Battambang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Battambang
Battambang (Kambodscha)
Red pog.svg
Koordinaten 13° 6′ N, 103° 12′ O13.093611111111103.2Koordinaten: 13° 6′ N, 103° 12′ O
Basisdaten
Staat Kambodscha

Provinz

Battambang
Einwohner 180.318 (2008)

Battambang ist eine Stadt in West-Kambodscha, Verwaltungs-Hauptstadt der gleichnamigen Provinz und liegt etwa 290 Kilometer nordwestlich von Phnom Penh. 2008 lebten 180.318 Einwohner in der Stadt. [1] Battambang liegt an der Nationalstraße NH-5, die von Poipet und Sisophon im Norden über Pursat nach Phnom Penh im Süden des Landes führt. Die nahezu parallel verlaufende Eisenbahnstrecke führt ebenfalls durch Battambang.

Geschichte[Bearbeiten]

Im 19. Jahrhundert gehörte die Provinz Battambang (gemeinsam mit der Provinz Siem Reap) zeitweise zum benachbarten Thailand (damals: Siam). Erst 1907 erfolgte auf Druck der Kolonialmacht Frankreich die Rückgabe an Kambodscha. 1966 kam es in der Provinz zur brutalen Niederschlagung eines Bauernaufstandes durch Sicherheitskräfte von Prinz Norodom Sihanouk. Während des Bürgerkrieges 1970–1975 in der Zeit des Regimes von General Lon Nol nahm die Bevölkerung der Stadt Battambang erheblich zu. Im Gegensatz zu Phnom Penh, in das hunderttausende Bauern vor den Bombardierungen der USA flohen, setzten sich die Flüchtlinge Battambangs aus wohlhabenderen Khmer aus Phnom Penh und Siem Reap zusammen. Mit der Evakuierung aller kambodschanischen Städte durch die Roten Khmer 1975 mussten auch die Bewohner Battambangs ihre Stadt zwangsweise verlassen.

Zentralmarkt

Bei den unter UNTAC-Kontrolle abgehaltenen Wahlen 1993 erzielte die royalistische Partei FUNCINPEC von Prinz Norodom Ranariddh in Battambang die mit Abstand meisten Stimmen.

1997 führte ein Friedensmarsch unter der Leitung des buddhistischen Mönchs Maha Ghosananda von Battambang in die Stadt Pailin.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wirtschaftlich gilt die Provinz Battambang als „Reiskorb“ von Kambodscha. Aufgrund der fruchtbaren Böden erzielen die Bauern teilweise zwei Reisernten im Jahr. Das Einkommen in der Provinz Battambang liegt deshalb höher als in anderen Regionen Kambodschas. Reisüberschüsse werden innerhalb Kambodschas vermarktet und ins Ausland exportiert. Neben dem Reisanbau spielt der Obst- (Orangen) und Gemüseanbau für die Bauern eine große Rolle.

Illegale Abholzungen haben zu sichtbaren ökologischen Schäden in der Provinz geführt. Im Gegensatz zu Siem Reap/Angkor spielt der Tourismus in der Stadt Battambang noch keine große Rolle, doch üben die ruhige Provinzstadt-Atmosphäre mit französischer Kolonialarchitektur und eine tropische Bilderbuchlandschaft einen zunehmenden Reiz auf Besucher aus.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Das buddhistische Kloster Phnom Sampeau
  • Wat Phnom Ek
  • Wat Banan
  • Die Da Tambong Figur (Großvater mit Stab) am Ortseingang
  • Der „Bambuszug“ Norry
  • Kolonial-Architektur
  • Museum
  • Tropische Bilderbuchlandschaft

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Battambang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Battambang – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. General Population Census of Cambodia 2008 – Provisional population totals, National Institute of Statistics, Ministry of Planning, released 3rd September, 2008 (englisch; PDF; 1,9 MB)