Bau des World Trade Centers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick von WTC-1 nach Süden

Der Bau des World Trade Centers (WTC) wurde als Stadterneuerungsprojekt konzipiert, um die Wiederbelebung von Lower Manhattan zu erreichen. Bauherr dieses Projekts war die New Yorker Hafenbehörde, die Port Authority of New York and New Jersey (kurz Port Authority oder PANYNJ), hinter der vor allem die Rockefeller-Brüder Nelson und David standen. Nach umfangreichen Verhandlungen der Port Authority mit den Staatsregierungen von New Jersey und New York einigte man sich darauf, den Standort am Radio Row an der Lower West Side von Manhattan für das World-Trade-Center-Projekt zu unterstützen. Um den Vertrag für New Jersey annehmbar zu machen, war die New Yorker Hafenbehörde damit einverstanden, die Konkursmasse von Hudson & Manhattan Railroad, jetzt unter dem Namen Port Authority Trans-Hudson (PATH), zu übernehmen, um die Pendler weiterhin von New Jersey nach Lower Manhattan zu transportieren.[1]

Die Zwillingstürme wurden als gerahmte Rohrstrukturen entworfen und boten dadurch dem Mieter einen offenen Grundriss, da die Flächen nicht von Säulen oder Wänden unterbrochen wurden („Tube-in-Tube“ deutsch Röhre-in-Röhre). Die innere Röhre wurde durch den Kern aus Beton mit den Aufzugsschächten gebildet, während sich die äußere Röhre gut sichtbar als Fassade darstellte. Die ganze Windlast wurde von der als Stahlgitter gestalteten Außenhülle des Gebäudes getragen. Der innere Kern des Wolkenkratzers trug die vertikalen Gravitationskräfte, wodurch eine leichte Bauweise erreicht wurde.[2]

Die Aufzugsanlage bestand aus zwei sogenannten Sky Lobbys und einem System der lokalen Aufzüge, diese Bauweise hielt den strukturellen Kern der Türme klein, da wesentlich weniger Liftschächte benötigt wurden. Somit konnten bis zu 75 Prozent der Stockwerkfläche genutzt werden. Die vorher übliche Anordnung mit durchgehenden Liftschächten erlaubte oft nur noch 50 Prozent Nutzfläche pro Stockwerk.[2] Das Design und die Konstruktion der World Trade Center Twin Towers beinhalteten noch viele andere innovative Techniken. Zum Beispiel musste für die Errichtung des WTCs eine großflächige Baugrube hergestellt werden, die durch eine rückverankerte Schlitzwand gesichert wurde.[3] Der Bau des Nord-Turmes (WTC 1) begann im August 1968, und mit dem Süd-Turm (WTC 2) wurde 1969 begonnen. Die großzügige Verwendung von vorgefertigten Komponenten hat dazu beigetragen, dass der Bauprozess zügig vonstattenging. Im Dezember 1970 zogen die ersten Mieter in den Nordturm ein, in den Südturm im Januar 1972. Vier weitere, sogenannte Low-Level-Gebäude, wurden als Teil des World Trade Centers in den 1970er Jahren mit einer einheitlichen Fassade gebaut. Das siebte Gebäude wurde Mitte der 1980er Jahre errichtet.

Die beiden Zwillingstürme wurden 1993 und 2001 Ziel von Terroranschlägen und wurden infolge des zweiten Anschlags zerstört.

Planung[Bearbeiten]

Von 1942 bis 1972 betreute Austin J. Tobin, Exekutivdirektor der Port Authority, die Planung und Entwicklung des World Trade Centers.[4] Das Konzept der Einrichtung eines World Trade Centers (WTC) war während des Zweiten Weltkrieges, als die Vereinigten Staaten wirtschaftlich gediehen und der internationale Handel zunahm, entstanden. 1946 erließ der Staat New York ein Gesetz, das eine Errichtung eines World Trade Centers ermöglichte.[5] Im gleichen Jahr wurde die World Trade Corporation gegründet. Vom New Yorker Gouverneur Thomas E. Dewey wurde eine Arbeitsgruppe einberufen, um Pläne für die Entwicklung des WTC-Projekts zu erstellen.[5] Architekt John Eberson und sein Sohn Drew entwickelten einen Plan, der 21 Gebäude über einen Zehn-Block-Bereich enthalten sollte. Die Kosten dafür wurden auf 150 Millionen Dollar geschätzt.[6] 1949 wurde die World Trade Corporation durch die Legislative des Staates New York aufgelöst, und die Pläne für ein World Trade Center wurden zurückgestellt.[7]

Ursprüngliche Planung[Bearbeiten]

In der Nachkriegszeit konzentrierte sich das Wirtschaftswachstum auf Midtown Manhattan. Dies geschah zum Teil durch die Rockefeller Center, die in den 1930er Jahren dort gegründet wurden. Inzwischen wurde in Lower Manhattan der wirtschaftliche Aufschwung verpasst. Der Financial District von Süd-Manhattan war Ende der fünfziger Jahre heruntergekommen, die Docks rund um die Südspitze Manhattans waren nutzlos geworden, weil die modernen großen Schiffe darin keinen Platz mehr fanden. Außerdem wurde immer mehr Fracht mit Containerschiffen befördert, die im neu erbauten Elizabeth Port in New Jersey gelöscht wurde. Die alten Gebäude an den engen Straßenschluchten von Süd-Manhattan waren nicht mehr zweckmäßig und teilweise in einem verwahrlosten Zustand, mit einer Ausnahme: der Bau des One Chase Manhattan Plaza im Financial District von David Rockefeller. David Rockefeller setzte sich mit aller Kraft für eine Stadterneuerung in Lower Manhattan ein.[8]

1958 gründete Rockefeller die Downtown-Lower Manhattan Association (DLMA). Die DLMA beauftragte eine der wichtigsten Architekten-Partnerschaften der Nation, Skidmore, Owings & Merrill (SOM), Pläne zur Revitalisierung von Lower Manhattan aufzustellen. Die SOM-Pläne wurden 1960 der Öffentlichkeit vorgestellt, danach sollte für 250 Millionen Dollar ein World Trade Center auf einem 13 Acres (53.000 Quadratmeter) großen Grundstück entlang des East River, vom Old Slip zur Fulton Street und zwischen der Water Street und der South Street errichtet werden.[9][10] Der Komplex würde eine 900 Fuß (275 m) lange Halle und ein 70-stöckiges Büro-Hotel-Gebäude, eine internationale Handels-Mart für die Ausstellung von Waren, ein Gebäude als Wertpapierbörse und einen Arcade-Einzelhandel enthalten.[11] Zu den weiteren Annehmlichkeiten waren ein Theater, Geschäfte und Restaurants vorgesehen, die in das herkömmliche Straßennetz integriert werden sollten.[12][10]

Lage in Manhattan, genordete Karte

David Rockefeller schickte den DLMA-Bericht an New Yorks Bürgermeister Robert F. Wagner, zu seinem Bruder Nelson, dem Gouverneur von New York, und dem Gouverneur von New Jersey, Robert Meyner. David Rockefeller schlug vor, dass die New Yorker Hafenbehörde das WTC-Projekt bekommen sollte. Er war der Meinung, dass der New Yorker Hafenbehörde mit der DLMA und ihren Architekten, die den ursprünglichen Plan bearbeitet haben, ausreichend große Kredit-Kapazitäten zur Verfügung haben und die bewährte Fachkompetenz und Erfahrung besitzen, um den ehrgeizigen Plan zu verwirklichen.[10] Rockefeller behauptete, dass das World Trade Center einen großen Vorteil und eine günstige Gelegenheit bietet, da das zunehmende Volumen im internationalen Handel über den Hafen von New York laufen würde.[10] Hafenbehörden-Direktor Austin J. Tobin bemerkte, mit Rücksicht auf die Bedeutung von New York City im globalen Handel, dass das vorgeschlagene Projekt das World Trade Center, und nicht nur ein World Trade Center sein sollte.[13]

Am 11. März 1961, nach einer einjährigen Überprüfung des Vorschlags, unterstützte die New Yorker Hafenbehörde offiziell das Projekt.[14] Der Vorschlag für das 335-Millionen-Dollar-Projekt (entspräche heute: 2.712 Millionen US-Dollar) sah vor, dass auf einer Fläche von 11 Millionen Quadratmetern ein 72-stöckiges Welt-Trade-Mart mit einem Hotel, einem World-Trade-Institut und Ausstellungsgebäude, ein 30-stöckiges Welt-Commerce-Gebäude, ein 20-stöckiges Trade-Center-Gateway-Gebäude, Ämter und Agenturen, internationale Banken und sonstige unternehmensbezogene Dienstleistungen beinhalten würde.[15]

Abkommen WTC-Projekt[Bearbeiten]

Eine Zustimmung der Staaten New York und New Jersey war erforderlich, um das Projekt zu genehmigen, da diese Kontroll- und Aufsichtsfunktion gegenüber der New Yorker Hafenbehörde hatten. Einwände gegen den Plan hatte der Gouverneur von New Jersey, Robert B. Meyner. Er war nicht der Meinung, dass New York dieses 335-Millionen-Dollar-Projekt bekommen sollte und New Jersey das Nachsehen mit der Hudson & Manhattan Railroad habe.[8] Die Hudson & Manhattan Railroad (H & M) wurde 1908 eröffnet und beförderte Fahrgäste von den Eisenbahnstationen am New-Jersey-Ufer des Hudson Rivers an die Südspitze Manhattans. 1927 beförderte sie noch 113 Millionen Fahrgäste. Mit der Fertigstellung der Straßenverbindungen von New Jersey nach Manhattan, durch den Holland-Tunnel, den Lincoln-Tunnel und die George-Washington-Brücke, nahmen die Passagierfrequenzen der Hudson & Manhattan Railroad stetig ab (26 Millionen im Jahr 1958), so dass H & M in eine finanzielle Schieflage geriet.[16]

Im November 1961 erreichten die Verhandlungen mit dem scheidenden Gouverneur von New Jersey, Meyner, über das World-Trade-Center-Projekt ein Patt. Im Dezember 1961 traf sich der Direktor der New Yorker Hafenbehörde, Tobin, mit dem neu gewählten Gouverneur von New Jersey, Richard J. Hughes. Tobin schlug vor, das WTC-Projekt zur Westseite zu verlegen, dort, wo sich der Hudson Terminal befand.[17]

