Be’er Scheva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Be'er Scheva)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Be’er Scheva
Wappen von Be’er Scheva
Basisdaten
hebräisch: באר שבע
arabisch: بئر السبع
Staat: Israel Israel
Bezirk: Süd
Koordinaten: 31° 15′ N, 34° 47′ O31.25116111111134.787791666667260Koordinaten: 31° 15′ 4″ N, 34° 47′ 16″ O
Höhe: 260 m
Fläche: 117,5 km²
 
Einwohner: 197.269 (2012)
Bevölkerungsdichte: 1.679 Einwohner je km²
 
Gemeindeart: Stadt
Website:
Be’er Scheva (Israel)
Be’er Scheva
Be’er Scheva

Be’er Scheva (hebräisch ‏באר שבע‎ [bɛɛr'ʃɛva] Be'er Schéwa?/i, übersetzt „Brunnen der Sieben“ oder „Brunnen des Schwurs“; arabisch ‏بئر السبع‎ Biʾr as-Sabaʿ) ist eine Großstadt im Süden Israels; sie ist eine der größten Städte des Landes. Durch die Übertragung des Namens aus dem Hebräischen kommt eine Vielzahl weiterer Schreibungen vor, beispielsweise Beerscheba, Beerschewa, Be’er Schewa, Beerscheva, Beer Sheva und Be’erscheba.

Demografie[Bearbeiten]

Be’er Scheva gilt als „Hauptstadt der Wüste Negev“, an deren Rand sie liegt. Lange Zeit war die Stadt die viertgrößte Stadt Israels nach Jerusalem, Tel Aviv und Haifa; inzwischen ist sie jedoch mit 197.269 Einwohnern[1] (2012) hinter Rischon LeZion und Aschdod zurückgefallen, gilt aber noch immer als eine der Metropolen des Landes. Die Bevölkerungszahl liegt de facto um bis zu 20.000 Einwohner höher, als amtlich erfasst. Viele Studenten der vier in der Stadt gelegenen akademischen Institute sind offiziell nicht als Be’er Schevaiten registriert. Die relative Abgeschiedenheit der Stadt vom Landeszentrum macht sie zu einem überaus wichtigen regionalen Anziehungspunkt.

Seit 2001 ist eine Agglomeration um Be’er Scheva offiziell definiert. Ende 2004 lebten dort in 125 Ortschaften 521.100 Einwohner mit einer jährlichen Wachstumsquote von 1,8 %. Im innersten Siedlungsring liegen die Satellitenstädte Omer, Tel Scheva, Lehawim, Rahat, Ofakim, Segev Schalom und Meitar. Im mittleren und äußeren Ring liegen die Ortschaften Arad, Sderot, Netiwot, Mizpe Ramon, Jerocham, Laqiye, Kseife, Hura, Ar’ara BaNegev und Dimona.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Die Stadt ist hauptsächlich in der Be’er-Scheva-Arad-Ebene gelegen. Das Ramotviertel im Nordosten erstreckt sich über die Hügel der letzten Ausläufer des Hebron-Gebirges, das aus weißem Kalkstein besteht. Die ebenen Teile der Stadt bestehen aus Löss, in dem Wasser kaum versickern kann. Dies führt bei den seltenen Regenfällen schnell zur Bildung von Oberflächenwasser, lokalen Überschwemmungen, Schlammbildung und Bodenerosion. Das Stadtgebiet innerhalb der offiziellen Stadtgrenzen beträgt 54 Quadratkilometer.

Klimadiagramm von Be’er Scheva

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Neubauviertel in Be’er Scheva

Die heutige Stadt ist überwiegend erst wenige Jahrzehnte alt. Anders als viele andere israelische Entwicklungsstädte gelang es Be’er Scheva, sich zu einem Zentralort der Region zu entwickeln.

Das Zentrum der Stadt liegt bis heute im Bereich der Altstadt, obwohl in den zurückliegenden Jahrzehnten vorübergehend versucht wurde, andere Zentren zu schaffen. Nördlich der Altstadt wurden große Wohngebiete errichtet, während vor allem im Osten und Süden größere Industriegebiete (mit Betrieben der Bereiche Keramik, Baumaterial und Chemie) geschaffen wurden. Die chemische Schwerindustrie wurde ab den Siebzigerjahren ins südliche Industriegebiet Ramat Chovav umgesiedelt.

