Bayerische A IV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
A IV (Bayern)
Nummerierung: Namen und  Inventarnrn.
Anzahl: 8
Hersteller: Maffei
Baujahr(e): 1852
Ausmusterung: 1883
(eine 1874 umgebaut)
Bauart: 1A1 n2
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 12.459 mm
Dienstmasse: 27,9 t
Reibungsmasse: 11,5 t
Radsatzfahrmasse: 11,5 t
Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h
Treibraddurchmesser: 1.524 mm
Laufraddurchmesser vorn: 915 mm
Laufraddurchmesser hinten: 915 mm
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 381 mm
Kolbenhub: 559 mm
Kessellänge: 3.080 mm
Kesselüberdruck: 7 bar
Rostfläche: 1,21 m²
Verdampfungsheizfläche: 73,20 m²
Tender: 3 T 5
Wasservorrat: 5,0 m³

Die Bayerische A IV waren Lokomotiven der Königlich Bayerischen Staatsbahn.

Die Fahrzeuge wurden für Nachtfahrten und den Einsatz auf der Nord-Süd-Strecke entwickelt. Um die Fläche des Verdampfers zu erhöhen wurde der Kessel auf 3.080 mm Länge und einen Durchmesser von 1.219 mm vergrößert. Zusätzlich erhöhte man das Gewicht und den Kesselüberdruck. Zudem hatten diese Maschinen als erste einen Außenrahmen mit Außenzylindern. Diese Bauart verbreitete sich vor allem in Süddeutschland und in Österreich. Bis auf eine wurden alle Maschinen bis 1883 ausgemustert. Diese Lok wurde 1874 erst zu einer C, später zu einer 1B-Lok umgebaut.

Sie waren mit einem Schlepptender der Bauart 3 T 5 ausgestattet.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Lothar Spielhoff: Länderbahn-Dampflokomotiven. Band 2. Baden, Bayern, Pfalz und Württemberg. In: Deutsche Eisenbahnen. Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart 1990, ISBN 3-89350-819-8, S. 27.