Die New Yorker Stadtverwaltung beschloss, Teilbereiche des Stadtviertels Lower Manhattan zu erneuern. Am 22. Januar 1962 kam es zwischen den beiden Staaten zu einer Einigung. Die Port Authority of New York and New Jersey wurde gegen ihren Willen gezwungen, die marode Hudson & Manhattan Railroad zu übernehmen, erhielt im Gegenzug das Recht, eine neue Überbauung im Süden Manhattans zu realisieren.[18] Die Hochhäuser über der unterirdischen Bahnstation der Hudson Terminal Railroad und etwa 164 weitere Gebäude würden dabei eingerissen werden, um dem World Trade Center Platz zu machen.[19]

Kontroversen[Bearbeiten]

Trotz abgeschlossener Vereinbarungen zwischen den Bundesstaaten New Jersey, New York und der New Yorker Hafenbehörde wurde das World-Trade-Center-Projekt weiterhin kontrovers diskutiert. Die Westside Manhattans war als Baugebiet für das World Trade Center vorgesehen. In diesem Bereich lag die Radio Row, die seit den 1920er Jahren das Zentrum der Elektronikindustrie in New York war. Auf einer Fläche von 20 Häuserblocks befanden sich mehr als 300 Erdgeschossgeschäfte und mehr als dreimal so viele Unternehmen in den oberen Etagen. Zehn Prozent der von amerikanischen Herstellern verkauften Rundfunk-, Fernseh-, Stereo- und Hi-Fi-Sets wurden an die Einzelhändler in der Radio Row verkauft. Sie war die Heimat von Hunderten von gewerblichen und industriellen Mietern, Eigentümern kleinerer Unternehmen und etwa 100 Einwohnern.[8][19] 1965 kaufte die New Yorker Hafenbehörde (Bauherr) vom Staat New York das WTC-Baugelände, anschließend sollte die Zwangsumsiedlung der betroffenen Unternehmen mit dem angebotenen finanziellen Ausgleich durchgeführt werden.[8] Im Juni 1962 ging eine Gruppe von etwa 325 Geschäften und Tausend anderen betroffenen kleinen Unternehmen gerichtlich gegen die Enteignung vor. Mit Protestaktionen sollte die Zwangsumsiedlung gestoppt werden.[20] Der Streit mit den lokalen Unternehmern arbeitete sich durch alle Gerichtsinstanzen bis zum New York State Court of Appeals. Dieser Gerichtshof bestätigte im April 1963 die Entscheidungen der Vorinstanzen und sprach der New Yorker Hafenbehörde das Recht auf Enteignung zu, da der Bau des WTCs einen öffentlichen Zweck erfülle.[21][22]

Am 12. November 1963 weigerte sich der United States Supreme Court, den Fall zu akzeptieren.[23][24] Im Rahmen des staatlichen Rechts musste die Hafenbehörde die Unternehmer finanziell entschädigen und bei der Umsiedlung behilflich sein, auch wenn nach Meinung vieler Unternehmer dieses Angebot unzureichend war.[23][24] Die Frage, ob die New Yorker Hafenbehörde sich an diesem Projekt beteiligen sollte, wurde, während mit dem Bau des World Trade Centers begonnen wurde, von einigen als „falsche soziale Priorität“ bezeichnet.[25]

Private Stadtsanierer und Mitglieder des Real Estate Board of New York zeigten sich besorgt, dass im Wettbewerb mit dem privaten Sektor zu viele Büroflächen subventioniert werden müssten, da bereits ein Überangebot an freien Büroflächen im WTC bestehe.[8][26] Ein besonders lautstarker Kritiker war Lawrence A. Wien, Inhaber des Empire State Buildings. Da es seinen Titel „Höchstes Gebäude der Welt“ verlieren würde, organisierte Wien eine Gruppe von Bauherren und bildete den Ausschuss „Reasonable World Trade Center“. Dieser Ausschuss forderte die Reduzierung der Büroflächen im WTC, wodurch die Höhe der Twin Towers reduziert würde.[8][27][28]

Im Januar 1964 machte die New Yorker Hafenbehörde einen Deal mit dem Staat New York, damit sich Behörden in das World Trade Center einmieten sollten.[29] Die Hafenbehörde begann im Frühjahr und Sommer 1964 mit dem Abschluss von Mietverträgen mit gewerblichen Unternehmen, darunter mehrere Banken.[30] 1965 wurde ein Mietvertrag mit dem United States Customs Service unterzeichnet.[31]

Ein letztes Hindernis für die New Yorker Hafenbehörde war die Zustimmung von New Yorks Bürgermeister John Lindsay und des New York City Council. Die Verhandlungen zwischen der Stadt New York und der New Yorker Hafenbehörde wurden auf steuerliche Aspekte zentriert. Eine endgültige Einigung wurde am 3. August 1966 erzielt, weil die New Yorker Hafenbehörde anstelle von Steuern für den Teil des privat vermieteten World Trade Centers eine jährliche Zahlung an die Stadt New York leisten wollte.[32] In den folgenden Jahren würden wegen der Grundsteuererhöhung diese Zahlungen steigen.[33]

Design und Konstruktion[Bearbeiten]

Am 20. September 1962 wurde der amerikanische Architekt Minoru Yamasaki zusammen mit dem Architekturbüro Emery Roth & Sons mit der Leitung des World-Trade-Center-Projekts beauftragt.[34] Von ihm stammt die Idee der Twin Towers. Ursprünglich legte Yamasaki der New Yorker Hafenbehörde ein Konzept unter Einbeziehung der Zwillingstürme mit je 80 Stockwerken vor. Dieses Konzept wurde verworfen, da die Forderung des Bauherrn von einer Million Quadratmeter Bürofläche so nicht erfüllt werden konnte.[35] Um den Anforderungen zu entsprechen, musste jeder Turm 110 Stockwerke hoch werden. Das entsprach einer Gesamt-Bürofläche von 930.000 Quadratmeter.[36] Ein wichtiger Hemmfaktor für die Gebäudehöhe waren die Aufzüge. Je höher die Gebäude, desto mehr Beschäftigte, desto mehr Aufzüge würden benötigt werden. Auf Kosten der Bürofläche wäre dadurch mehr Raum für die Gebäudetechnik beansprucht worden. Yamasaki und die Ingenieure beschlossen daher ein neues Aufzugsystem: Express-Aufzüge mit großer Kapazität (55 Personen) bringen die Beschäftigten auf das 44. Stockwerk und das 78. Stockwerk, die sogenannten „Sky-Lobbys“. Von dort aus gelangt man mit den lokalen Aufzügen zu allen weiteren Etagen eines „Blocks“, wobei die lokalen Aufzüge innerhalb des gleichen Aufzugsschachts „gestapelt“ sind. Durch eine Verringerung der Anzahl an benötigten Aufzugsschächten wurde eine Erhöhung der Nutzfläche pro Etage von bisher maximal 62 % bei früheren Wolkenkratzern auf 75 % erreicht.[37] Das World Trade Center war nach dem John Hancock Center in Chicago das zweite Hochhaus, das die Sky-Lobbys verwenden sollte.[38] Dieses System wurde von dem New Yorker U-Bahn-System übernommen, in dessen Liniennetz es Stationen gab, die für lokale Züge vorbehalten waren, und Express-Stationen, an denen alle Züge hielten.[39]

Lobby

Am 18. Januar 1964 stellte Minoru Yamasaki seinen Entwurf der Öffentlichkeit vor.[35] Yamasakis World-Trade-Center-Entwurf war ungewöhnlich. Er spaltete das Hauptgebäude in zwei fast identische Türme, die er nebeneinander vor einer großen offenen Fläche platzierte. Jeder der Türme bestand aus einer einfachen Quaderform, die allein durch ihre Höhe imponieren sollte. Die Türme hatten einen quadratischen Grundriss von etwa 207 Fuß (63 m) Seitenlänge, also eine etwa 4.000 Quadratmeter große Grundfläche je Turm.[40][41] Um die Strenge der Gebäude etwas aufzubrechen, überzog Yamasaki die Oberfläche mit einem feinen Gitterwerk, das seine Ähnlichkeit zu gotischem Maßwerk nicht verleugnen konnte. Letzteres wurde vor allem im Erdgeschoss deutlich, wo die vertikal verlaufenden Rippen in hohe, spitzbogige Fenster übergingen.[41] Da Yamasaki unter Höhenangst litt, wurden die Gebäude mit nur 18 Zoll (45 cm) breiten, nicht zu öffnenden Bürofenstern gestaltet. Gleichzeitig sollten diese schmalen Fenster dem Gebäudenutzer ein Gefühl der Sicherheit geben.[42] Dazwischen befanden sich mit einer Aluminiumlegierung beschichtete Säulen, die einen warmen Farbeffekt abgeben sollten.[43]

Das WTC – Lage der Gebäude, Nachbarschaft

Der World-Trade-Center-Komplex bestand aus sechs Gebäuden innerhalb eines 65.000 Quadratmeter großen Superblocks. Im Zentrum standen die Twin Towers, umsäumt von drei mehrstöckigen Gebäuden und dem 22 Stockwerk hohen Vista Hotel (WTC 3). Die einzelnen Gebäude waren durch Brücken und Tunnel miteinander verbunden. Läden, Bars, Cafés, Banken und mehr als 60 Restaurants für Einheimische, Touristen und Mitarbeiter ergänzten die 930.000 Quadratmeter Fläche an Büroräumen.[44]

Das American Institute of Architects und andere Gruppen äußerten Kritik an der Ästhetik des World-Trade-Center-Designs.[43][45] Lewis Mumford, Autor von The City in History, und andere für die Stadtplanung Verantwortliche kritisierten das Vorhaben und bezeichneten diesen und andere neue Wolkenkratzer nur als „Glas- und Metall-Schränke”.[46] Fernsehsender äußerten Bedenken, dass die Zwillingstürme Störungen beim Fernsehempfang für Zuschauer in New York City und Umgebung verursachen würden.[47] Als Reaktion bot die New Yorker Hafenbehörde den Sendern eine neue TV-Sendeanlage auf dem World Trade Center an.[48] Die Linnean Society des American Museum of Natural History war auch gegen das Trade-Center-Projekt, da ihrer Meinung nach die Zugvögel durch die Türme gefährdet wären.[49]

