Bazzit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bazzit
Bazzite-184999.jpg
Ein etwa 2 mm langer Bazzitkristall auf Albit und Orthoklas aus der Typlokalität „Seula Mine“, Mount Camoscio, Oltrefiume, Baveno, Piemont, Italien
Chemische Formel

Be3(Sc,Al,Fe3+)2[Si6O18] • Na0,32 • nH2O[1]

Mineralklasse
9.CJ.05 (8. Auflage: VIII/E.12) nach Strunz
61.01.01.02 nach Dana
Kristallsystem hexagonal
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin dihexagonal-dipyramidal 6/m 2/m 2/m[2]
Farbe Hell- bis Dunkelblau
Strichfarbe Weiß
Mohshärte 6,5 bis 7
Dichte (g/cm3) gemessen: 2,77 bis 2,8[3]; berechnet: 2.82[4]
Glanz Glasglanz
Transparenz durchscheinend bis transparent
Spaltbarkeit unvollkommen nach {0001}
Bruch muschelig, uneben, spröde
Habitus prismatisch, säulig, stängelig, tafelig, radialstrahlig, körnig, massig
Kristalloptik
Brechungsindex nω = 1,622 bis 1,637 nω = 1,602 bis 1,622[3]
Doppelbrechung
(optischer Charakter)
ω = Hellgrünlichgelb; ω = intensiv Himmelblau[3]; einachsig negativ
Weitere Eigenschaften
Ähnliche Minerale Aquamarin, Haüyn, Kyanit, Saphir, blauer Turmalin (Indigolith)

Das Mineral Bazzit ist ein selten vorkommendes Ringsilikat aus der Beryll-Gruppe. Es kristallisiert im hexagonalen Kristallsystem mit der Zusammensetzung Be3(Sc,Al,Fe3+)2[Si6O18] • Na0,32 • nH2O[1], ist also chemisch gesehen ein wasserhaltiges Beryllium-Ringsilikat. Die in den runden Klammern angegebenen Elemente Scandium, Aluminium und Eisen können sich in der Formel jeweils gegenseitig vertreten (Diadochie), stehen jedoch immer im selben Mengenverhältnis zu den anderen Bestandteilen des Minerals.

Bazzit entwickelt meist durchscheinende, prismatische bis säulige Kristalle bis etwa 2 cm Länge mit hexagonalem Habitus, aber auch radialstrahlige Mineral-Aggregate von hellblauer bis dunkelblauer Farbe bei weißer Strichfarbe. Mit einer Mohshärte von 6,5 bis 7 gehört Bazzit zu den harten Mineralen, die ähnlich wie das Referenzmineral Quarz (7) in der Lage sind, einfaches Fensterglas zu ritzen.

Etymologie und Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals entdeckt wurde Bazzit in der „Seula Mine“ am Monte Camoscio nahe Oltrefiume (Gemeinde Baveno) in der italienischen Region Piemont und beschrieben 1915 von E. Artini, der das Mineral nach dessen Entdecker Alessandro E. Bazzi benannte.

Klassifikation[Bearbeiten]

Bereits in der mittlerweile veralteten, aber noch gebräuchlichen 8. Auflage der Mineralsystematik nach Strunz gehörte der Bazzit zur Mineralklasse der „Silikate und Germanate“ und dort zur Abteilung der „Ringsilikate (Cyclosilikate)“, wo er zusammen mit Beryll, Cordierit, Indialith, Pezzottait, Sekaninait und Stoppaniit eine eigenständige Gruppe bildete.

Die seit 2001 gültige und von der International Mineralogical Association (IMA) verwendete 9. Auflage der Strunz'schen Mineralsystematik ordnet den Bazzit ebenfalls in die Klasse der „Silikate und Germanate“ und dort in die Abteilung der „Ringsilikate (Cyclosilikate)“ ein. Diese Abteilung ist allerdings weiter unterteilt nach der Art der Ringbildung, so dass das Mineral entsprechend seinem Aufbau in der Unterabteilung „[Si6O18]12– Sechser-Einfachringe ohne inselartige, komplexe Anionen“ zu finden ist, wo es nur noch zusammen mit Beryll, Indialit, Pezzottait und Stoppaniit die „Beryllgruppe“ mit der System-Nr. 9.CJ.05 bildet.

