Baumhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Baumhaus (Begriffsklärung) aufgeführt.
Baumhaus der Korowai

Ein Baumhaus ist ein Haus aus Holz oder anderen leichten Materialien wie Aluminium oder Hartschaum, das als einziges Fundament einen oder mehrere Bäume hat.

Nutzung[Bearbeiten]

Baumhaus-Protest-Dorf
Baumhäuser

Noch heute werden Baumhäuser von Indigenen Völkern Südamerikas, Afrikas, Asiens und in West Papua (Neuguinea) (bei letzteren beispielsweise durch die Korowai) errichtet, um den Gefahren und Widrigkeiten am Boden zu entgehen. Moderne Baumhäuser werden meist in bestehende Hotelanlagen integriert. In Europa werden Baumhäuser üblicherweise als Spielmöglichkeit für Kinder und neuerdings auch als Büros errichtet.

Konstruktion[Bearbeiten]

Konstruktion

Die Konstruktionsweise unterscheidet sich erheblich von der anderer Bauwerke und erfordert ein tieferes Verständnis für die Werkstoffe. Baumhaus-Architektur ist ansatzweise mit dem Bootsbau/Schiffbau vergleichbar.

Im modernen Baumhausbau werden vier verschiedene Befestigungstechniken verwendet: die Schraub-, Klemm-, Hänge- und/oder Stütztechnik. Für die Schraubtechnik werden vorzugsweise die in den USA entwickelten, sogenannten Garnierschrauben verwendet, schwere Bolzen mit drei Zentimetern Durchmesser und Gewinde, die in den Baum getrieben werden und ein Gewicht von bis zu fünf Tonnen tragen können. Der Vorteil der Garnierschrauben liegt zum einen darin, dass sie wie ein künstlicher Ast fungieren und der Baum nicht eingezwängt wird, und zum anderen, dass durch die hohe Stabilität nur wenige solcher Verbindungen zwischen Baumhaus und Baum nötig sind, was den Baum weniger stresst, als das Spicken mit vielen kleinen Schrauben oder gar Nägeln.[1] Bei der Klemmtechnik werden justierbare Stahlmanschetten um den Stamm gespannt, an denen dann Balkenschuhe befestigt werden. Um den Baum nicht einzuschnüren, verlangt diese Technik eine regelmäßige Nachkontrolle und ggf. Lockerung der Manschette. Bei der Hängetechnik wird das Baumhaus entweder als Ganzes oder einzelne tragende Teile mittels Stahlseilen und speziellen Textilschlaufen im Baum aufgehängt. Die Stütztechnik verwendet Balken zur Abstützung tragender Teile von unten. Die genannten Techniken können je nach Erfordernissen des individuellen Projektes einzeln oder in Kombination verwendet werden. Eine geschickte Kombination kann sich die jeweiligen Vorteile der unterschiedlichen Verbindungstechniken zunutze machen.

Für Kontrollen und Wartung muss das Baumhaus von allen Seiten zugänglich sein. Weltweit gibt es etwa 20 Firmen, die explizit den Bau von Baumhäusern anbieten.

Statik[Bearbeiten]

Besonderes Augenmerk liegt auf der Verankerung im Baum und den flexiblen Eigenschaften der übrigen konstruktiven Verbindungen. Die Statik eines Baumhauses muss nach speziellen Modellen berechnet werden. Die optische und subjektive Sicherheit spielt hier z. B. eine Rolle; dagegen kann nicht mit Sicherheitsbeiwerten gerechnet werden, da die Basis für die Berechnungen (Wetterdaten/Baumdaten) meistens fehlen.

Besonderheit bei aufzugartigen Konstruktionen, die zwischen mehreren Bäumen befestigt sind: Wenn die Verankerung in verschiedene Systeme unterteilt wird, kann z. B. eines der Systeme mit Gegengewichten versehen werden. Dadurch wird die Spannung in den Seilen genau berechenbar und bleibt immer konstant. Durch solche Hilfsgewichte ist es auch möglich das restliche Eigengewicht des Baumhauses mit Muskelkraft, wie einen Aufzug, zu bewegen. Dazu können Kettenhebezüge verwandt werden.