Die bautechnischen Ingenieure der Firma Worthington, Skilling, Helle & Jackson arbeiteten an der Entwicklung des Rohr-Rahmen-Struktur-Systems, das in den Gebäuden verwendet werden sollte, damit Yamasakis Konzipierung, minimale Grundfläche bei maximaler Nutzfläche, umgesetzt werden konnte. Das Port Authority Engineering Department bestimmte die Ingenieure Joseph R. Loring & Associates als Elektrotechniker und Jaros, Baum & Bolles als Maschinenbauer. Tishman Reality & Construction Company war der Generalunternehmer für das World-Trade-Center-Projekt. Guy F. Tozzoli, Direktor des World Trade Department der Port Authority, und der Port-Authority-Chefingenieur Rino M. Monti leiteten das Projekt.[50]

Tragwerksplanung[Bearbeiten]

Als zwischenstaatliche Agentur war die New Yorker Hafenbehörde nicht Gegenstand der örtlichen Gesetze und Verordnungen der Stadt New York, einschließlich deren Bauvorschriften. Dennoch verlangte die New Yorker Hafenbehörde, dass die Architekten und Bauingenieure die Bauvorschriften von New York City befolgten. Zu dem Zeitpunkt, als das World Trade Center geplant wurde, wurden neue Bauvorschriften konzipiert, um die alte Version von 1938 zu ersetzen. Die Statiker passten die Entwürfe der neuen Bauvorschriften von 1968 an und vereinigten die „fortschrittlichen Techniken“ in der Gebäudeform.[51]

Yamasaki und die Ingenieure John Skilling und Les Robertson erarbeiteten eine Tragwerksplanung, die es ermöglichte, sowohl im Design als auch von der Konstruktion her das WTC als das höchste Gebäude der Welt zu bauen. Anders als bei den üblichen Hochhäusern, deren äußere Haut wie ein Vorhang an der inneren Tragstruktur aufgehängt war, besaß das äußere Skelett der Zwillingstürme eine tatsächliche Tragfunktion. Das von Fazlur Khan eingeführte Rohr-Rahmen-Konzept war eine wichtige Neuerung. Es ermöglichte, dass die Türme als eines der ersten Hochhäuser ihrer Zeit als „Tube-in-Tube“-System (Röhre-in-Röhre) ausgeführt werden konnten. Die innere Röhre wurde durch den Kern mit den Aufzugsschächten gebildet, während sich die Äußere gut sichtbar als Fassade darstellte. Die Außenhaut der Türme bestand aus einem stabilen Netz von je 59 Stahlstützen pro Gebäudeseite. An deren Innenseite wurden Konsolen geschweißt, auf denen die Zwischendecken befestigt waren. Durch die Verbindung dieser beiden „Tubes“ mittels der 80 cm hohen Verbindungsträger der Zwischendecken wurde eine hohe Stabilität des Gebäudes erreicht.[52] Die ganze Windlast wurde von der als Stahlgitter gestalteten Außenhülle des Gebäudes getragen. Der innere Kern des Wolkenkratzers trug nur die vertikalen Gravitationskräfte, wodurch eine leichte Bauweise erreicht wurde.[53] Die strukturelle Analyse der Hauptteile des World Trade Centers wurden auf einen IBM-1620-Computer berechnet.[54]

Ein typischer Stockwerksgrundriss und Anordnung der Aufzüge (Schema)

Bei der Erstellung der Innenstruktur wurde verstärkt auf vorgefertigte modulare Elemente zurückgegriffen.[55] Der Gütegrad des Baustahls sowie die Plattendicke wurden mit zunehmender Bauhöhe verringert, da eine geringere Baumasse (Gewicht) in den oberen Etagen von Vorteil war.[55] Für die Tragwerkstruktur wurde unter anderem A36-Stahl verwendet. Das ist eine Standard-Stahllegierung, die als allgemeiner Baustahl in den Vereinigten Staaten verwendet wird. Der A36-Standard wurde von der American Society for Testing and Materials (ASTM), einer Organisation für festgelegte Normen, erarbeitet. A36 ist ein Standard-Kohlenstoff-Stahl ohne Legierungszusätze mit einer Dichte von 0,28 lb/in³ (7,8 g/cm³). A36-Stahl in Platten, Stäben und anderen Formen mit einer Stahldicke von weniger als 8 inch (200 mm) hat eine minimale Streckgrenze von 250 N/mm² (Newton pro Quadratmillimeter) und eine Zugfestigkeit von 400 bis 550 N/mm². Bei einer Stahldicke von mehr als 8 inch (über 200 mm) verringert sich die Streckgrenze auf 220 N/mm² bei gleichbleibender Zugfestigkeit. Dieser Stahl ist gut schweißbar und wird auch für Niet- und Schraubverbindungen verwendet.[56] Für den Außenkern wurde auch A441-Stahl eingesetzt. Dies ist ein Standard-Kohlenstoff-Stahl mit Mangan-, Kupfer- und Silizium-Legierungsbestandteilen, die dem Stahl eine hohe Korrosionsbeständigkeit verleiht. Des Weiteren zeichnet sich der A441 durch seine höhere Mindeststreckgrenze von 350 N/mm² für den Einsatz bei hohen Belastungen an Strukturen aus.[57][58] Ca. 60 % der für den Bau benötigten Stahlplatten wurden in Japan zu den ASTM-Standards oder zu ihrem Äquivalent produziert.[59]

Typischer Stockwerkplan der Twin Towers für Unternehmen

Das Rohr-Rahmen-System benötigte 40 Prozent weniger Baustahl als herkömmliche Hochhausbauweisen.[60] Vom 7. Stockwerk bis zum Erdgeschoss und dann weiter hinunter bis ins Fundament wurden die Stahlstützen in einem Abstand von 3 m eingebaut.[61] Ab der Erdoberfläche wurden die Stahlstützen noch 20–26 m tief in das Fundament gesetzt.[62] Die Fassadenstruktur der Türme bestand aus 244 quadratischen Außenstahltstützen mit einem Querschnitt von 36×36 cm. Abhängig von der Plattenstärke und dem Einbauort im Gebäude wurden die Stahlstützen mit Längen von 3,65 m bis zu 11,60 m angefertigt. Um den Einbau der Außenstahlstützen zu vereinfachen, wurden diese nicht einzeln sondern in Modulen verbaut, die außerhalb der Baustelle hergestellt wurden. Diese Stahlstützenmodule bestanden aus drei Außenstahlstützen, die mit drei querliegenden Brüstungsplatten verschweißt wurden, sodass zwischen den Stützen ein Zwischenraum in Fensterbreite entstand. Das Stahlstützenmodul hatte eine Höhe von drei Stockwerken, wobei zwei Stockwerke komplett abgedeckt wurden und nach der unteren und oberen Brüstungsplatte noch je ein halbes Stockwerk überstanden. An der Innenseite der Brüstungsplatten wurden die Auflagehalterungen für die Stockwerkdecken angeschweißt.[63][64] Die Stahlstützenmodule wurden miteinander verschraubt. Die Verbindungselemente für allgemeine Stahlkonstruktionen sind hochfeste Schraubbolzen oder Schweißungen. Die Projektspezifikationen dafür entsprechen den ASTM-Standards A325 oder A490.[59] Die Schraubenverbindungen mussten so berechnet und montiert sein, dass aufgrund ausreichend großer Klemmkraft auch unter Betriebsbelastungen keine Scherkräfte quer zur Schraubenachse zur Wirkung kommen konnten. Das heißt, die auftretenden Krafte wurden in der Mitte der „Spannweite“ der Stützen und Brüstungsplatten aufgefangen. Die Brüstungsplatten wurden auf jedem Stockwerk, zwecks Übermittlung der Schubspannung zwischen den Stahlstützenmodulen, so angebracht, dass sie gemeinsam einen Widerstand gegen seitlich auftretende Kräfte bildeten. Die Fugen zwischen den Stahlstützenmodulen wurden vertikal versetzt, so dass die Verbindungsfugen zwischen benachbarten Stahlstützenmodulen nicht auf dem gleichen Stockwerk lagen.[63][61]

Im Turminnenkern wurden alle Aufzugsschächte, die Sanitärräume, je drei Treppenhäuser und andere Nutzräume untergebracht. Die Kerne hatte eine rechteckigen Grundfläche von 27 m Breite und 40 m Länge und enthielten je 47 Stahlstützen, die vom Fundament bis zum Dach der Türme reichten.[63][61] Der Innenkern wurde so konstruiert, dass er die Gewichtskraft der Türme unterstützte. Ab dem 66. Stockwerk wurden konische Stahlstützen verwendet. In den unteren Stockwerken bestanden die Stahlstützen aus geschweißten Box-Abschnitten, die ansteigend in den oberen Stockwerken als Flansch-Abschnitte fortgeführt wurden.[65] Der strukturelle Kern im WTC 1 (Nordturm) war mit der Längsachse von Osten nach Westen ausgerichtet. Im WTC 2 (Südturm) wurde er von Norden nach Süden ausgerichtet. Die Technikgeschosse hatten keine Büroflächen. Auf ihnen befanden sich alle für die komplette Gebäudeanlage nötigen Versorgungseinrichtungen wie Elektrik, Wasser- und Luftversorgung, Klimaanlage usw. Als Ausnahme bei den Technikgeschossen lagen die Treppenhäuser hier außerhalb des Innenkerns.[65]

Schema des Fußboden-Systems

Der große, säulenfreie Raum zwischen der Fassadenstruktur und dem Innenkern wurde mit vorgefertigten Deckenelementen überbrückt. Die Deckenelemente trugen ihr eigenes Gewicht sowie das der Nutzlasten, verbesserten die seitliche Stabilität der Außenwände und teilten die Windlasten unter den Außenwänden auf. Der Deckenaufbau bestand aus einer 10 cm dicken Leichtbetonschicht, die auf einer verlorenen Schalung aus Trapezblech aufgebracht war. Diese ruhte auf etwa 70 cm hohen Stahlfachwerkträgern. Ein Deckenelement (6 m breit und bis zu 18 m lang) bestand aus vier sogenannten Brückenträgern in Längsrichtung und vier weiteren Trägern in Querrichtung. Die Brückenträger wurden im Raster von 2 m verlegt.[55] Der Ober- und Untergurt eines Trägers bestand aus je 2 L-Stahlprofilen. Der „Steg“ dazwischen bestand aus einem durchgehenden, in Schlangenform verlaufenden Rundstahl von 28 mm Durchmesser. An der Außenwandauflage wurde das Deckenelement oben mit zwei Bolzen verschraubt und unten wurde die Dämpfungseinheit mit der Außenwandauflage verbunden. An der Innenkernauflage wurde nur oben der Fußboden (also die Leichtbetonschicht mit Trapzblech?) verschraubt. Die Dämpfungseinheit wurde in Sandwich-Bauweise hergestellt. Die Außenschichten sind reinelastisch (Federprinzip), die Füllschicht besteht aus inkompressiblem viskoelastischen Material (Dämpfungsprinzip), das die Aufgabe hatte, die durch Gebäudenutzung entstehenden Schwingungen zu reduzieren. Die „Belegkapazität“ war auf 5 kips (1 kip(Kilo-Pfund) entspricht 1000 Pfund, also 453 kg) ausgelegt.[66][59] Für den breiteren Bürobereich hatte das Deckenelement eine Weite von 18 m zu überspannen, bei dem schmalen Bereich betrug die Spannweite 11 m.[63][61][67]