Auch die vorwiegend im englischen Sprachraum gebräuchliche Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Bazzit in die Klasse der „Silikate und Germanate“, dort allerdings in die bereits feiner unterteilte Abteilung der „Ringsilikate: Sechserringe“ ein. Hier ist er ebenfalls als Mitglied der „Beryllgruppe“ mit der System-Nr. 61.01.01 und den weiteren Mitgliedern Beryll, Indialith, Stoppaniit und Pezzottait innerhalb der Unterabteilung der „Ringsilikate: Sechserringe mit Si6O18-Ringen; mögliche (OH) und Al-Substitution“ zu finden.


Bildung und Fundorte[Bearbeiten]

Bazzitkristall, eingewachsen im Muttergestein von der Gjaidtroghöhe im Großen Fleißtal, Österreich
Gesamtgröße der Stufe: 8,7 x 4,9 x 3,6 cm

Bazzit bildet sich durch hydrothermale Vorgänge in alpinotypen, scandiumhaltigen Pegmatit-Gängen und miarolitischen Klüften im Granit. Begleitminerale sind unter anderem Albit, Bavenit, Beryll, Calcit, Chlorit, Fluorit, Hämatit, Laumontit, Muskovit, Orthoklas und Quarz.

Als seltene Mineralbildung konnte Bazzit bisher (Stand: 2011) nur an wenigen Fundorten nachgewiesen werden, von denen etwa 40 als bekannt gelten können[5] Neben seiner Typlokalität „Seula Mine“ trat das Mineral in Italien noch in der Gemeinde Cuasso al Monte in der Lombardei und bei Agrano (Omegna) in Piemont auf. Ein weiterer Fundort am Petit Mont Blanc im Val Veny ist bisher fraglich.

Erwähnenswert aufgrund außergewöhnlicher Bazzitfunde ist unter anderem Tørdal in der norwegischen Kommune Drangedal, wo bis zu zwei Zentimeter lange Kristalle gefunden wurden.[6]

In Deutschland fand sich das Mineral im Steinbruch Steinerleinbach bei Röhrnbach, bei Saldenburg-Matzersdorf und Tittling-Stützersdorf in Bayern[7] sowie am Firstenstein bei Königshain, am Autobahntunnel der A 4 bei Thiemendorf und am Steinbruch Neuland bei Döbschütz in Sachsen.[4]

In Österreich wurde Bazzit bisher nur an der Gjaidtroghöhe im Großen Fleißtal in Kärnten gefunden. In der Schweiz trat das Mineral am Oberaarsee in Bern, in der Bündner Gemeinde Tujetsch, an mehreren Orten im Gotthardmassiv im Tessin, im Etzlital und bei Gurtnellen im Kanton Uri sowie an mehreren Orten im Kanton Wallis auf.

Weitere Fundorte liegen in Frankreich, Japan, Kasachstan, Russland und den Vereinigten Staaten.


Kristallstruktur[Bearbeiten]

Perfekt hexagonal gewachsener Bazzitkristall vom Berg Fibbia im schweizer Gotthardmassiv (Bildbreite: 2,6 mm mm)

Bazzit kristallisiert hexagonal in der Raumgruppe P6/mcc (Raumgruppen-Nr. 192) mit den Gitterparametern a = 9,51 Å und c = 9,11 Å sowie 2 Formeleinheiten pro Elementarzelle.[8]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b IMA/CNMNC List of Mineral Names - Bazzite (englisch, PDF 1,8 MB; S.27)
  2. Webmineral - Bazzite (englisch)
  3. a b c Handbook of Mineralogy - Bazzite (englisch, PDF 74,6 kB)
  4. a b Mindat - Bazzite (englisch)
  5. Mindat - Anzahl der Fundorte für Bazzit
  6.  Petr Korbel, Milan Novák: Mineralien-Enzyklopädie. Nebel Verlag GmbH, Eggolsheim 2002, ISBN 3-89555-076-0, S. 224 (Dörfler Natur).
  7. Mineralienatlas:Fundorte für Bazzit
  8.  Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. 9. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bazzite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien