Bayou La Batre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bayou La Batre
Luftansicht der Hafeneinfahrt
Luftansicht der Hafeneinfahrt
Lage in County und Bundesstaat
Mobile County Alabama Incorporated and Unincorporated areas Bayou La Batre Highlighted.svg
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Alabama
County:

Mobile County

Koordinaten: 30° 24′ N, 88° 15′ W30.403055555556-88.2480555555564Koordinaten: 30° 24′ N, 88° 15′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 2558 (Stand: 2010[1])
Bevölkerungsdichte: 246 Einwohner je km²
Fläche: 10,8 km² (ca. 4 mi²)
davon 10,4 km² (ca. 4 mi²) Land
Höhe: 4 m
Postleitzahl: 36509
Vorwahl: +1 251
FIPS:

01-04684

GNIS-ID: 0113605
Website: www.cityofbayoulabatre.comVorlage:Infobox Ort in den Vereinigten Staaten/Wartung/FormatierteWebsite
Katrina Bayou La Batre 2005 boats ashore.jpg
Schäden nach Hurrikan Katrina 2005. Boote wurden an Land gespült.

Bayou La Batre ist eine Stadt im Mobile County im US-amerikanischen Bundesstaat Alabama. Die Gesamtfläche von Bayou La Batre beträgt 1,8 km², davon sind 0,4 km² Wasser.

Geographie[Bearbeiten]

Bayou La Batre liegt im Südwesten Alabamas im Süden der Vereinigten Staaten und etwa 10 Kilometer östlich der Grenze zu Mississippi. Der Ort liegt unmittelbar am Golf von Mexiko sowie 8 Kilometer östlich des 130 Quadratkilometer großen Grand Bay National Wildlife Refuge.

Nahegelegene Orte sind unter anderem Coden (1 km südlich), Grand Bay (3 km nordwestlich), Irvington (6 km nördlich), Theodore (13 km nordöstlich) und Bellefontaine (14 km nordöstlich). Die nächste größere Stadt ist mit 195.000 Einwohnern das etwa 20 Kilometer nordöstlich entfernt gelegene Mobile.

Geschichte[Bearbeiten]

Bayou La Batre wurde 1786 im Zuge der französischen Besiedelung der Golfküste gegründet, als Joseph Bouzage in die Gegend kam und ein zirka 5 km² (1.259 Acres) großes Landstück von den Spaniern erwarb. Es war die erste dauerhafter Besiedlung des südlichen Mobile County. Der ursprüngliche Name der Stadt war Riviere d'Erbane, später wurde sie Riviere la Batterie genannt, bevor sie schließlich ihren heutigen Namen erhielt.

1811 wurde die Stadt Teil des Mississippi-Territoriums. Nach dem Sezessionskrieg 1865 wurde die Stadt aufgrund ihrer Lage am Meer ein beliebtes Ausflugsziel. 1906 zerstörte ein Hurrikan weite Teile der Stadt und des Tourismuszentrums. Erst in den 1920er Jahren erholte sich die Wirtschaft und konzentrierte sich fortan auf die Gewinnung von Meeresfrüchten sowie den Schiffbau, die bis heute zu den wichtigsten Wirtschaftssektoren gehören.

Am 29. August 2005 wurde Bayou La Batre vom Hurrikan Katrina verwüstet.

Verkehr[Bearbeiten]

Vom Südosten in den Norden der Stadt verläuft die Alabama State Route 188, die wenige Kilometer östlich in die Alabama State Route 193 sowie wenige Kilometer nordwestlich in den U.S. Highway 90 mündet, der hier streckenweise auf gleicher Trasse mit der Alabama State Route 16 geführt wird. Etwa 2 Kilometer nördlich dieser Trasse verläuft der Interstate 10, der auf einer Länge von 3960 Kilometern von Kalifornien durch acht Bundesstaaten bis nach Florida führt.

Etwa 5 Kilometer nördlich der Stadt befindet der St. Elmo Airport, 25 Kilometer nördlich außerdem der Mobile Regional Airport.

Demografie[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2000 hatte Bayou La Batre 2313 Einwohner, die sich auf 769 Haushalte und 599 Familien verteilten. Die Bevölkerungsdichte betrug somit 221,6 Einwohner/km². 52,44 % der Einwohner waren weiß, 33,29 % asiatisch, 10,25 % afroamerikanisch. In 37,7 % der Haushalte lebten Kinder unter 18 Jahren. Das Durchschnittseinkommen betrug 24.539 US-Dollar pro Haushalt, wobei 28,2 % der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze lebten.

Bis zur Volkszählung 2010 stieg die Einwohnerzahl auf 2558.

Altersstruktur[Bearbeiten]

Bevölkerung Jahre Anteil
unter 18 29,90 %
von 18 - 24 11,10 %
von 25 - 44 26,80 %
von 45 - 64 21,00 %
über 65 11,20 %

Trivia[Bearbeiten]

Im Film Forrest Gump ist Bayou La Batre die Heimatstadt von Benjamin Buford Blue, der die Idee zur „Bubba Gump Shrimp Company“ liefert.

Die Black Pearl, das Piratenschiff aus der Fluch der Karibik-Trilogie, wurde in Bayou La Batre gebaut.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bayou La Batre, Alabama – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Missouri Census Data Center, Abgerufen am 12. Oktober 2012