Das „Hat-Truss“-System (oder „Fachwerkbrückenausleger“) war im 107. Stockwerk bis an die Gebäudespitze im 110. Stockwerk eingebaut. Um eine hohe Kommunikationsantenne in jedem der Türme einbauen zu können, wurde ein System entwickelt, das eine Umverteilung der Belastung zwischen Außen- und Innenkern des Gebäudes ermöglichte. Dies wurde durch eine Stahlträgerkonstruktion in Profilform von Doppel-T-Trägern erreicht, die in horizontaler und vertikaler Ebene eingebaut wurden. An den Ecken des Innenkerns waren je zwei Stahlträger diagonal von dem 110. Stockwerk Oberkante bis zum Außenkern des Turmes im 107. Stockwerk montiert. In den Seitenmitten des Innenkerns wurden pro Seite je zwei Stahlträger ebenfalls in diagonaler Anordnung vom 110. Stockwerk Oberkante bis zum Außenkern des Turmes im 107. Stockwerk montiert.[55] Nach Fertigstellung der beiden Türme wurde 1978 nur im Nordturm eine Kommunikationsantenne von 110 m Höhe montiert.[68]

Auswirkungen der Windkräfte[Bearbeiten]

Ein für die Planer wichtiger Risikofaktor waren die auf ein Gebäude wirkenden Windkräfte. Bei sehr hohen Häusern ist eine perfekte Kombination von ausreichender Elastizität und notwendiger Stabilität im Wind von großer Wichtigkeit. Im Vergleich zu traditionellen Strukturen wie dem Empire State Building, die dickes, schweres Mauerwerk für den Brandschutz von Stahlstrukturelementen haben und dadurch auch den Windkräften einen besseren Widerstand boten, ermöglichte das Rohr-Rahmen-System mit Innenkern und Außenstützenstruktur durch Aufsprühen von feuerfestem Material zwar die Erhaltung der leichten Struktur, aber die Windprobleme mussten gelöst werden.[69] Um die Türme unempfindlicher gegen massive Windkräfte zu machen, verlegten ihre Konstrukteure die tragende Metallkonstruktion auf die Außenhaut des Gebäudes und verbanden die Fassaden durch Stahlträger. Ingenieur Robertson baute Modelle der Twin Towers, die im Windkanal bei der Colorado State University und am National Physical Laboratory in Großbritannien getestet wurden. In zahlreichen Simulationen und Berechnungen wurde ermittelt, welchem maximalen Winddruck das World Trade Center standhalten konnte und wie sich die Struktur der Türme unter diesen Bedingungen verhielt.[70] Die Türme waren so konstruiert, dass sie Schwankungen von über 90 cm standhielten.[71] Die Experimente wurden auch durchgeführt, um zu beurteilen, wie viel an Schwankungen der Türme die Gebäudenutzer ertragen konnten. Die Testpersonen wurden zu kostenfreien Augenuntersuchungen eingeladen. Der eigentliche Zweck des Versuchs war es, ihnen ein simuliertes schwankendes Gebäude darzustellen, um herauszufinden, welche Schwankungen noch zu tolerieren waren.[72] Viele Probanden reagierten auf diese Tests mit negativen Erscheinungen wie Schwindelgefühlen und anderen Krankheitssymptomen. Einer der wichtigsten Ingenieure, Leslie Robertson, arbeitete mit dem kanadischen Ingenieur Alan Garnett Davenport zusammen, um den viskoelastischen Dämpfer zu entwickeln. Durch den Einbau dieser Dämpfer zwischen den Deckenelementen und der Außenstruktur wurde ein Teil der Schwingungen absorbiert. Zusammen mit einigen anderen strukturellen Veränderungen des Gebäudes reduzierten sich die Schwankungen auf ein akzeptables Niveau.[73][74]

Auswirkungen eines Flugzeugabsturzes[Bearbeiten]

Umfangreiche Sicherheitstests, Simulationen und Berechnungen gingen dem Bau des WTCs voraus. Die Ingenieure und Statiker dieses Projektes hatten auch die Möglichkeit eines Flugzeugabsturzes erwogen. Aus Erfahrungen der Vergangenheit, als im Juli 1945 ein B-25-Bomber in das 79. Stockwerk des Empire State Buildings stürzte, und wegen zweier weiterer Beinah-Flugunfälle auf Wolkenkratzer wollte man für den Fall der Fälle vorbereitet sein.[75] Chefingenieur Leslie Robertson entwickelte ein Szenario für das zur damaligen Zeit größte Flugzeug der Welt, die Boeing 707.[76] Das National Institute of Standards and Technology (NIST) fand ein dreiseitiges Papier, auf dem vermerkt war, dass für die Analyse der Auswirkungen eines Flugunfalls nicht die Geschwindigkeit der Boeing 707 von 896 km/h herangezogen wurde, sondern ein Jet mit einer Fluggeschwindigkeit von 970 km/h. Die Original-Dokumentation dieser Studie ist beim Einsturz des World Trade Centers verloren gegangen.[77] Nach dem Bombenanschlag im Februar 1993 wurde John Skilling auf diese Unfallstudie angesprochen, wobei er feststellte, dass die Gebäudestruktur bei den Unfallauswirkungen noch stehen würde.[78] Jedoch wurde in dieser Studie nicht berücksichtigt, wie die Struktur sich bei einem Feuer verhalten würde, das aus einem Flugzeugabsturz resultiert. Es wurde die Annahme vertreten, dass das World Trade Center sich mit seiner Stahlkonstruktion genau so verhält wie die schwere Maurerarbeit und die Stahlkonstruktion im Empire State Building.[79]

Brandschutzvorkehrungen[Bearbeiten]

Um die Außenstruktur der Türme einschließlich aller Decken gegen Brandgefahr zu schützen, wurden feuerbeständige Werkstoffe gemäß Standard Test Method for Air Erosion of Sprayed Fire-Resistive Materials (SFRMs) verwendet. Die Stahlstützen (und -träger?) des World Trade Centers wurden von dem Bauunternehmen Tishman Reality and Construction Company mit dem feuerfesten Spezialputz Vermiculit in Form eines drei Millimeter dünnen Films aufgespritzt. Vermiculit, auch unter der Bezeichnung Vermisol bekannt, ist ein expandiertes Aluminium-Eisen-Magnesium-Silicat, das zur Gruppe der Glimmerminerale gehört. Es ist ein reines Naturprodukt. Vermiculit wird als Brandschutz, Kälte- und Wärmeschutz und zur Schalldämmung in Hochhäusern verwendet.[65][80] Dieses Produkt war zuvor an sogenannten Normbränden erprobt worden, doch solche Normbrände erreichen nicht die vergleichbaren Temperaturen eines Kerosinbrandes. Ursprünglich hatte man für den Brandschutz eine Mischung vorgesehen, die rund 20 Prozent Asbest enthalten sollte. Diese Isolierschicht sollte verhindern, dass die Temperatur der Stahlträger im Fall eines Brandes auf über 1100 Grad Fahrenheit (593 °C) steigt – einer Temperatur, bei der Stahl 50 % seiner Festigkeit verliert. Ende der sechziger Jahre entbrannte in den USA eine Diskussion, ob Asbest Krebs erregt. Darauf wurden die Arbeiten mit asbesthaltigen Baumaterialien eingestellt. Der Nordturm war bereits bis zum 40. Stockwerk errichtet, als man dann für die nächsten Etagen und für den Südturm den Baustoff Vermiculit verwendete.[81] Aus Gründen der Gewichtsersparnis wurden Gipskartonwände für den Brandschutz des Gebäudekerns gewählt.

1968 wurden die Bauvorschriften von New York City geändert. In einigen Punkten des Brandschutzes wurden sie gegenüber der alten Version abgemildert. Die neuen Vorschriften ermöglichten den Einbau von nur drei Treppenhäusern in die WTC-Towers, statt sechs, wie es unter den älteren Bauvorschriften erforderlich gewesen wäre.[79]

Nach einem Brand im Februar 1975 wurden die Brandschutzmaßnahmen im WTC verbessert. Das Feuer breitete sich auf sechs Stockwerke aus, bevor es gelöscht werden konnte.[82] Nach dem Bombenattentat von 1993 befand ein Inspektionsteam, dass die Brandschutzmaßnahmen nicht ausreichend waren. Die New Yorker Hafenbehörde war dabei, sie zu ersetzen. Bis zum 11. September 2001 (Terroranschlag auf das WTC) wurde eine Verbesserung des Brandschutzes auf 18 Stockwerken im WTC 1 (Nordturm) durchgeführt und abgeschlossen. Von dieser Verbesserung waren auch alle Stockwerke betroffen, in denen das Flugzeug einschlug. Im Südturm wurde auf 13 Stockwerken der Brandschutz verbessert, aber nur drei Stockwerke wurden von den Auswirkungen des Flugzeugeinschlags direkt betroffen.[83][84] 1968 waren in den Bauvorschriften von New York City noch keine Sprinkler für Hochhäuser erforderlich, ausgenommen für die unterirdischen Räume.[85] Nach dem Großbrand von 1975 beschloss die New Yorker Hafenbehörde die Installation von Sprinkleranlagen im World Trade Center. Bis 1993 waren der Südturm (WTC 2) zu 97 % und der Nordturm (WTC 1) zu 85 % mit Sprinkleranlagen ausgerüstet.[86] Die gesamte Anlage wurde bis 2001 komplett nachgerüstet.[87]

