Beška

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der serbischen Stadt Beška. Für die gleichnamige Insel in Montenegro siehe unter Beška (Insel).
Бешка
Beška
Beška führt kein Wappen
Beška (Serbien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Serbien
Provinz: Vojvodina
Okrug: Srem (Syrmien)
Opština: Inđija
Koordinaten: 45° 8′ N, 20° 4′ O45.12972222222220.066111111111Koordinaten: 45° 7′ 47″ N, 20° 3′ 58″ O
Einwohner: 6.239 (2002)
Kfz-Kennzeichen: RU
alt und neu nebeneinander

Beška (serbisch-kyrillisch Бешка, deutsch, veraltet Beschka) ist ein Dorf im Okrug Srem in der serbischen Provinz Vojvodina. Es gehört zur Opština Inđija; 2002 zählte es 6.239 Einwohner.

Die Orthodoxe Kirche

Die älteste bekannte Erwähnung Beškas stammt von 1564.[1] 1860 siedelten erstmals 13 donauschwäbische Familien aus der Batschka in Beška an. Im Oktober 1944 wurden die damals über 2.000 donauschwäbischen Bewohner von den Partisanen aus ihren Heimstätten vertrieben oder in Straflager interniert.

Die Europastraße 75 von Vardø nach Sitia, die östlich des Dorfes verläuft, hat eine Ausfahrt für Beška und das 3 km entfernte Nachbardorf Krčedin.

Trikot eines lokalen Fußball-Klubs

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

  • 1961: 5.378
  • 1971: 6.351
  • 1981: 6.377
  • 1991: 6.166
  • 2002: 6.239

Bekannte Personen[Bearbeiten]

In Beška wurde 1956 der kroatische Schriftsteller Zvonko Dragić geboren.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Lang: Beschka Heimatbuch Ortsmonographie der Gemeinde Beschka in Jugoslawien aus der Sicht der ehemaligen Donauschwaben 1860-1944, 1971, Druck: Leuchter Verlag Erzhausen
  • Peter Lang, Ludwig und Ursula Eisenlöffel: Deutsche Familien aus Beschka und ihre Nachkommen 1860-2010, 2011, Druck: Bechtel-Druck Ebersbach/Fils

Quellen[Bearbeiten]

  1. Popović, Dušan J. [1956] 1990. Srbi u Vojvodini, Band 1, Novi Sad: Matica Srpska.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Peter Lang: "Village of Beschka" Beška von 1860 bis 1944 aus der Sicht eines Donauschwaben (engl.)