Baubeamter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Kann jemand Einzelnachweise für die bruchstückhaften historischen Informationen benennen? Auf welchen Meyers-Artikel soll sich der Inhalt beziehen? Sonst ist der Artikel größtenteils völlig unbelegt und macht einen sehr unsystematischen Eindruck. (Warum z.B. sind die „Stadtbauinspektoren“ im Abschnitt „Deutsches Reich bis 1918“ behandelt? Das waren keine Reichsbamten und es hat sie auch nach 1918 gegeben. --B&A-H (Diskussion) 01:09, 22. Mär. 2012 (CET))

Der Begriff Baubeamter ist heute veraltet und bezeichnete vom 18. Jahrhundert bis ins frühe 20. Jahrhundert einen Architekten, Bauingenieur, Maschinenbauingenieur oder Schiffsingenieur, der in einem Dienstverhältnis mit einer staatlichen oder städtischen Verwaltungseinheit stand.

Einteilung[Bearbeiten]

Je nach deutschem Staat waren unterschiedliche Einteilungen gebräuchlich. Es wurden folgende Amtsbezeichnungen unterschieden:

Königreich Preußen[Bearbeiten]

Das Königreich Preußen teilte seine Baubeamten in Regierungsbauführer, Regierungsbaumeister, Bauinspektoren und Bauräte ein. Der niedrigste Grad war der Regierungsbauführer, den die Referendare führten. Erst nach der bestandenen zweiten Staatsprüfung wurden die nunmehrigen Assessoren zu Regierungsbaumeistern ernannt. Nach ungefähr 10 Jahren Wartezeit bestand die Möglichkeit, eine Stelle als Bauinspektor zu bekommen und damit einen eigenen Verwaltungskreis zu übernehmen. Baubeamte des Königreichs Preußen waren auch im Bereich des Wasserbaus und der Melioration tätig, dort gab es auch Meliorationsbauinspektoren oder Wiesenbaumeister.

In Preußen gab es die zusätzliche Verwaltungsebene der Provinzen mit einer eigenen Bauverwaltung, in der der Zusatz Landes- üblich war, also z.B. Landesbauinspektor oder Landesbaurat, daneben gab es aber auch den Zusatz Provinzial-, wie z.B. für die Provinzialkonservatoren.

Deutsches Reich (Reichsbehörden) bis 1918[Bearbeiten]

In ähnlicher Weise gestaltete sich die Einteilung in den Bauverwaltungen der dem Reich unterstellten Institutionen und Behörden. Dort unterschied man ebenfalls zwischen Bauführer, Baumeister, Bauinspektor, Baurat usw. Für die verschiedenen Verwaltungen waren entsprechend verschiedene Zusätze üblich, z.B.

Königreich Sachsen[Bearbeiten]

Im Königreich Sachsen kannte man neben Regierungsbaumeistern und Bauinspektoren noch Landbaumeister. Der höchste Baubeamte wurde Oberlandbaumeister genannt.

Königreich Bayern[Bearbeiten]

Das Königreich Bayern verwendete abweichend die Bezeichnungen Bauamtsassessor / Kreisbauassessor und Bauamtmann.

Stadtverwaltungen[Bearbeiten]

Die Städte orientierten sich üblicherweise an der Struktur der jeweiligen staatlichen Bauverwaltung, so gab es Stadtbaumeister, Stadtbauinspektoren, Magistratsbauräte und Stadtbauräte.

Baurat[Bearbeiten]

In allen deutschen Staaten bezeichnete der Begriff Baurat einen bautechnischen Sachverständigen, der für eine Regierung oder eine Behörde tätig war, z. B. Eisenbahnbehörde, Kommunal- oder Kirchenverwaltung. Dazu dienten die Bezeichnungen Regierungsbaurat (in Bayern Kreisbaurat oder Generaldirektionsrat genannt), Stadtbaurat (auch Oberbaurat oder Baudirektor), Landesbaurat und Kirchenbaurat.

Gleichzeitig wurde Baurat auch als nichtakademischer Titel verliehen – in ähnlicher Weise wie z. B. der Titel Kommerzienrat.

Heutige Amtsbezeichnungen[Bearbeiten]

Für Beamte im Bereich Planung und Bauen sind Amtsbezeichnungen festgelegt. Diese dürfen Beamten nur dann verliehen werden, wenn sie sich für die Laufbahn eignen. Die Laufbahnbefähigung wird normalerweise durch den Nachweis eines Hochschulabschlusses einer Universität oder Technischen Hochschule mit Diplom oder Master oder einen akkreditierten Master-Abschluss einer Fachhochschule (z.B. in Architektur, Bauingenieurwesen, Stadtplanung) und die entsprechende Laufbahnprüfung (Staatsexamen[1], früher: Große Staatsprüfung[2]) nach zweijährigem technischen Referendariat erbracht. Mit dem Bestehen der Laufbahnprüfung sind sie berechtigt die Berufsbezeichnung „Bauassessor“ zu führen (in Baden-Württemberg und Bayern: „Regierungsbaumeister“), unabhängig davon, ob man angestellt, verbeamtet oder selbständig ist.

Zum Führen der beamtenrechtlichen Amtsbezeichnung müssen sie nach dem Referendariat eine bis zu dreijährige Probezeit ableisten. Dies wird in einigen Fachlaufbahnen durch entsprechende Dienstbezeichnungen (z.B. Baurat zur Anstellung im Bereich der Bundeswehrverwaltung[3]) gekennzeichnet. Aufgrund der Abschaffung der Rahmenkompetenz des Bundes durch die Föderalismusreform 2006 fällt seither das Laufbahnrecht in den Zuständigkeitsbereich der Länder, was u.a. dazu geführt hat, dass einige Laufbahnverordnungen der Länder die Dienstbezeichnung zur Anstellung (z.A.) nicht mehr vorsehen. In diesen Ländern dürfen technische Beamte bereits in der Probezeit die Amtsbezeichnung Baurat führen.

Den Amtsbezeichnungen entspricht eine bestimmte Besoldungsstufe:

Baurat A 13;
Oberbaurat (Bauoberrat in Bayern, dem Saarland bzw. bei Beamten des Bundes) A 14;
Baudirektor A 15;
Ltd. Baudirektor A 16;

In einer Großstadt (über 100.000 Einwohner) wäre in der Regel der Amtsleiter z. B. des Tiefbauamtes oder des Stadtplanungsamtes ein Leitender Baudirektor.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ausbildungs- und Prüfungsordnung für das Technische Referendariat-Empfehlungen des Kuratoriums des Oberprüfungsamtes, Stand: 1. Oktober 2013
  2. ebenda, Stand: 3. Juni 1997 in der Fassung vom 1. Juli 2011
  3. Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung für den höheren technischen Dienst in der Bundeswehrverwaltung - Fachrichtung Wehrtechnik (LAP-htDBWVV)
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.