Die meisten Stadtviertel Be’er Schevas, vor allem die älteren, sind nummeriert nach den Buchstaben des hebräischen Alphabets, gemäß dem Schema „Schchuna (Viertel/Quartier) + Buchstaben“. Die Grenze zwischen den Quartieren verläuft meistens entlang der sehr breiten Hauptverkehrsachsen. Die buchstabierten Viertel sind: Schchuna Aleph (1), Bet (2), Gimmel (3), Dalet (4), Dalet-Ost (auch Alt-Waw), Hey (5), Waw (6) (auch Neu-Waw), Tet (9) und Jod-Alef (11). Die nicht nummerierten Quartiere sind: die Altstadt (haIr haAtika), das moderne Stadtzentrum (Merkaz Ezrachi), Ramot, Newe Noj, Newe Ze’ev, Darom, Nachal Beka und Nachal Aschan/Newe Menachem sowie die Industriegebiete Kirjat Jehudit und Emek Sarah.

Klima[Bearbeiten]

Durch seine Lage im nördlichen Negev hat Be’er Scheva im Sommer tagsüber ein heißes und sehr trockenes Klima, wobei die Nächte verhältnismäßig mild sind. Im Winter ist es tagsüber mild, nachts relativ kühl. Frost ist äußerst selten, Schnee kommt nur wenige Male pro Jahrhundert vor. Regen fällt nur sporadisch, durchschnittlich 203 Millimeter jährlich und nur in der winterlichen Regenperiode. Somit liegt die Stadt definitionsgemäß in einer Halbwüstenzone. Im Frühling treten häufig massive Staubstürme auf. Im Winter kommen in den ebenen Stadtteilen dichte Morgennebel vor. Die vorherrschenden Winde am frühen Morgen kommen aus dem Süden (trockene Wüstenluft) und am Nachmittag sowie Abend aus dem Nordwesten (feuchte Meeresluft).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ausgrabungen am Tell Be’er Scheva
Abrahams Quelle in Beersheba

Bei Ausgrabungen seit 1969 auf dem östlich der Stadt gelegenen „Tell Be’er Scheva“ wurden menschliche Siedlungsspuren aus dem vierten vorchristlichen Jahrtausend gefunden. Die UNESCO hat diesen Tell im Jahr 2005 zum Weltkulturerbe erklärt.

In der Bibel wird Be’er Scheva mehrfach im Zusammenhang mit den Patriarchen Abraham und Isaak erwähnt. Im 1. Buch Mose wird geschildert, wie Abraham einen Bund mit Abimelech schließt und dadurch einen von ihm gegrabenen Brunnen ungestört nutzen kann (Gen 21,22 EU). Nach der Darstellung der Bibel lag später bei Be’er Scheva die Südgrenze des israelitischen Siedlungsgebiets (Ri 20,1 EU).

Ausgrabungen auf dem Tell ergaben, dass ab 1100 v. Chr. eine stark befestigte israelitische Stadt existierte. Auch in späteren Jahrhunderten war die Stadt besiedelt. Die Makkabäer, die Römer und Byzantiner hatten hier Truppen stationiert.

Nach der arabischen Eroberung im 7. Jahrhundert verfiel die Stadt.

Erst Maßnahmen der Türken führten im 20. Jahrhundert zu einer neuen Blüte: Im Jahr 1900 wurde zunächst ein Verwaltungszentrum für die Beduinen der Wüste eingerichtet, wenige Jahre später entstand unter deutscher Beteiligung die heutige Altstadt mit rechtwinkligen Straßenzügen. Die Motive hinter der Gründung der Stadt waren u. a. die Schaffung eines städtischen Zentrums für die bessere Kontrolle der rebellierenden Beduinen und eines strategischen Vorpostens auf dem Weg zum Sueskanal. 1915 wurde Be’er Scheva an das Eisenbahnnetz angeschlossen, um die stationierten Truppen zu versorgen. Dennoch konnten die Briten unter General Edmund Allenby die Stadt im Oktober 1917 erobern. In Be’er Scheva befindet sich ein Soldatenfriedhof der Australian and New Zealand Army Corps (ANZAC) und das Kriegerdenkmal Be’er Scheva für die gefallenen osmanischen Soldaten.

Be’er Scheva um das Jahr 1950

Bei arabischen Unruhen verließ die jüdische Bevölkerung im Jahr 1929 die Stadt. Erst nach der Eroberung Be’er Schevas durch israelische Truppen im Unabhängigkeitskrieg im Oktober 1948 siedelten sich wieder Juden in der Stadt an; die Stadt war zu diesem Zeitpunkt bereits von den früheren Bewohnern und den ägyptischen Truppen verlassen worden.

