Bayerischer Fernsehpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Bayerische Fernsehpreis ist eine Auszeichnung für Schaffende im Bereich der Fernsehunterhaltung. Seit 1989 wird der Fernsehpreis jährlich von der Bayerischen Staatsregierung für herausragende Leistungen im deutschen Fernsehen vergeben. Ausgezeichnet werden Beiträge aus den Bereichen Fernsehfilm, Fernsehspiel, Fernsehserie, Unterhaltungsprogramm, Informationssendung, Kultursendung und Bildungsangebot. Außerdem wird der Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten verliehen. Als Preissymbol wird der Blaue Panther übergeben, eine Figur aus der Porzellanmanufaktur Nymphenburg. Das Preisgeld beläuft sich auf 10.000 Euro (2010).

Preisträger[Bearbeiten]

2013[Bearbeiten]

Die 25. Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises fand am 17. Mai 2013 im Prinzregententheater in München statt. Ministerpräsident Horst Seehofer verlieh folgende Preise:[1][2]

Außerdem nominiert: Josefine Preuß für Das Adlon (ZDF) und Claudia Michelsen für Und dennoch lieben wir (ARD) und Der Turm.
Außerdem nominiert: Jan Josef Liefers für Der Turm und Tobias Moretti für Mobbing (ARTE/BR, SWR)
Außerdem nominiert: Stefanie Stappenbeck für Im Alleingang – Elemente des Zweifels (Sat.1) und Maria Simon für Polizeiruf 110 – Eine andere Welt (ARD/RBB)
  • Charly Hübner als bester Schauspieler in der Kategorie „Serien und Reihen“ für seine Rolle in Polizeiruf 110 – Fischerkrieg (ARD/NDR)
Außerdem nominiert: Josef Bierbichler für Verbrechen, Folgen Fähner und Tanatas Teeschale (ZDF) sowie Heino Ferch für Spuren des Bösen – Racheengel (ZDF)

2012[Bearbeiten]

2011[Bearbeiten]

Außerdem nominiert: Rosalie Thomass für Kreutzer kommt (ProSieben) und Die letzten 30 Jahre (ARD) und Katja Riemann für Die fremde Familie (ARD/BR).
Außerdem nominiert: Matthias Habich für Letzter Moment (ARD/NDR/arte) und Matthias Koeberlin für Restrisiko (SAT.1).
Außerdem nominiert: Caroline Peters für Mord mit Aussicht (ARD) und Claudia Michelsen für Bloch: Die Geisel (ARD/SWR).
Außerdem nominiert: Florian Lukas für Weissensee (ARD) und Florian David Fitz für Doctor’s Diary (RTL).

2010[Bearbeiten]

2009[Bearbeiten]

2008[Bearbeiten]

2007[Bearbeiten]

2006[Bearbeiten]

2005[Bearbeiten]

2004[Bearbeiten]

2003[Bearbeiten]

2002[Bearbeiten]

2001[Bearbeiten]

2000[Bearbeiten]

1999[Bearbeiten]

1998[Bearbeiten]

1997[Bearbeiten]

1996[Bearbeiten]

1995[Bearbeiten]

1994[Bearbeiten]

1993[Bearbeiten]

1992[Bearbeiten]

1991[Bearbeiten]

1990[Bearbeiten]

1989[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ministerpräsident Seehofer verleiht Bayerischen Fernsehpreis 2013, abgerufen am 18. Mai 2013
  2. Bayerischer Fernsehpreis 2013 – Juryentscheidung, abgerufen am 18. Mai 2013