Bauabschnitte[Bearbeiten]

Im März 1965 begann die New Yorker Hafenbehörde (Bauherr) mit dem Erwerb von Eigentum auf der World-Trade-Center-Seite von Manhattan.[88] Bis zum Juli 1965 waren bereits 75 % der benötigten Baufläche von der Hafenbehörde gekauft worden, oder man stand mit den Eigentümern kurz vor einen Verkaufsabschluss.[19] Am 12. März 1966 startete die beauftragte Ajax Wrecking and Lumber Corporation mit den Abbrucharbeiten der sich auf dem geplanten Baugelände befindlichen Gebäude. Insgesamt mussten 164 Gebäude dem Bau des World Trade Centers weichen.[89]

Fundament[Bearbeiten]

Aushub der Baugrube, 30. April 1968

Der erste Spatenstich wurde am 5. August 1966 ausgeführt und markierte damit den Beginn für die Erstellung der Fundamente des World Trade Centers.[90] Der Baugrund, auf dem das World Trade Center stand, war nicht naturgegeben, sondern das Ergebnis von Aufschüttungen früherer Generationen. Festen Grund fand man erst in etwa 20 Metern Tiefe. Außerdem war der Boden feucht und das ganze Gelände musste eigens gegen eindringendes Wasser des Hudson River geschützt werden.[91] Bevor mit dem eigentlichen Aushub des Fundamentes begonnen werden konnte, musste eine Stützwand rund um das vorgesehene Fundament des World Trade Centers errichtet werden. Dazu wurde abschnittweise ein 6,70 m breiter Graben bis auf den festen Grund (etwa 21 m Tiefe) ausgehoben. Der so entstandene Hohlraum wurde nach dem Slurry-Verfahren (Aufschlämmung) mit Bentonit, einem Gemisch aus Wasser und Ton, als Stützflüssigkeit aufgefüllt. Diese hielt das Wasser aus der Grube. Anschließend wurde ein Stahlkäfig eingefügt und dieser mit Beton ausgegossen, wobei die Stützflüssigkeit herausgedrückt wurde.[92] Durch den Bauingenieur Christian Veder wurde 1964 die Schlitzwandbauweise im Grundbau entwickelt. Mit mehrfach verankerten Schlitzwänden wurde die Baugrube gestützt, dadurch entstand eine in der Fachliteratur auch als „Bathtub“ bezeichnete, über einen Kilometer lange Baugrubenumschließung. Der Zweck dieser „Badewanne“ war nicht, Wasser aufzunehmen, sondern eindringendes Wasser abzuhalten. So konnte, geschützt vor Wassereinbrüchen aus dem nahen Hudson River, das Fundament für das World Trade Center errichtet werden.[93] Diese Methode wurde an Stelle der herkömmlichen Entwässerungsmethoden verwendet. Durch die Senkung des Grundwasserspiegels wären an großen Wohnsiedlungen in der Nähe der Baustelle, die nicht auf tiefen Fundamenten standen, Schäden verursacht worden. Das Slurry-Verfahren wurde unter fachlicher Beratung vom leitenden Ingenieur der New Yorker Hafenbehörde John M. Kyle jr. durchgeführt. Die in Montreal ansässige Firma Icanda, eine Tochtergesellschaft des italienischen Technikunternehmens Impresa Costruzioni Opere Specializzate (I.C.O.S.), begann im Dezember 1966 mit der Errichtung der Schlitzwand.[94] Nach 14 Monaten war der Bau der Schlitzwand abgeschlossen. Erst jetzt konnte mit dem Aushub des Fundamentes begonnen werden.[95] Bedingt durch den Bau des WTC, musste bis zum Neubau der PATH-Station im Jahr 1971 der Betrieb der PATH-Züge über einen angehobenen Tunnel bis zum Hudson-Terminal durchgeführt werden.[94]

Der Fundamentaushub für das WTC-Projekt betrug 920.000 Kubikmeter Bodenmaterial. Um die Transportkosten des Aushubs auf Deponien in New Jersey zu sparen, schenkte der Bauherr der Stadt New York das Bodenmaterial. Diese verwendete den Aushub als Füllmaterial, um die Küstenlinie in ganz Manhattan West Street zu erweitern.[96] Die Errichtung einer Spundwand verhinderte eine Fortspülung des Füllmaterials. Somit konnte dem Hudson River ein 210 m breites und 452 m langes Landstück abgewonnen werden. Auf diese Weise erhielt die Stadt New York eine Immobilie im Wert von 90 Millionen US-Dollar geschenkt (bezogen auf 1968 entspräche das heute 626 Millionen US-Dollar), da auf diesem Grund später die Battery Park City errichtet wurde.[97]

Bau der Twin Towers[Bearbeiten]

Die Türme im Rohbau 1970
Blick von Süden auf Manhattan und das World Trade Center (1971)

Im August 1968 wurde mit den Bauarbeiten am WTC 1 (Nordturm) begonnen. Der Baubeginn am WTC 2 (Südturm) war im Januar 1969. Die Karl Koch Erecting Corp. wurde vom Bauherrn mit der Durchführung und Überwachung der gesamten Stahlarbeiten beauftragt. Für die Arbeiten an der Aluminium-Fassade wurde die Aluminum Company of America unter Vertrag genommen.[98] Die New Yorker Hafenbehörde schloss mit der Pacific Car and Foundry Company, der Laclede Steel Company und der Granite City Steel Company im Januar 1967 Stahllieferungsverträge mit einem Gesamtvolumen von 74 Millionen US-Dollar ab (entspräche heute: 537 Millionen US-Dollar). Als kostensparende Maßnahme wählte die New Yorker Hafenbehörde viele verschiedene Stahllieferanten aus, die kleinere Mengen Stahl lieferten, statt den Einkauf von Stahl in großen Mengen aus einer Hand, wie Bethlehem Steel oder US Steel, zu beziehen.[99] Im Februar 1967 wurde die Tishman Reality & Construction mit der Überwachung des WTC-Projekts beauftragt.[100]

Der Einsatz von vorgefertigten Modulen, wie das Stahlträgerelement für die Fassade, oder das Fußbodenelement, trugen dazu bei, die Bauzeit und Kosten des WTC-Projekts zu senken. Diese Module wurden in einem stahlverarbeitenden Betrieb unter strenger Qualitätskontrolle gefertigt.[61] Die Stahlteile wurden in der Penn-Central-Werft in Jersey City gelagert, von dort wurden sie in den frühen Morgenstunden durch den Holland Tunnel zur Baustelle gebracht und durch einen Kran an die vorgesehene Stelle gehoben. Größere Stahlbauteile wurden mit Schleppern auf die Baustelle gebracht.[101][102] Für das Heben der schweren Lasten wurden vier Spezial-Hydraulik-Kräne, die für den Einsatz an Hochhäusern geeignet sind, benötigt. Der Favco Standard 2700 Crane, hergestellt von Favelle Mort Ltd. von New South Wales, Australien, auch als „Känguru-Kran“ bezeichnet, erfüllte diese Anforderungen. Dieser Kran wurde so lange eingesetzt, bis die Lastenaufzüge im Innenkern des World Trade Centers diese Arbeiten weiterführen konnten. Nebenher wurden noch vier Krananlagen in Form von mobilen Landbohrtürmen eingesetzt.[103]

Ein Turm bestand aus drei Modulen, getrennt durch zwei sogenannte Sky Lobbys im 44. und 78. Stockwerk. Beim Bau der Türme musste zuerst mit der Errichtung des Innenkerns begonnen werden, weil dort die Lastenaufzüge für den Transport des Baumaterials untergebracht werden mussten. Anschließend konnte die Fassade nachgezogen werden; dadurch war der Ausbau des Innenkerns dem Bau der Fassade immer einige Stockwerke voraus. Der Innenkern wurde durch Fußbodenelemente mit der Fassade verbunden. Unter jedem Stockwerk in den Fußbodenelementen verliefen die Versorgungsanlagen, die Luftschächte und die Telefonkabel. Die Gebäude waren mit komplexen und für damalige Verhältnisse modernsten Heizungs- und Energiesystemen ausgestattet.[104] Nach neun Jahren der Planung und vier Jahren der Abrissphase und der Fundamenterstellung, lief die Bauphase der Türme gleichzeitig ab. Im Januar 1970 hatte die Bauphase im Nordturm das 43. Stockwerk erreicht, während am Südturm am 9. Stockwerk gearbeitet wurde. Beide Türme wurden in gleicher Baugeschwindigkeit hergestellt. Der Bauzeitplan sah für die Errichtung von drei Stockwerken mit Stahlträger pro Turm etwa 10 Tage vor. Die Karl Koch Erecting Corp. hatte einen 22 Millionen US-Dollar umfassenden Montagevertrag, der auf der Erfüllung dieses Zeitplans beruhte.[105] Im 41., 42., 75. und 76. Stockwerk beider Türme wurden schwere mechanische Einrichtungen für die Gebäudeanlagen eingebaut, weswegen der Fußboden in diesen Stockwerken verstärkt werden musste. Das Gleiche war bei den Modulabschnitten im 44. und 78. Stockwerk (Sky Lobbys) nötig. Ab dem 9. Stockwerk nach oben wurden die vorgefertigten Fußbodenelemente verwendet.[105][106]

Im Jahre 1970 streikten die Transportunternehmer, so dass sich der Transport von Material auf die Baustelle verzögerte. Da auf der Baustelle nicht genug Platz für die Lagerung von Baumaterial vorhanden war, mussten alle Materiallieferungen im Just-in-Time-Verfahren erfolgen, das heißt, zu einer bestimmten Zeit musste ein bestimmtes Bauteil an seinem bestimmten Einbauplatz sein. Durch computergesteuerte Arbeitsablaufpläne wurde verhindert, dass ein Fehler im Zeitplan oder der Materialanlieferung den Baufortschritt verzögerte.[107] Die New Yorker Hafenbehörde versuchte, andere Mittel zur Beförderung von Material einzusetzen. Es wurden unter anderem auch Hubschrauber verwendet. Bei dieser Transportmethode verlor ein Hubschrauber seine Stahlladung in den Kill van Kull (Wasserstraße im New Yorker Hafengebiet).[108] Während der Bauphase ereigneten sich auch einige andere Pannen, unter anderem die Unterbrechung des Telefonnetzes in Lower Manhattan, weil durch Rammen die Telefonkabel durchtrennt worden waren.[109] Am 16. März 1970 überfuhr ein Lastwagen einen Propan-Tank; durch die Explosion wurden sechs Arbeiter verletzt.[110] Insgesamt kamen 60 Arbeiter durch Bauunfälle während der Erstellung des World Trade Centers ums Leben.[71]

