Battlecross

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Battlecross
Battlecross bei Rock im Park 2014
Battlecross bei Rock im Park 2014
Allgemeine Informationen
Genre(s) Thrash Metal, Death Metal
Gründung 2003
Website http://battlecrossmetal.com/
Aktuelle Besetzung
Kyle „Gumby“ Gunther (seit 2010)
Don Slater (seit 2008)
Hiran Deraniyagale
E-Gitarre
Tony Asta
Ehemalige Mitglieder
E-Bass, Gesang
Jay Saling
E-Bass
Michael Heugel
Schlagzeug
Jason Leone
Gesang
Marshall Wood
Schlagzeug
Mike Kreger
Live-Unterstützung
Schlagzeug
Kevin Talley (seit 2013)

Battlecross ist eine US-amerikanische Thrash- und Death-Metal-Band die im Jahr 2003 in Warren, Michigan gegründet wurde. Die Band selbst nennt ihre Musik „Blue Collar Thrash Metal“.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde im Jahr 2003 von den Gitarristen Tony Asta und Hiran Deraniyagala gegründet. Nach einigen Wechseln in der Besetzung fand die Band im Jahr 2007 mit Mike Kreger einen festen Schlagzeuger. Ein wenig später traten Bassist Don Slater und Sänger Kyle „Gumby“ Gunther der Band bei. Zusammen spielten sie zuerst einige lokale Auftritte. Durch die steigende Bekanntheit der Band, spielte die Gruppe dann zusammen mit anderen Bands wie Dying Fetus, GWAR, DevilDriver, The Absence, Vital Remains und The Faceless.[2]

Im Jahr 2010 erschien mit Push Pull Destroy ihr Debütalbum, das sie ohne die Unterstützung eines Labels veröffentlichten.[3] Das Nachfolgealbum namens Pursuit of Honor veröffentlichte die Band im Jahr 2011 bei Metal Blade Records. Es wurde im Random Awesome Recording Studio in Bay City, Michigan aufgenommen und von Josh Schroeder produziert.[1] Die meisten Lieder des Albums waren bereits auf dem Debütalbum zu hören.[4] Zwei Jahre später, am 5. Juli 2013, brachten Battlecross das Nachfolge-Album unter dem Namen War of Will in Deutschland heraus.

Stil[Bearbeiten]

Charakteristisch für die Band sind zum einen der Gesang, der zwischen tiefen Growls und hohen Screams wechselt, zum anderen auch das hohe Spielniveau des Bassisten und der Gitarristen.[4] Battlecross werden mit der Band Death Angel verglichen.[5]

Diskografie[Bearbeiten]

  • Demo (Demo, 2005, Eigenveröffentlichung)
  • Push Pull Destroy (Album, 2010, Eigenveröffentlichung)
  • Pursuit of Honor (Album, 2011, Metal Blade Records)
  • War of Will (Album, 2013, Metal Blade Records)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Battlecross – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b BATTLECROSS, abgerufen am 3. August 2011.
  2. Battlecross – laut.de, abgerufen am 3. August 2011.
  3. Battlecross Discography, abgerufen am 3. August 2011.
  4. a b agony&ecstasy: BATTLECROSS: Pursuit Of Honor, abgerufen am 3. August. 2011
  5. Michael Edele: "Pursuit Of Honor" von Battlecross – laut.de, abgerufen am 3. August 2011.