Baumhütten für Kinder[Bearbeiten]

Baumhütte auf der Jugendfarm Freiberg (Stuttgart)

Baumhäuser sind bei Kindern und Jugendlichen seit Generationen als Rückzugsort und spielerischer Lebensmittelpunkt beliebt. Sie werden mit Brettern und Nägeln selbst gezimmert. Mit „intuitiver Statik“ entstehen zum Teil waghalsige Konstruktionen. Der Zugang erfolgt meist über Strickleitern, die zum Schutz vor anderen Kinderbanden hochgezogen werden.

Bei entsprechender Erfahrung entstehen aus provisorischen Hütten teilweise recht anspruchsvolle Baumhäuser mit dichtem Dach, verglasten Fenstern, umfangreicher Inneneinrichtung und zum Teil mit Feuer- und Kochstellen, Heizungen und Isolation.

Bemerkenswerte Baumhäuser[Bearbeiten]

Das zur Zeit (2007) höchste touristisch genutzte Baumhaus der Welt steht in Kerala in Indien. Es handelt sich dabei um ein Hotel mit dem Namen Green Magic Tree House, welches in 26 Metern Höhe liegt und durch einen Aufzug erschlossen wird. Bemerkenswert ist die architektonisch vorteilhafte Kuppel-Bauweise.

Das erste deutsche Baumhaus-Hotel befindet sich auf der Kulturinsel Einsiedel bei Görlitz. Es wurde 2007 errichtet und besteht aus fünf Baum-Appartements, die untereinander über Stege und Hängebrücken verbunden sind. Ein weiteres Baumhaus-Hotel entstand im April 2008 im niedersächsischen Schönhagen (Uslar). Das 'Baumhaushotel Solling' besteht aus vier einzelnen Häusern mit jeweils 4 Betten. Weitere Baumhaus-Hotels folgten und mittlerweile gibt es in Deutschland eine gute Handvoll solcher ausgefallenen Unterkünfte.[2] Weit mehr Baumhaushotels befinden sich aber in Frankreich.

Die Eiche von Allouville (Frankreich) beherbergt eine als Baumhaus ausgeführte Kapelle.

In der Schweizer Gemeinde Hildisrieden steht das größte Baumhaus der Welt, welches von einem einzigen Baum getragen wird.

Rechtliches[Bearbeiten]

Zumindest ab einer gewissen Größe benötigt ein Baumhaus eine Baubewilligung. Rechtsstreit wird derzeit über ein etwa 6 t schweres Baumhaus in St. Radegund, Innviertel, Oberösterreich geführt. Es wurde privat errichtet und wird von 1000 Unterzeichnern einer Petition unterstützt.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • David Stiles, Jeanie Stiles; Claudia Lorenz-Ladener (Hrsg.): Lauben und Hütten. Einfache Paradiese selbst gebaut (Originaltitel: Rustic retreats). In: Antis. Ökobuch, Staufen bei Freiburg 2002, ISBN 3-922964-84-2.
  • Alain Laurens, Ghislain André, Ingrid Astier, Daniel Dufour (Illustrationen), Jacques Delacroix (Fotos): Traumhafte Baumhäuser (Französischer Originaltitel: Cabanes d'exception, übersetzt von Martin Rometsch), AT, Baden / München 2009, ISBN 978-3-03800-480-6.
  • Pete Nelson: Neue Baumhäuser der Welt (Originaltitel: New Teehouses of the World übersetzt von Barbara Sternthal), Brandstätter, Wien 2009, ISBN 978-3-85033-276-7 .

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBaumhäuser bauen. Abgerufen am 9. Juli 2012 (Konstruktionsmethoden im modernen Baumhausbau).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatAdressen Baumhaus-Hotels. Abgerufen am 20. September 2011 (Liste mit Baumhaus-Hotels weltweit).
  3. http://ooe.orf.at/news/stories/2621222/ Kurioser Streit um Baumhaus, ORF.at vom 19. Dezember 2013

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Baumhäuser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Baumhaus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen