Batman Forever

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Batman Forever
Originaltitel Batman Forever
Batman forever.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1995
Länge 117 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Joel Schumacher
Drehbuch Akiva Goldsman
Produktion Tim Burton
Musik Elliot Goldenthal
Kamera Stephen Goldblatt
Schnitt Dennis Virkler
Besetzung

Batman Forever (dt. Batman für immer) ist eine US-amerikanische Comicverfilmung des Regisseurs Joel Schumacher aus dem Jahr 1995.

Handlung[Bearbeiten]

Batman und die Polizei von Gotham City werden von dem Gangster Two-Face in Atem gehalten, der in der Stadt zahlreiche Überfälle begeht. Unterstützt werden sie in ihrem Kampf von der Psychologin Dr. Chase Meridian, die von Batman geradezu fasziniert ist. Nachdem Batman mal wieder einen von Two-Faces Überfällen vereitelt hat, will sich dieser an ihm rächen. Er stürmt eine Wohltätigkeitszirkusvorstellung und droht, alle Anwesenden mit einer Bombe zu töten. Die Bombe kann im letzten Moment von der Akrobatentruppe der Flying Graysons aus dem Zirkus geschafft werden, aber dabei kommt die gesamte Familie bis auf den jüngsten Sohn Dick um. Bruce Wayne fühlt sich schuldig am Tod der Familie und nimmt ihn bei sich auf.

Gleichzeitig schafft sich Wayne aber auch einen weiteren Feind: In seiner Firma arbeitet der verschrobene Edward Nygma an einer Box, die die Gehirnströme von Menschen verstärken kann. Wayne stoppt Edwards Forschungen, und dieser wird entlassen. Nygma wird wütend, stellt aber fest, dass er mit seiner Box die Gehirnströme von Menschen auch aufnehmen kann. Nygma tötet seinen Chef, indem er dessen Selbstmord vortäuscht und einen Abschiedsbrief fälscht. Er entschließt sich, eine zweite Identität anzunehmen und wird so zum genialen Superschurken Riddler. Kurz darauf verbündet sich Nygma mit Two-Face, um das größte Rätsel zu lösen: „Wer ist Batman?“. Dank des genialen Intellekts Riddlers und der Muskelkraft von Two-Face und seinen Gehilfen rauben sie Hunderte von Banken, Schmuckhändlern und Läden aus, um so Riddlers Nygma-Box produzieren zu können. Tatsächlich wird die Box zum gewaltigen Erfolg, und Riddler kontrolliert schon bald Gotham City. Kurz darauf befindet sich anstatt eines großen Fledermauszeichens ein Fragezeichen am Himmel, welches Batman provozieren soll.

Währenddessen hat Dick herausgefunden, dass Bruce Wayne Batman ist und will als sein Partner Robin Rache an Two-Face nehmen. Zunächst lehnt Batman ab, aber dann kommen Two-Face und der Riddler hinter sein Geheimnis und stürmen an Halloween Wayne Manor. Sie zerstören das Batmobil und entführen Chase.

Gemeinsam machen sich Batman und Robin daran, Chase zu retten. Robin kann Two-Face besiegen, entschließt sich aber, ihn zu verschonen und wird dabei seinerseits gefangengenommen. Der Riddler will nun, dass sich Batman zwischen der Rettung Robins und Chases entscheidet, um herauszufinden, ob dieser Batman oder Bruce Wayne ist. Batman sprengt die Maschine, wobei das Gehirn des Riddlers von zu viel Wissen überlastet wird. Er kann sowohl Robin als auch Chase retten. Auch Two-Face wird besiegt und versinkt am Ende im Wasser. Der Film endet mit Edward Nygma, der im Arkham Asylum sitzt und dort behauptet, Batman zu sein.

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film veranstalte „mit der schrillen, ins Dämonische gesteigerten Komik des Hauptdarstellers Jim Carreys angereichert“ eine „schier unerschöpfliche Materialschlacht, in der Auge und Ohr keine Sekunde Ruhe finden“. Die zweite Fortsetzung sei „bei ihrem Versuch der Kommerzialisierung des düsteren Konzepts ihrer Vorgänger“ „weniger hintergründig und am ehesten als Camp-Movie konsumierbar“.[1]

Die Zeitschrift Cinema schrieb, die beiden Vorgängerfilme seien „düster-bissig“ während dieser Film eine „familiengerechte, knallbunte Actionversion“ sei.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Batman Forever wurde im Jahr 1996 für drei Oscars nominiert: Beste Kamera, Bester Ton und Bester Tonschnitt. Er wurde 1996 für den Song Hold Me, Thrill Me, Kiss Me, Kill Me (U2) für den Golden Globe Award und für die Goldene Himbeere nominiert.

