Bayerische Alpen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick im Mangfallgebirge vom Bodenschneid nach Westen zum Wallberg

Der Begriff Bayerische Alpen im weiteren Sinn steht für den auf bayerischem bzw. deutschem Staatsgebiet gelegenen Alpenteil. Bayern ist das einzige deutsche Bundesland, das Anteil an den Alpen hat. Meist werden unter den Bayerischen Alpen jedoch nur die zwischen den Flüssen Lech und Saalach in Deutschland gelegenen Gebirgsteile verstanden. In diesem engeren Sinn zählen daher die Allgäuer Alpen, auf die sich das bayerische Staatsgebiet erst seit jüngerer Zeit erstreckt, und die Berchtesgadener Alpen nicht zu den Bayerischen Alpen.

Der Begriff wird häufig verwendet, entspricht aber nicht der von den deutschsprachigen Alpenvereinen entwickelten Gebirgseinteilung der Ostalpen. Er ist nicht mit dem Begriff der Bayerischen Voralpen zu verwechseln. Letztere umfassen nur den bayerischen Anteil der Voralpen zwischen der Loisach im Westen und dem Inn im Osten.

Gebirgsteile und höchste Berge[Bearbeiten]

Die Bayerischen Alpen im weiteren Sinn umfassen Teile der in nachstehender Tabelle gelisteten Gebirgsgruppen − in der Ausgangsübersicht sortiert etwa von West nach Ost und angegeben mit maximaler Höhe in Meter (m) über Normalnull (NN). Die angeführten höchsten Berge und Höhen beziehen sich auf den Teil der Gebirgsgruppen, der in Bayern liegt, und nicht auf die gesamte Gebirgsgruppe. So liegt der höchste Berg der Allgäuer Alpen, der 2657 m ü. A. hohe Große Krottenkopf, in Tirol und wird folglich in der Tabelle nicht berücksichtigt.

Die höchste Erhebung der Bayerischen Alpen und Deutschlands ist die Zugspitze. Sie liegt im westlichen Teil des Wettersteingebirges und hat mit einer Höhe von 2962 m ü. NN sowie zwei kleinen Gletschern hochalpinen Charakter (siehe Hochgebirge).

Durch Klicken auf das in der Spalte „Bergliste“ stehende Wort „Liste“ gelangt man zu einer solchen (teils auch in Fließtextform) mit weiteren Bergen der jeweiligen Landschaft (teils auch außerhalb Bayerns bzw. der Bayerischen Alpen). Die Tabelle ist durch Klick auf die Symbole bei den Spaltenüberschriften sortierbar.

Zugspitzmassiv mit Zugspitze (l); höchster Berg in Deutschland in Oberbayern (von Südwesten / Fernpass)
Gebirgsgruppe

Berg-
liste

Zugehörigkeit

Höchster Berg
auf Bayerischem Staatsgebiet
Höhe
(m)
Allgäuer Alpen Liste teilweise Hochfrottspitze 2649
Ammergauer Alpen Liste überwiegend Kreuzspitze 2185
Wettersteingebirge Liste teilweise Zugspitze 2962
Bayerische Voralpen[1] Liste teilweise Krottenkopf 2086
Karwendel[2] Liste teilweise Östliche Karwendelspitze 2538
Chiemgauer Alpen Liste überwiegend Sonntagshorn 1961
Berchtesgadener Alpen Liste teilweise Watzmann 2713
  1. Bayerische Voralpen: mit Estergebirge, Walchenseebergen, Benediktenwandgruppe und Mangfallgebirge
  2. Karwendel: Hauptteil liegt in Tirol

Landschaftsbild[Bearbeiten]

Wie die Alpen insgesamt, so wurden auch die Bayerischen Alpen als Teil der Nördlichen Kalkalpen stark durch die letzte Eiszeit geprägt. Es entstanden Kare, Seen und die typischen U-Täler durch Gletscher. Ablagerungen der eiszeitlichen Flüsse sowie vor allem die Gletscher ließen insbesondere im Alpenvorland eine hügelige Landschaft mit Seen und Mooren entstehen.

Literatur[Bearbeiten]

  • DAV: Alpenvereins-Jahrbuch "Berg '84": Die Einteilung der Ostalpen

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikivoyage: Bayerische Alpen – Reiseführer

47.6411.772962Koordinaten: 47° 38′ N, 11° 46′ O