Baumschwammkäfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Baumschwammkäfer
Litargus connexus

Litargus connexus

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Teilordnung: Cucujiformia
Überfamilie: Tenebrionoidea
Familie: Baumschwammkäfer
Wissenschaftlicher Name
Mycetophagidae
Leach, 1815

Die Baumschwammkäfer (Mycetophagidae) stellen eine Familie der Käfer dar. In Europa kommen 33 Arten und Unterarten vor.[1]

Merkmale[Bearbeiten]

Die Käfer werden 1 bis 3,7 Millimeter lang und haben einen ovalen bis länglichen, leicht bis stark abgeflachten Körper. Zwischen dem gut aneinander passenden Halsschild und den Deckflügeln ist nur eine kleine Naht sichtbar. Die Deckflügel sind bei manchen Arten fein hell gepunktet. Die Tiere sind dicht und fein behaart. Ihre Fühler sind elfgliedrig, wobei die letzten drei oder vier, selten auch nur die letzten zwei Segmente keulenartig verbreitert sind. Die Tarsen haben bei den Weibchen jeweils vier Glieder, bei den Männchen ist das erste Tarsenpaar nur dreigliedrig. Die einzelnen Segmente sind zylinderförmig, und nicht verbreitert. Wegen ihrer sehr ähnlichen Größe und Behaarung sind die Arten schwer voneinander zu unterscheiden.

Lebensweise und Vorkommen[Bearbeiten]

Die Tiere kommen häufig vor, werden aber durch ihre versteckte Lebensweise nicht oft wahrgenommen. Sowohl die Käfer als auch ihre Larven ernähren sich hauptsächlich von Pilzen, manche Arten fressen aber auch Lebensmittel, wie z. B. Getreide und Gewürze und auch Tabak, weswegen sie als Schädlinge bezeichnet werden. Die meisten Arten leben in Baumpilzen, unter Rinde, in Totholz, in verfaulendem Stroh und Heu oder in Hohlräumen im Boden. Die Imagines lassen sich manchmal in der Nacht mit künstlichem Licht anlocken.

Arten (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mycetophagidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMycetophagidae. Fauna Europaea, abgerufen am 13.11.2006.