Ibn Taimiya (1263-1328), vereinte unter dem Begriff bāṭiniyya einige schiitische Gruppen, Sufis und solche Philosophen wie Ibn Rushd/Averroës (1126-1198).[4]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. In seinem Kitāb al-Mustaẓhirī fī faḍāʾil al-Bāṭinīya; vgl. Ignaz Goldziher: Streitschrift des Ġazālī gegen die Bāṭinijja-Sekte. Leiden: Brill 1916 (Online); ferner dmk-berlin.de: Imam al-Ghazali - Der Wiederbeleber des Islam (PDF; 218 kB) & al-sakina.de: Die Auseinandersetzung mit der Bâtinîya
  2. "in the Qur’an and the universe at large" (iis.ac.uk)
  3. iis.ac.uk: Glossary of Ismaili terms
  4. iis.ac.uk: Glossary of Ismaili terms