Die Richtfest-Zeremonie von WTC 1 (Nordturm) fand am 23. Dezember 1970 statt, anschließend bezogen die ersten Mieter ihre Büroräume. Das Richtfest für den WTC 2 (Südturm) erfolgte am 19. Juli 1971. Im Südturm konnten die ersten Mieter im Januar 1972 einziehen. Am 4. April 1973 wurde die offizielle Einweihung der Twin Towers durchgeführt.[98][71]

Die ursprünglichen Schätzungen der Baukosten für das World Trade Center auf 350 Millionen US-Dollar konnten nicht eingehalten werden, so dass die New Yorker Hafenbehörde im Dezember 1966 die geschätzten Gesamtkosten auf bis zu 575 Millionen US-Dollar bezifferte (entspräche heute: 4.290 Millionen US-Dollar).[111][112] Diese Ankündigung brachte Kritik aus den Reihen der privaten Immobilien-Firmen sowie anderer Institutionen in New York City an dem WTC-Projekt hervor.[113] Nach Meinung der Kritiker habe die New Yorker Hafenbehörde eine unrealistisch niedrige Schätzung angegeben, sie berechneten, dass das Projekt am Ende 750 Millionen US-Dollar kosten würde.[114] Als der Bau der Twin Towers abgeschlossen war, beliefen sich die Gesamtkosten für die New Yorker Hafenbehörde auf 900 Millionen US-Dollar (entspräche heute: 4.903 Millionen US-Dollar).[115] Das World-Trade-Center-Projekt wurde durch steuerfreie Anleihen von der New Yorker Hafenbehörde finanziert.[116]

Sonstige WTC-Gebäude[Bearbeiten]

Der World-Trade-Center-Komplex bestand aus sechs freistehenden Gebäuden, einem darunter liegenden Einkaufszentrum (The Mall) und U-Bahn-Stationen.

Neben den Twin Towers – dem WTC 1 (Nordturm) und dem WTC 2 (Südturm) – wurde das WTC 3 mit 22 Stockwerken von Skidmore, Owings and Merrill in den Jahren 1978 bis 1979 als Hotelgebäude konzipiert.[117] Dieses Gebäude wurde vom Marriott-Hotelkonzern (vormals Vista Hotel) angemietet. WTC 4, WTC 5 und WTC 6 waren 8- bis 9-stöckige Gebäude, die von dem gleichen Team, das die Twin Towers konzipierte, errichtet wurden.[118] Das 47-stöckige WTC 7-Gebäude wurde 1987 nördlich der World-Trade-Center-Seite gebaut. Es wurde von Emery Roth & Sons entworfen und auf einem Umspannwerk des Energieversorgers „Con Edison“ errichtet.[119]

Zu dem World-Trade-Center-Komplex gehörte eine unterirdische Einkaufspassage, die Geschäfte und Restaurants beherbergte. Mehrere U-Bahn-Linien sowie zwei Linien der PATH nach New Jersey waren in Untergrund-Bahnstationen untergebracht.

Technische Änderungen[Bearbeiten]

Im Laufe der Zeit wurden zahlreiche strukturelle Änderungen vorgenommen, um den Ansprüchen der Mieter an die Twin Towers zu entsprechen. Die Änderungen wurden in Übereinstimmung mit der New Yorker Hafenbehörde anhand des Port Authority Alteration Review Manual durchgeführt, damit die strukturelle Integrität der Gebäude gewährleistet wurde. In vielen Fällen wurden Öffnungen in den Böden zugeschnitten, neue Treppen in die Mietbüros eingebaut, um die Stockwerke zu verbinden. Einige Stahlträger wurden im Kern verstärkt, um schwere Lasten zu lagern, wie zum Beispiel große Mengen von Akten, die Mieter auf ihren Etagen unterbringen mussten.[120]

Nach dem Bombenattentat von 1993 wurden in den unteren Ebenen des WTC 1 (Nordturm) Reparaturen an strukturellen Elementen ausgeführt. Der größte Schaden ereignete sich an Niveau B1 und B2, mit erheblichen strukturellen Schäden auch auf der Ebene B3.[121] Die Primärsäulen wurden nicht beschädigt, aber die sekundären Stahlträger waren stark betroffen.[122] Durch die Explosion beschädigte Stockwerke mussten restauriert werden, um die strukturelle Unterstützung der Stahlträger wiederherzustellen. Durch die Bombenexplosion war die Schlitzwand in Gefahr, da durch den Verlust der Fußbodenplatten die seitliche Unterstützung nicht mehr gewährleistet war, um den Druck vom Hudson-Flusswasser auf der anderen Seite entgegenzuwirken. Die Kälteanlage auf Niveau B5 wurde schwer beschädigt; dadurch fiel die Klimaanlage des gesamten WTC-Komplexes aus und musste für einen befristeten Zeitraum ersetzt werden.[123][124] Nachdem kritische Leitungen und Signalisierung in das ursprüngliche System der Brandmeldeanlage durch die Bombenexplosion zerstört wurde, musste ein neues Brandmeldesystem installiert werden. Diese Installationen, die in beiden Türmen durchgeführt wurden, nahmen Jahre in Anspruch und waren zum Zeitpunkt der Anschläge am 11. September 2001 noch nicht abgeschlossen.[125]

Daten und Fakten[Bearbeiten]

Areal des World Trade Centers (Bildmitte) und des World Financial Centers (Vordergrund) (Ausschnitt, 2001)
  • Von 1942 bis 1972 betreute Austin J. Tobin, Exekutivdirektor der Port Authority, die Planung und Entwicklung des World Trade Centers.
  • Am 20. September 1962 wurde Minoru Yamasaki mit der Leitung des World-Trade-Center-Projekts, in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Emery Roth & Sons, beauftragt.
  • Am 18. Januar 1964 stellte Minoru Yamasaki seinen Entwurf der Öffentlichkeit vor.
  • Im März 1965 begann die New Yorker Hafenbehörde (Bauherr) mit dem Erwerb von Eigentum auf der World-Trade-Center-Seite von Manhattan.
  • Am 12. März 1966 startete die beauftragte Ajax Wrecking and Lumber Corporation mit den Abbrucharbeiten an den sich auf dem geplanten Baugelände befindlichen Gebäuden.
WTC-Komplex Daten
Architekt Minoru Yamasaki
Tragwerksplaner Leslie Earl Robertson
Bauherr Port Authority of New York and New Jersey
Architektur Emery Roth & Sons, Minoru Yamasaki Associates
Tragwerksplanung Leslie E. Robertson & Associates, R.L.L.P.

Skilling, Helle & Jackson, Christiansen Robertson

Generalauftragnehmer Tishman Construction Corp.
Restaurierung Leslie E. Robertson & Associates, R.L.L.P.
Bauaufsicht Karl Koch Erecting Corp.
Planungsphase 1958–1966
Fundament (WTC-Komplex) Daten
Baubeginn 5. August 1966
Tiefe 21–26 m
Länge der Schlitzwand 1108 m (Baugrundumschließung)
Dicke der Fundamentwand 92 cm
Aushub des Fundaments 920.000 Kubikmeter
1 WORLD TRADE CENTER – Nordturm Daten
Erbaut 1966–1973
Höhe 417 m
Gesamthöhe mit Antennenspitze 527 m
Antennenhöhe 110 m
Einbau des letzten Stahlträgers 23. Dezember 1970
2 WORLD TRADE CENTER – Südturm Daten
Erbaut 1966–1973
Höhe 415 m
Einbau des letzten Stahlträgers 19. Juli 1971
Merkmale für beide Türme Daten
Konstruktionstyp Außenstützen mit Aussteifungskern
Funktion/Nutzung Bürogebäude
Bürofläche pro Turm 418.500 Quadratmeter
Personenaufzüge pro Turm 98 (davon 23 Express-Aufzüge)
Traglast Express-Aufzug 55 Personen
Geschwindigkeit Express-Aufzug 8 m/s
Lastenaufzüge pro Turm 6
Fassade Glas, Aluminium
Fenster pro Turm 43.600
Fassade pro Turm 244 Stahlträger
Innenkern pro Turm 47 Stahlträger
Querriegel Stahl
Deckenträger Stahl
Deckenplatten 10 cm Leichtbeton in Trapezblech
Anzahl der Stockwerke 110
Unterirdische Stockwerke 6
Parkfläche pro Turm 2.000 Pkw (unterirdisch)
Windbeständig bis 240 km/h
Abmessungen am Fuß 63,4 m x 63,4 m
Stahlgewicht pro Turm 100.000 Tonnen
Gesamtgewicht pro Turm 500.000 Tonnen
Tragkraft Fußboden pro Stockwerk 1.300 Tonnen (plus Eigengewicht)
Fußboden-Dämpferelemente pro Turm 11.000 Stück
Stromkabel pro Turm 4.800 km
Eröffnung der Türme 4. April 1973
Vollständige Fertigstellung der Türme 1977
Baukosten pro Turm 700 Millionen US-Dollar
Teilgebäude Erbaut Stockwerke Bürofläche Aufzüge
3 World Trade Center
Marriott World Trade Center
1978 22 -
4 World Trade Center – Southeast Plaza Building
(Commodites Exchange Building)
1978 9 78.500 Quadratmeter 13
5 World Trade Center – Northeast Plaza Building
(Dean Witter Building)
1972 9 100.703 Quadratmeter 9
6 World Trade Center
U.S. Customs House
1975 8 74.691 Quadratmeter 12
7 World Trade Center
(U.S.-Behörden und Finanzunternehmen)
1984–1987 47 174.000 Quadratmeter

[126][127][128]

40.711666666667-74.013611111111Koordinaten: 40° 42′ 42″ N, 74° 0′ 49″ W

Literatur[Bearbeiten]