Als Entwicklungsstadt gelang es Be’er Scheva, sich zu einem Zentralort der Region zu entwickeln. 1966 wurde die Ben-Gurion-Universität des Negev gegründet, eine der bekanntesten Universitäten des Landes.

Im Rahmen der Auseinandersetzungen während der Operation Gegossenes Blei zwischen Israel und der Hamas Ende Dezember 2008 erreichten chinesische Grad-Raketen aus Stellungen im Gaza-Streifen die Stadt und schlugen in einem evakuierten Kindergarten ein.[2]

Einwohner[Bearbeiten]

Das israelische Zentralbüro für Statistik gibt bei den Volkszählungen vom 22. Mai 1961, 19. Mai 1972, 4. Juni 1983, 4. November 1995 und vom 28. Dezember 2008 für Be’er Scheva folgende Einwohnerzahlen an:[3]

Jahr der Volkszählung 1961 1972 1983 1995 2008
Anzahl der Einwohner 43.516 85.294 110.813 149.404 187.195

Politik[Bearbeiten]

Liste der Bürgermeister[Bearbeiten]

  1. David Tuviahu, 1950–1961
  2. Zeev Zrizi, 1961–1963
  3. Elijahu Navi, 1963–1986
  4. Mosche Silberman, 1986–1989
  5. Itzhak (Itscho) Rager, 1989–1997
  6. David Bunfeld, 1997–1998
  7. Jaacov Terner, 1998–2008
  8. Ruvik Danilovich, seit 2008

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wichtigste touristische Attraktion ist ein wöchentlich stattfindender Beduinenmarkt. In der Altstadt befinden sich das Negev Museum, im Haus des osmanischen Gouverneurs, und der berühmte Abrahamsbrunnen.

Die Altstadt wurde jahrzehntelang vernachlässigt und wird erst in den letzten Jahren restauriert. Sie stellt ein einzigartiges Beispiel einer geplanten osmanischen Stadt dar. Die Stadtbehörde versucht mit verschiedenen Initiativen den Ort wieder zu beleben. Verschiedene osmanische Denkmäler sind bis heute erhalten geblieben, darunter das Wohnhaus des Gouverneurs (Negev Museum), die Moschee, der alte Bahnhof, die Schule der Beduinen-Scheich-Kinder, die Bahnbrücke über den Nahal Be’er Scheva, der Sarayi-Regierungspalast („Serail“; heute Polizeiposten) sowie mehrere Villen im ottomanischen Stil der Jahrhundertwende.

An der Grenze der Altstadt befindet sich der britische Militärfriedhof des Ersten Weltkrieges, in dem auch australische und neuseeländische Soldaten des ANZAC-Armeekorps begraben sind. Zu Ehren der osmanischen Kriegsgefallenen wurde 1999 ein türkisches Denkmal eingeweiht.

Die Stadt verfügt über mehrere Gebäude von moderner Architektur. Darunter der Bahnhof im Stadtzentrum und der Bahnhof bei der Universität, das Jugendkulturzentrum in der Altstadt, die sich im Bau befindliche neue Konzerthalle der Be’er Scheva Sinfonietta, das einem UFO ähnelnde Hauptgebäude des Sami Shamoon College of Engineering, die pyramidenförmige Hauptsynagoge, das Bezirks-Gerichtsgebäude, das Bezirks-Regierungsgebäude, mehrere Gebäude der Ben-Gurion-Universität des Negev, das Kulturzentrum äthiopischer Juden, die Stadtverwaltung und das Negev Brigade Monument.

Außerhalb der Stadt, jedoch auf Stadtgebiet, liegt die archäologische Ausgrabung von Tell Be’er Scheva. Auf Stadtgebiet gibt es eine Vielzahl weiterer archäologischer Fundstädten, die jedoch nur teilweise zugänglich sind.

Be’er Scheva wird im Süden vom Nahal Be’er Scheva durchquert, einem großen in der Trockenzeit ausgetrockneten Flussbett. Bei starken Regengüssen bieten die Fluten des Wasserlaufes ein beeindruckendes Naturspektakel. Der Nahal Be’er Scheva wird von einer historischen osmanischen Bahnbrücke überbrückt.

Im Nordwesten der Stadt existiert ein kleiner städtischer Zoo.

Architektur und Stadtplanung[Bearbeiten]

Der Negev Mall Tower

Be’er Scheva, sowie die gesamte Südregion Israels, ist seit der modernen Besiedelung ein Versuchsfeld der modernen Architektur und Planung. Das Ergebnis ist teils sehr erfolgreich, teils ernüchternd.

