Bauchladen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Kirschverkäufer, Bukarest 1869

Ein Bauchladen ist eine Konstruktion, die verschiedene Fächer und Schubladen enthält, in denen Waren und Geld gelagert werden können. Der Bauchladen wird vor dem Körper an einem Gurt getragen.[1]

Der Name entspricht dabei der ursprünglichen Bedeutung des Wortes Laden, dabei handelt es sich um ein Brett oder einen mobilen Tisch, auf dem zum Beispiel Kurzwaren von Hausierern feilgeboten wurden.

Bauchladenverkäuferin in Stockholm 1930

Heute finden sich Bauchläden etwa bei fliegenden Händlern für Tabakwaren und anderes Handelsgut in Bierzelten oder auf Handwerksdulten.

Verwandt mit den Bauchläden war früher der Handel beziehungsweise Transport des jeweiligen Handels- und Handwerksgutes, insbesondere auf dem Land und in gebirgigen Gegenden, auf Schultern und Rücken der Träger mithilfe der sogenannten Kraxe.

Vor allem aus den USA kommend, setzt sich zunehmend ein Trend zu moderneren Bauchladensystemen durch, die sowohl in der Veranstaltungsgastronomie als auch im Sektor der Promotionaktivitäten eingesetzt werden. Die Trageriemenkonstruktion verläuft dabei inzwischen häufig auf dem Rücken des Trägers über Kreuz, wodurch eine ergonomischere Lastverteilung als bei den Ursprungsmodellen erzielt wird. Heutzutage werden mobile Verkaufssysteme in Bauchladenform meist aus Textilkorbgeflecht oder speziellen Kunststoffen gefertigt, wohingegen Bauchläden früher (der Ursprung des Bauchladens ist wohl im Abendland zu suchen) in der Regel aus Holz gefertigt wurden.

Grillwalker in Berlin, Alexanderplatz (2012)

Eine besondere Form des Bauchladens ist die mobile Würstchenbude, die als Grill-Bauchladen, Grill-Walker oder Grill-Runner bezeichnet werden[2], die vor allem in Berlin anzutreffen ist. Das ist ein mobiler Tragegrill, der aus einem Tragesystem, Gasflasche, Grill und einem Sonnenschirm besteht. Es hat ein Leergewicht von bis zu 18 Kilogramm.[2] Erfunden wurde der Tragegrill vor allem, weil durch dessen Einsatz als Bauchladen keine Standgenehmigung mehr benötigt wird. Allerdings bedarf der Gewerbetreibende einer Reisegewerbekarte und, wenn der Grillwalker auf öffentlichen Straßen und Wegen eingesetzt wird, einer wegerechtlichen Sondernutzungserlaubnis.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bauchläden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden: Begriffserklärung Abgerufen am 19. März 2014
  2. a b Morgenpost: Bei Würstchen aus dem Grill-Bauchladen vergeht der Appetit, abgerufen am 3. September 2013
  3. Oberverwaltungsgericht Berlin, Urteil vom 17. September 2003, Az. 1 B 15.03