  • Dissecting the Collapses. In: Civil Engineering Magazine. Mai 2002, No. 5, Volume 72
  • The World Trade Center – A Modern Marvel (DVD)
  • Jeff L. Brown: Landmarks in American Civil Engineering History. In: Civil Engineering Magazine. November–Dezember 2002, No. 11–12, Volume 72
  • Sonja Bullaty: World Trade Center Remembered. Abbeville Press Inc, 2001, ISBN 0-7892-0764-8
  • Eric Darton: Divided We Stand. (1. Ausgabe), Basic Books, ISBN 0-465-01727-4, 2001
  • Judith Dupré: Skyscrapers. (2. Ausgabe), Black Dog & Leventhal Publishers, Inc., New York (USA), ISBN 1-57912-787-8, 2008; Seite 68–69
  • Judith Dupré: Skyscrapers. Black Dog & Loventhal, New York (USA), ISBN 1-884822-45-2, 1996, Seite 66–67
  • World Trade Center Building Performance Study. Federal Emergency Management Agency, New York (USA)
  • Angus K. Gillespie: Twin Towers. Rutgers University Press, Newark (USA), ISBN 0-8135-2742-2, 1999
  • Bill Harris: The World Trade Center. 2001, ISBN 0-7624-1315-8
  • Erwin Heinle: Türme aller Zeiten - aller Kulturen. (3. Ausgabe), Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart, ISBN 3-421-02931-8, 1997, Seite 305.
  • Valeria Manferto de Fabianis: World Trade Center. K. Müller, Köln 2002, ISBN 3-89893-011-4
  • Chandra Mukerji: Intelligent Uses of Engineering and the Legitimacy of State Power. In: Technology and Culture. Oktober 2003, No. 4, Volume 44
  • Nadine M. Post: Debris Mountain Starts To Shrink. In: Engineering News Record. Oktober 2001
  • Nadine M. Post: Massive Assault Doomed Towers. In: Engineering News Record. September 2001
  • Nadine M. Post: No Code Changes Recommended In World Trade Center Report. In: Engineering News Record, April 2002
  • Nadine M. Post: WTC's 'Bathtub' Stabilization Is More Than 70% Complete. In: Engineering News Record. April 2002
  • Jake Rajs: Sometime Lofty Towers. Brown Trout Publishers, 2001, ISBN 0-7631-5472-5
  • Leslie E. Robertson: A Life in Structural Engineering. In: Seven Structural Engineers. Seite 66–85
  • Debra K. Rubin: WTC Cleanup Agency Begins Ramping Up Operations. In: Engineering News Record. Juni 1946, No. 26
  • Debra K. Rubin: WTC Pushes the Envelope. In: Engineering News Record. März 2002
  • Victoria Sherrow: The World Trade Center Bombing. Enslow Publishers, 1998, ISBN 0-7660-1056-2
  • Peter Skinner: World Trade Center. Metro Books, 2002, ISBN 1-58663-612-X
  • Peter Skinner: World Trade Center. Silver Dolphin, ISBN 968-5308-94-2, 2002
  • Charles J. Ziga: New York Landmarks. Dove Tail Books, 1999, ISBN 0-9636673-0-0, Seite 62–63