Nach der planerisch in dieser Region einmaligen Altstadt (siehe oben) wurde versucht, das Modell der Gartenstadt in den neuen Quartieren umzusetzen. Die Quartiere waren voneinander getrennt und sollten autonom funktionieren. Aufgrund der wüstenhaften Bedingungen entwickelten sich keine Gärten, sodass später beschlossen wurde, die Lücken in der Stadt aufzufüllen und die Quartiere zu verdichten. Die sehr breiten Straßen spiegeln das zukünftige Wachstumspotenzial wider, und deren Kapazität ist teilweise heute noch viel zu groß.

Weiter wurde der Versuch unternommen, die Architektur der Neubauten den Wüstenbedingungen anzupassen. So entstanden kilometerlange überdachte Fußgängersteige und Quartiere mit Patiohäusern und engen Gassen, die Schatten garantieren und bei den häufigen Staubstürmen den Staub fernhalten sollten.

Be’er Scheva beherbergt auch sehr viele Beispiele des Modernismus der Prägung Le Corbusiers. Überhaupt ist die Stadt ein Paradebeispiel des umstrittenen Sichtbetons.

Ferner ist die Region um Be’er Scheva hierarchisch geplant, nach den verschiedenen Prinzipien der positivistischen Wirtschaftsgeographie, die den Raum gemäß den Zentralorten aufteilt (gemäß den Theorien des deutschen Geographen Walter Christaller).

Schließlich sind die beduinischen Satellitenstädte ein einmaliges Beispiel der Transformation von Nomaden und Halbnomaden zu Sesshaften, bei dem verschiedene neue Siedlungsformen mehr oder weniger erfolgreich geschaffen wurden.

Zukunftspläne[Bearbeiten]

Die geplante maximale Bevölkerungszahl liegt bei 500.000 bis 600.000 Einwohnern. Das Umland der Stadt ermöglicht ohne weiteres eine Expansion, wobei der Entwicklungsschwerpunkt im Norden, Osten und Westen der Stadt liegt. Im Süden sind vor allem Erweiterungen der Industriegebiete geplant. Parallel zu der räumlichen Expansion wird eine Verdichtung, Erneuerung und Belebung der älteren Quartiere angestrebt.

Ein mehrere Quadratkilometer großer städtischer Park ist entlang des Wadi Nachal Be’er Scheva geplant, der mit gereinigten Abwässern bewässert werden sollte. Ein städtischer Schwerpunkt soll weiterhin die Universität sein, mit anliegenden universitätsnahen Industriebetrieben (vor allem biotechnologische, nach dem „Clustering-Effekt“).

Kultureinrichtungen[Bearbeiten]

Denkmal zu Ehren Mustafa Kemal Atatürks, Gründer der Türkei

Die Stadt besitzt mehrere Kultureinrichtungen mit regionaler, sogar nationaler Ausstrahlung:

  • Jugendkulturzentrum in der Altstadt
  • das Be’er-Scheva-Theater
  • das städtische Kulturzentrum
  • die städtische Bibliothek
  • das Konservatorium
  • das Yad-Labanim-Kultur- und Kunstzentrum
  • die Be’er-Scheva-Sinfonietta
  • das Bat-Dor-Ballettzentrum, eine Zweigstelle der Telaviver Bat-Dor-Tanztruppe
  • eine Vielzahl Kulturclubs der Einwanderergemeinden (u. a. lateinamerikanischer, georgischer, äthiopischer, russischer, angelsächsischer oder frankophoner Club)

Im Dezember 2008 eröffnete ein Multiplex-Kino mit zwölf Sälen; in einem Saal werden IMAX-Filme gezeigt.

Sport[Bearbeiten]

Der örtliche Fußballverein Hapoel Be’er Scheva gewann in den Siebzigern zweimal die israelische Landesmeisterschaft und 1997 den Pokalwettbewerb. Der Erstligist trägt seine Spiele im 13.000 Zuschauer fassenden Arthur-Vasermil-Stadion aus.

Be’er Scheva gilt als Schach-Hochburg. Im Verhältnis zu seiner Einwohnerzahl gesehen hat Be’er Scheva die meisten Schachgroßmeister weltweit. Im Oktober 2005 wurde die Schach-Mannschaftsweltmeisterschaft der FIDE in Be’er Scheva durchgeführt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Regionaler und Nationaler Busverkehr

Be’er Scheva ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in Südisrael. Der Busbahnhof ist einer der größten in Israel und bietet Verbindungen mit der gesamten Südregion sowie mit dem Rest des Landes an. Die Linien werden von der privaten Gesellschaft Metropoline und der Eggedkooperative bedient.

