Bauchklatscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Bauchklatscher oder auch Bauchplatscher bezeichnet man umgangssprachlich einen gewollten oder missglückten Sprung ins Wasser, wobei man mit der ganzen Körperlänge, vor allem aber mit dem Bauch auf dem Wasser aufschlägt. Vor allem in Österreich wird der Bauchplatscher auch als Bauchfleck bezeichnet.

Folgen[Bearbeiten]

Die Folge sind durch die großen Kräfte hervorgerufene Rötungen der betroffenen Hautpartien bis zu Bluterguss und Zerrungen. Dass ein Bauchklatscher vom 10-Meter Brett den Tod nach sich ziehen kann, da der Bauch aufplatzen und die Innereien herauskommen können, ist jedoch nur ein Ammenmärchen. Hingegen können durch plötzlichen Staudruck des Wassers auf das Ohr Risse im Trommelfell (Barotrauma) entstehen, teilweise verbunden mit Schäden am Innenohr. Ebenso können Schockzustände ausgelöst werden, die zum Ertrinken führen können. Bei missglückten Sprüngen aus großer Höhe oder mit großer Drehbeschleunigung (Salto, Schraubensprung) können Wirbelsäulenverletzungen oder gar Genickbruch eine Folge sein. Es ist deshalb notwendig, einen Menschen mit Sprungverletzung immer mit einem Brett oder ähnlichem zu bergen, damit seine Wirbelsäule nicht bewegt und weiter geschädigt wird.

Siehe auch[Bearbeiten]