Der Film erhielt 1996 Nominierungen für den Saturn Award als Bester Fantasyfilm, für das Make-Up, für die Spezialeffekte und für die Kostüme. Jim Carrey, Tommy Lee Jones, Nicole Kidman, Val Kilmer und die Songs Hold Me, Thrill Me, Kiss Me, Kill Me sowie Kiss From a Rose (Seal) wurden 1996 für den MTV Movie Award nominiert.
Der Song Hold Me, Thrill Me, Kiss Me, Kill Me und Elliot Goldenthal gewannen 1996 den Film and Television Music Award der American Society of Composers, Authors and Publishers. Elliot Goldenthal wurde außerdem 1996 für den Grammy Award nominiert.

Der Film und Nicole Kidman wurden 1996 für den Kids' Choice Award nominiert. Die Filmmusik gewann 1996 den Brit Award. Der Song Kiss From a Rose gewann 1996 den BMI Film & TV Award. Stephen Goldblatt wurde 1996 für den American Society of Cinematographers Award nominiert.

Soundtrack[Bearbeiten]

Der Soundtrack zum Film erschien 1995 bei Atlantic Records:

  1. "Hold Me, Thrill Me, Kiss Me, Kill Me" - U2 – 4:46
  2. "One Time Too Many" - PJ Harvey – 2:52
  3. "Where Are You Now?" - Brandy – 3:57
  4. "Kiss from a Rose" - Seal – 3:38
  5. "The Hunter Gets Captured by the Game" - Massive Attack & Tracey Thorn (Coverversion, ursprünglich von Smokey Robinson) – 4:06
  6. "Nobody Lives Without Love" - Eddi Reader – 5:05
  7. "Tell Me Now" - Mazzy Star – 4:17
  8. "Smash It Up" - The Offspring (Coverversion, ursprünglich von The Damned) – 3:26
  9. "There Is a Light" - Nick Cave – 4:23
  10. "The Riddler" - Method Man – 3:30
  11. "The Passenger" - Michael Hutchence (Coverversion, ursprünglich von Iggy Pop) – 4:37
  12. "Crossing the River" - The Devlins – 4:45
  13. "8" - Sunny Day Real Estate – 5:27
  14. "Bad Days" - The Flaming Lips – 4:39

Trivia[Bearbeiten]

  • Im Vergleich zum direkten Vorgänger Batmans Rückkehr gibt es in Batman Forever zahlreiche Veränderungen. Nach zwei Batman-Filmen überließ Tim Burton die Regie Joel Schumacher. Auch der Hauptdarsteller Michael Keaton aus den ersten beiden Filmen kehrte nicht zurück und wurde durch Val Kilmer ersetzt. Die Optik des Films steht ebenfalls in Kontrast zu den beiden Vorgängern; während dort eher auf eine düstere Optik Wert gelegt wurde, ist in Joel Schumachers Batman alles bunt und grell. Eine weitere Veränderung war die Einführung von Batmans Partner Robin.
  • Der Film entstand für ein Budget in Höhe von 100 Millionen US-Dollar. In den USA spielte er rund 185 Millionen ein. Weltweit betrugen die Einnahmen 336 Millionen Dollar,[3] womit Batman Forever erfolgreicher als sein Vorgänger ist.
  • Trotz der zahlreichen Brüche mit den Vorgängern war Batman Forever an den Kinokassen ein großer Erfolg und eine weitere Fortsetzung folgte. Batman & Robin kam zwei Jahre später in die Kinos, allerdings wechselte der Darsteller Batmans erneut.
  • Der Film führte zu einer Klage wegen Urheberrechtsverletzungen. Zu Beginn des Films wird Batman in der zweiten Bank von Gotham eine Falle gestellt. Diese Szene wurde in Los Angeles gedreht, 801 Figueroa Street. Dort hatte der Künstler Andrew Leicester ein Kunstwerk namens Zanja Madre aufgestellt, eine Mischung aus altertümlichen Mythen und der Darstellung modernen Stadtlebens, welches zum Teil im Film zu erkennen ist. Schon zu Beginn der Szene vor der Bank sind deutlich die turmartigen Gebilde des Kunstwerks mit ihren um die Spitze geschwungenen Ringen zu erkennen, ohne dass Leicester hierzu eine Genehmigung erteilt hat. Das Urteil der 2. Instanz ist in der amerikanischen Rechtsprechungssammlung Federal Reporter nachzulesen.[4]
  • Beim Finale des Films sagt Chris O'Donnell „Heiliges, rostiges Metall, Batman”, was sehr an die typischen Sätze von Burt Ward, dem Robin aus der Batman-Fernsehserie der Sechzigerjahre erinnert. (Dabei ging der Witz in der deutschen Fassung verloren; im Film meint Robin mit "holey" (= löchrig), während Robin in der Serie „holy“ (= heilig) meinte.)
  • Der Name des Psychiaters des Arkham Asylum, Dr. Burton, ist eine Anspielung auf Tim Burton, den Produzenten dieses und Regisseurs der ersten beiden Teile.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Batman Forever im Lexikon des Internationalen Films
  2. Cinema, abgerufen am 9. August 2007
  3. Batman Returns auf Box-office mojo
  4. 232 F.3d 1212 (9th Cir. 2000)