Städtischer Busverkehr

Städtische Busse werden von der privatisierten Gesellschaft Metrodan Be’er Scheva betrieben und bedienen alle Stadtbezirke.

Schienenverkehr

In Be’er Scheva laufen die Linien Lod-Be’er Scheva, Dimona-Be’er Scheva und Ramat Chovav-Beerscheva zusammen. Bis 2009 soll die Neubaustrecke Aschkelon-Be’er Scheva hinzukommen. Israel Railways bietet stündliche Bahnverbindungen nach Tel Aviv, Haifa und Naharija an. Ende 2005 wurde der Passagierverkehr nach Dimona mit sechs täglichen Verbindungen wieder aufgenommen. Die Bahnstrecke nach Lod wird momentan auf Doppelspur erweitert sowie weitläufig begradigt. Heute dauert die Bahnreise nach Tel Aviv ca. 1 h 20 min. Nach Abschluss der Doppelspurerweiterung und Begradigung 2007 soll die Reisezeit auf unter 50 Minuten verkürzt werden.

In der Stadt gibt es zwei Bahnhöfe: Der Kopfbahnhof Be’er-Scheva-Zentrum (Be’er Scheva Merkaz) liegt im modernen Stadtzentrum, gleich neben dem Busbahnhof. Be’er Scheva-Nord/Universität (Be’er Scheva Zafon/Universita) liegt im Nordosten der Stadt und ist durch eine Brücke (Neubau 2005) direkt mit der Ben-Gurion-Universität verbunden.

Straßenverkehr

Von Norden her ist die Stadt über eine Halb-Autobahn erreichbar. Die Trans-Israel-Autobahn wird in Zukunft Be’er Scheva erreichen. Momentan ist der Abschnitt zwischen Ramla und Bet Kama im Bau. Sechs Zufahrtsstraßen erreichen die Stadt sternförmig: von Kirjat Gat im Norden, Aschkelon im Nordwesten, Kibbuz Chazerim im Westen, Mitzpe Ramon im Süden, Dimona im Südosten und Hebron im Nordosten. Eine östliche Umfahrungsstraße erübrigt die Durchquerung der Stadt und ist Teil eines zukünftigen Autobahnringes.

Flugverkehr

Im Nordwesten der Stadt liegt der Sde-Teiman-Flugplatz. Dieser bedient keine kommerziellen Inlandflüge. Er wird vor allem von der privaten Luftfahrt genutzt. Im Westen liegt der wichtige Militärflugplatz Chazerim. Das bekannte Museum der Israelischen Luftwaffe ist dort beheimatet. Im Osten, zwischen Be’er Scheva und Dimona, liegt der große Militärflugplatz Nevatim.

Zukünftige Planung

Die Raumplanung sieht ein zukünftiges Straßenbahnnetz vor, das sich bis in die Satellitenstädte ziehen soll. Obwohl mit einer Realisierung in den nächsten Jahren nicht zu rechnen ist, werden bereits heute Vorarbeiten geleistet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

  • Chemische Industrie
  • Verarbeitende Industrie
  • Maschinenbau
  • Handel
  • Medizin
  • Dienstleistungszentrum
  • Verwaltungszentrum
  • Verkehrszentrum
  • Akademische Forschung und Entwicklung
  • Bildung
  • Der Tourismus spielt nur eine untergeordnete Rolle; der Kongresstourismus ist wegen der Universität von Bedeutung

Bildung[Bearbeiten]

Be’er Scheva hat mit der 1966 gegründeten Ben-Gurion-Universität des Negev (BGU) eine der bekanntesten Universitäten des Landes.

Die Stadt beherbergt weitere akademische Institute:

Gesundheit[Bearbeiten]

Soroka Hospital

Das in der Stadt gelegene Soroka Hospital ist von überregionaler Bedeutung. Es bedient die gesamte Südregion des Landes und ist ein Zentrum der Spitzenmedizin. Jedes Jahr werden dort rund 14.000 Kinder geboren, was es zum geburtenreichsten Hospital Israels macht. Zugleich ist es auch eine Universitätsklinik.

Im Norden der Stadt gibt es eine große psychiatrische Klinik.

Sonstiges[Bearbeiten]

Im Süden der Stadt befindet sich das bekannte Be’er Scheva-Gefängnis.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beersheba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.cbs.gov.il/shnaton64/st02_25.pdf
  2. Rockets reach Beersheba, cause damage
  3. Zentralbüro für Statistik