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bau des World Trade Centers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hudson & Manhattan Railroad: Betriebsgeschichte. hudsoncity.net. Abgerufen am 21. Juni 2011.
  2. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPeter Christener: World Trade Center New York - The Twin Towers. Abgerufen am 22. August 2009.
  3.  The World Trade Center "bathtub". In: Felsbau, Rock and Soil Engineering. Nr. 3, 2004, ISSN 0174-6979, S. 56-67.
  4. Jameson W. Doig, 2001, "Chapter 1". Empire on the Hudson, Columbia University Press
  5. a b Dewey Picks Board for Trade Center, New York Times. 6. Juli 1946
  6. Charles B. Crisman, 10. November 1946, Plans are Tabled for Trade Center, New York Times
  7. Lets Port Group Disband, State Senate for Dissolution of World Trade Corporation, New York Times, 11. März 1949
  8. a b c d e f Angus K. Gillespie, 1999, Chapter 1, Twin Towers: The Life of New York City's World Trade Center, Rutgers University Press
  9. Leonard Louis Levinson, 1961, Wall Street, New York: Ziff Davis Publishing, Seite 346
  10. a b c d  Charles Grutzner: A World Center of Trade Mapped Off Wall Street. In: New York Times. 27. Januar 1960.
  11. Koch, Karl III, 2002, Men of Steel: The Story of the Family That Built the World Trade Center, Three Rivers Press, Seite 173
  12. Text of Trade Center Report by the Downtown-Lower Manhattan Association, New York Times, 27. Januar 1960
  13. Tobin Says Proposed Center Should Be World's Best, New York Times. 5. Mai 1960
  14. 335 Million World Trade Center Backed by Port Authority Study, New York Times, 12. März 1961
  15. World Trade Center - History. greatbuildings.com. Abgerufen am 21. Juni 2011.
  16. Brian J. Cudahy, 2002. Rails Under the Mighty Hudson, Fordham University Press, Seite 56
  17. Charles Grutzner, 29. Dezember 1961, Port Unit Backs Linking of H&M and Other Lines, New York Times
  18. George Cable Wright, 23. Januar 1962, 2 States Agree on Hudson Tubes and Trade Center, New York Times
  19. a b c Syd Steinhard: The Death of New York's Radio Row, Downtown Express, September 2002, abgerufen am 27. August 2009
  20. Alfred E. Clark, 27. Juni 1962, Injunction Asked on Trade Center, New York Times
  21. Paul Crowell, April 5, 1963, World Trade Center Here Upheld by Appeals Court, New York Times
  22. Merchants Ask Supreme Court to Bar Big Trade Center Here, New York Times / Associated Press, 26. August 1963
  23. a b Martin Arnold, 13. November 1963, High Court Plea is Lost by Foes of Trade Center, New York Times
  24. a b Jr. RW Apple, 16.  November 1963, Port Body Raises Relocation Aid, New York Times
  25. Kheel Urges Port Authority to Sell Trade Center, New York Times, 12. November 1969
  26. Clayton Knowles, 14. Februar 1964, New Fight Begun on Trade Center, New York Times
  27. Thomas W. Ennis, 15. Februar 1964, Critics Impugned on Trade Center, New York Times
  28. Clayton Knowles, 9. März 1964, All Major Builders are Said to Oppose Trade Center Plan, New York Times
  29. John Sibley, 14. Januar 1964, State Will Rent at Trade Center, New York Times
  30. 4th Bank Signed by Trade Center, New York Times, 14. Juli 1964
  31. Glenn Fowler, 7. Juli 1965, Customs to Move to Trade Center, New York Times
  32. Terence Smith, 4. August 1966, City Ends Fight with Port Body on Trade Center, New York Times
  33. Terence Smith, 26. Januar 1967, Mayor Signs Pact on Trade Center, New York Times
  34. Milton Esterow, 21. September 1962, Architect Named for Trade Center, New York Times
  35. a b Ada Louise Huxtable, 19. Januar, 1964, A New Era Heralded, New York Times
  36. Ada Louise Huxtable, 26. Januar 1964, Biggest Buildings Herald New Era, New York Times
  37. Lew, HS, Richard W. Bukowski, Nicholas J. Carino, September 2005, Design, Construction, and Maintenance of Structural and Life Safety Systems (NCSTAR 1-1), National Institute of Standards and Technology, Seite 9
  38. Otis History: The World Trade Center, Otis Elevator Company, abgerufen am 31. Juli 2009
  39. Angus K. Gillespie, 1999, Twin Towers: The Life of New York City's World Trade Center, Rutgers University Press, Seite 76
  40. Lew, HS, Richard W. Bukowski, Nicholas J. Carino, September 2005, Design, Construction and Maintenance of Structural and Life Safety Systems (NCSTAR 1-1), National Institute of Standards and Technology, Seite 7
  41. a b WTC-Info, abgerufen am 22. August 2009
  42. Nancy Pekala, 11. Januar 2001, Profile of a lost landmark; World Trade Center, Journal of Property Management
  43. a b Ada Louise Huxtable, 29. Mai 1966, Who's Afraid of the Big Bad Buildings, New York Times
  44. Wolkenkratzer, abgerufen am 24. August 2009
  45. Edward Steese, 10. März 1964, Marring City's Skyline, New York Times
  46. Alden Whitman, 22. März 1967, Mumford Finds City Strangled By Excess of Cars and People, New York Times
  47. Murray Schumach, 20. Februar 1966, TV Group Objects to Trade Towers, New York Times
  48. TV Mast Offered on Trade Center, New York Times, 24. Februar 1966
  49. Clayton Knowles, 16. März 1967, Big Trade Center Called Bird Trap, New York Times
  50. National Construction Safety Team, September 2005, Chapter 1, (PDF). Final Report on the Collapse of the World Trade Center Towers, NIST, Seite 1
  51. Lew, HS, Richard W. Bukowski, Nicholas J. Carino, September 2005, Design, Construction, and Maintenance of Structural and Life Safety Systems (NCSTAR 1-1), National Institute of Standards and Technology, Seite XXXVIII
  52. World Trade Center - Some Engineering Aspects. sydney.edu.au. Abgerufen am 21. Juni 2011.
  53. National Construction Safety Team, September 2005, "Chapter 1" (PDF), Final Report on the Collapse of the World Trade Center Towers, NIST. Seite 5–6
  54. RE Taylor, Dezember 1966, Computers and the Design of the World Trade Center, ASCE, Structural Division 92 (ST-6): Seite 75–91
  55. a b c d National Construction Safety Team, September 2005, (PDF), Final Report on the Collapse of the World Trade Center Towers, NIST
  56. Steel Construction Manual, 8th Edition, second revised edition, American Institute of Steel Construction, 1986, Chapter 1, Seite 1–5
  57. ASTM A441 / A441M - Withdrawn 1988: Specification for High Strength Low Alloy Structural Manganese Vanadium Steel. astm.org. Abgerufen am 21. Juni 2011.
  58. M. G. Lay, T. V. Galambos, Welded continuous Frames and their Components Test on A36 and A441 Steel Beam-Columns, Juni 1964
  59. a b c Structural Steel and Steel Connections, abgerufen am 31. August 2009
  60. American Iron and Steel Institute, 1964, The World Trade Center - New York City, Contemporary Steel Design (American Iron and Steel Institute) 1(4)
  61. a b c d e National Construction Safety Team, September 2005, (PDF), Final Report on the Collapse of the World Trade Center Towers, NIST, Seite 10
  62. George J. Tamaro: World Trade Center "Bathtub": From Genesis to Armageddon. nae.edu. Archiviert vom Original am 2. Dezember 2008. Abgerufen am 21. Juni 2011.
  63. a b c d National Construction Safety Team, September 2005, (PDF), Final Report on the Collapse of the World Trade Center Towers, NIST. Seite 8
  64. Thomas W. Eagar, Christopher Musso: Why Did the World Trade Center Collapse? Science, Engineering, and Speculation. tms.org. Abgerufen am 21. Juni 2011.
  65. a b c Lew, HS, Richard W. Bukowski, Nicholas J. Carino (September 2005), Design, Construction, and Maintenance of Structural and Life Safety Systems (NCSTAR 1-1), National Institute of Standards and Technology, Seite 8
  66. kip. sizes.com. Abgerufen am 21. Juni 2011.
  67. Holm Altenbach: Eine direkt formulierte Biegetheorie für viskoelastische Ein- und Mehrschichtschalen. In: Technische Mechanik. Nr. 3, 1986. Abgerufen am 21. Juni 2011.
  68. The Center of the World - New York: A Documentary Film (Construction Footage). pbs.org. Abgerufen am 21. Juni 2011.
  69. James Glanz and Eric Lipton, 2003, City in the Sky, Times Books, Seite 138
  70. David A., Fanella, Arnaldo T. Derecho, SK Ghosh, September 2005, Design and Construction of Structural Systems (NCSTAR 1-1A), National Institute of Standards and Technology, Seite 65
  71. a b c America Rebuilds: A Year at Ground Zero – Quick Facts. pbs.org. Abgerufen am 21. Juni 2011.
  72. James Glanz and Eric Lipton, 2003, City in the Sky, Times Books, Seite 139–144
  73. James Glanz and Eric Lipton, 2003, City in the Sky, Times Books, Seite 160–167
  74. Der Turmbauer und die Tragödie. In: Spiegel Online. Abgerufen am 21. Juni 2011. 
  75. James Glanz and Eric Lipton, 2002, The Height of Ambition, New York Times
  76. Leslie E. Robertson, 2002, Reflections on the World Trade Center, The Bridge Volume 32, Number 1, National Academy of Engineering
  77. Fahim Sadek, Baseline Structural Performance and Aircraft Impact Damage Analysis of the World Trade Center Towers (NCSTAR 1-2 appendix A), NIST 2005, Seite 305–307
  78. Eric Nalder: Twin Towers Engineered To Withstand Jet Collision. In: Seattle Times, 27. Februar 1983. Abgerufen am 21. Juni 2011. 
  79. a b Lew, HS, Richard W. Bukowski, Nicholas J. Carino (September 2005), Design, Construction, and Maintenance of Structural and Life Safety Systems (NCSTAR 1-1), National Institute of Standards and Technology, Seite 153
  80. VERMISOL® Vermiculit. vtt-group.com. Archiviert vom Original am 12. Mai 2008. Abgerufen am 21. Juni 2011.
  81. World Trade Center - Daten. wtc-terrorattack.com. Abgerufen am 21. Juni 2011.
  82. Ronald Hamburger, William Baker, Jonathan Barnett, Christopher Marrion, James Milke, Harold „Bud“ Nelson: World Trade Center Building Performance Study (PDF; 5,4 MB) fema.gov. Abgerufen am 21. Juni 2011.
  83. NCSTAR 1–6, (p LXVII–LXIX) NIST verzeichnete in den Stockwerken 77, 78, 85, 88, 89, 92, 96 und 97 verbesserte Fußböden und 5 Stockwerke mit nicht spezifizierten Fußböden. Obgleich der feuerfeste Wiedereinbau mit 1,5 Zoll (38 mm) Stärke spezifiziert wurde, befand NIST, dass die durchschnittliche Stärke 2,5 Zoll (64 mm) betragen müsste. (NCSTAR 1–6A p XL) NIST schloss seinen Bericht mit der Feststellung: „Die vorhandene Bedingung der feuerfesten Fußbodenstärke im WTC-Fußbodensystem spielte beim Flugzeugeinschlag keine bedeutende Rolle.“
  84. Jim Dwyer and Kevin Flynn, 2005, 102 Minutes, Times Books, Seite 9–10
  85. Lew, HS, Richard W. Bukowski, Nicholas J. Carino, September 2005, Design, Construction, and Maintenance of Structural and Life Safety Systems (NCSTAR 1-1) National Institute of Standards and Technology, Seite 162
  86. Lew, HS, Richard W. Bukowski, Nicholas J. Carino, September 2005, Design, Construction, and Maintenance of Structural and Life Safety Systems (NCSTAR 1-1), National Institute of Standards and Technology, Seite 163
  87. Evans, David D., Richard D. Peacock, Erica D. Kuligowski, W. Stuart Dols, William L. Grosshandler, September 2005, Active Fire Protection Systems (NCSTAR 1–4), National Institute of Standards and Technology, Seite 14
  88. Joseph C. Ingraham, 29. März 1965, Port Agency Buys Downtown Tract, New York Times
  89. Angus K. Gillespie, 1999, Twin Towers: The Life of New York City's World Trade Center, Rutgers University Press, Seite 61
  90. Jackhammers Bite Pavement to Start Trade Center Job, New York Times, August 6, 1966
  91. Edith Iglauer, 4. November 1972, The Biggest Foundation, New York Times
  92. Angus K. Gillespie, 1999, Twin Towers: The Life of New York City's World Trade Center, Rutgers University Press, Seite 68
  93. Der Maulwurf schläft nicht – 40 Jahre Bodenmechanik und Grundbau an der TU Graz. presse.tugraz.at. 14. April 2004. Abgerufen am 21. Juni 2011.
  94. a b Maurice Carroll, 30. Dezember 1968, A Section of the Hudson Tubes is Turned into Elevated Tunnel, New York Times
  95. Martin S Kapp, 9. Juli 1964, Tall Towers will Sit on Deep Foundations, Engineering News Record
  96. Angus K. Gillespie, 1999, Twin Towers: The Life of New York City's World Trade Center, Rutgers University Press, Seite 71
  97. New York Gets $90 Million Worth of Land for Nothing, Engineering News Record, 18. April 1968
  98. a b Timeline: World Trade Center chronology, PBS – American Experience, abgerufen am 24. August 2009
  99. Contracts Totaling $74,079,000 Awarded for the Trade Center, New York Times, 24. Januar 1967
  100. Peter Kihss, 27. Februar 1967, Trade Center Job To Go To Tishman, New York Times
  101. Michael T. Kaufman, June 6, 1969, Trade Center is Doing Everything Big, New York Times
  102. Angus K. Gillespie, 1999, Twin Towers: The Life of New York City's World Trade Center, Rutgers University Press, Seite 88
  103. Angus K. Gillespie, 1999, Twin Towers: The Life of New York City's World Trade Center, Rutgers University Press, Seite 92–94
  104. Konstruktion der WTC-Türme. wtc-terrorattack.com. Abgerufen am 21. Juni 2011.
  105. a b 9/11 Research abgerufen am 29. August 2009
  106. L. S. Feld, 1971, Superstructure for the 1,350-ft World Trade Center, Civil Engineering-ASCE, Seite 66–70
  107. Robert D. McFadden, 2. Februar 1970, 300 Tugboats Idle as Men Walk Out for Doubled Wage, New York Times
  108. Angus K. Gillespie, 1999, Twin Towers: The Life of New York City's World Trade Center, Rutgers University Press, Seite 91
  109. Maurice Carroll, 19. März 1969, Phones Disrupted by a Pile Driver, New York Times
  110. Lawrence Van Gelder, 17. März 1970, Propane Blast Hits Trade Center, New York Times
  111. Angus K. Gillespie, 1999, Twin Towers: The Life of New York City's World Trade Center, Rutgers University Press, Seite 70
  112. Angus K. Gillespie, 1999, Twin Towers: The Life of New York City's World Trade Center, Rutgers University Press, Seite 69
  113. Questions on the Trade Center, New York Times, 24. Dezember 1966
  114. Phillips, Mc Candlish, 29. Dezember 1966, Estimate Raised for Trade Center, New York Times
  115. Brian J. Cudahy, 2002, Rails Under the Mighty Hudson: The Story of the Hudson Tubes, the Pennsy Tunnels, and Manhattan Transfer, Chapter 3, Fordham University Press
  116. John H. Allan, 28. Februar 1968, Bonds: Port of New York Authority to Raise $100-Million, New York Times
  117. Therese McAllister, Johnathan Barnett, John Gross, Ronald Hamburger, Jon Magnusson, May 2002, "WTC3". World Trade Center Building Performance Study, FEMA
  118. Therese McAllister, Johnathan Barnett, John Gross, Ronald Hamburger, Jon Magnusson, Mai 2002, "WTC4, 5, and 6", World Trade Center Building Performance Study, FEMA
  119. Therese McAllister, Johnathan Barnett, John Gross, Ronald Hamburger, Jon Magnusson, May 2002, "WTC7". World Trade Center Building Performance Study, FEMA
  120. Lew, HS, Richard W. Bukowski, Nicholas J. Carino, September 2005, Design, Construction, and Maintenance of Structural and Life Safety Systems, (NCSTAR 1-1), National Institute of Standards and Technology, Seite XLIV
  121. Lew, HS, Richard W. Bukowski, Nicholas J. Carino, September 2005, Design, Construction, and Maintenance of Structural and Life Safety Systems, (NCSTAR 1-1), National Institute of Standards and Technology, Seite XLV.
  122. Eugene Fasullo: Experiences of the Chief Engineer of the Port Authority (PDF; 1,9 MB) interfire.org. S. 120–122. Abgerufen am 21. Juni 2011.
  123. Port Authority Risk Management Staff: Complex Overview (PDF; 1,9 MB) interfire.org. S. 27. Abgerufen am 21. Juni 2011.
  124. Ramabhushanam, Ennala and Marjorie Lynch, Structural Assessment of Bomb Damage for World Trade Center, Journal of Performance of Constructed Facilities 8(4), Seite 229–242
  125. Evans, David D., Richard D. Peacock, Erica D. Kuligowski, W. Stuart Dols, William L. Grosshandler, September 2005, Active Fire Protection Systems (NCSTAR 1–4), National Institute of Standards and Technology, Seite 44
  126. One World Trade Center (1973). structurae.net. Abgerufen am 21. Juni 2011.
  127. World Trade Center. newyork-net.de. Abgerufen am 21. Juni 2011.
  128. Das Ende der Twin Towers. In: Spiegel Online. Abgerufen am 21. Juni 2011.