Beacon Hill (Boston)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beacon Hill Historic District
National Register of Historic Places
National Historic Landmark District
Abtragung des Beacon Hill im Jahr 1811. Blick von Norden auf das Massachusetts State House[1]

Abtragung des Beacon Hill im Jahr 1811. Blick von Norden auf das Massachusetts State House[1]

Beacon Hill (Boston) (Massachusetts)
Paris plan pointer b jms.svg
Lage Boston, Massachusetts
Koordinaten 42° 21′ 30″ N, 71° 3′ 58″ W42.3583-71.0661Koordinaten: 42° 21′ 30″ N, 71° 3′ 58″ W
Erbaut 1795
Architekt Charles Bulfinch
Baustil Colonial Revival, Greek Revival, Federal Style
NRHP-Nummer 66000130[2]
Daten
Ins NRHP aufgenommen 15. Oktober 1966
Als NHLD deklariert 19. Dezember 1962
Beacon Hill im späten 18. Jahrhundert, aus einer Perspektive vom Breed’s Hill in Charlestown.
Beacon Hill vom Charles River aus gesehen (mit dem Financial District im Hintergrund).

Beacon Hill ist ein historischer Stadtteil (Neighborhood) der Stadt Boston im Bundesstaat Massachusetts in den Vereinigten Staaten. Gemeinsam mit dem benachbarten Back Bay lebten dort im Jahr 2010 27.476 Einwohner.[3] In Beacon Hill stehen viele Reihenhäuser im Federal Style. Der Stadtteil ist bekannt für seine engen Straßen mit Gasbeleuchtung und Bürgersteige aus Backsteinen. Heute gilt Beacon Hill als einer der begehrenswertesten und teuersten Stadtteile von Boston.[4]

Der Stadtteil liegt nördlich des Boston Common und des Boston Public Garden. Er wird grob durch die Beacon Street im Süden, die Somerset Street im Osten, die Cambridge Street im Norden und den Storrow Drive entlang des Charles River im Westen begrenzt. Hinzu gerechnet wird der Block zwischen der Beacon Street, Tremont Street und Park Street, in dem der Boston Common liegt. Der Bereich westlich der Charles Street wird von den Einwohnern als „Flat of the Hill“ bezeichnet.

Weil sich das Massachusetts State House an einer hervorgehobenen Position auf der Spitze des Hügels befindet, wird der Ausdruck Beacon Hill von den lokalen Medien häufig auch als Metonym für die staatliche Regierung oder auch Gesetzgebung verwendet.

Geschichte[Bearbeiten]

Das zweite Haus Harrison Gray Otis House, 85 Mount Vernon Street.

Wie viele gleichnamige Orte in den USA wurde der Stadtteil nach einem Leuchtfeuer (engl. „beacon“) benannt, das früher auf der Spitze des Hügels und damit auf dem höchsten Punkt im Bostoner Zentrum stand. Es befand sich direkt hinter dem heutigen Massachusetts State House, wo heute ein Denkmal daran erinnert. Der Hügel selbst wurde gemeinsam mit den in der Nähe gelegenen Hügeln Pemberton Hill und Mount Vernon erheblich in der Höhe reduziert, um den Hausbau in der Gegend zu vereinfachen und mit dem gewonnenen Material den nordöstlich gelegenen Mill Pond aufzufüllen, um weiteres Bauland gewinnen zu können.

Der gesamte Hügel war von 1625 bis 1635 das Eigentum des ersten europäischen Siedlers in Boston namens William Blaxton, der das Gebiet schließlich an die Puritaner verkaufte. Der südliche Hang des Beacon Hill mit Ausrichtung zum Boston Common war im 19. Jahrhundert die begehrteste Seite, der nördliche Hang war als Black Beacon Hill bekannt. Viele bekannte Afroamerikaner wie Frederick Douglas, Harriet Tubman, David Walker und Sojourner Truth hielten Reden im African Meeting House an der Joy Street. Die Gegend um den Beacon Hill war in der Zeit vor dem Sezessionskrieg eines der wichtigsten und stabilsten Zentren des Abolitionismus.

Die dort ebenfalls eine Zeit lang lebende Rebecca Lee Crumpler war die erste afroamerikanische Frau, die einen Hochschulabschluss in Medizin in den Vereinigten Staaten erhielt. Im Jahr 1860 wurde sie am New England Female Medical College aufgenommen, das später in das Boston College eingegliedert wurde, und machte ihren Abschluss als M.D.. Ihre 1883 veröffentlichte Schrift „A Book of Medical Discourses“ war eines der ersten Bücher der Medizinwissenschaft, das von einer Afroamerikanerin geschrieben wurde.

Die Nordseite des Hügels war bis in das 20. Jahrhundert hinein eine Gegend, in der vorwiegend Afroamerikaner mit sehr geringem oder gar keinem Einkommen wohnten und in dem die Prostitution blühte. Daher lebten die ärmsten Immigranten zunächst ebenfalls dort, zumeist Juden aus Irland, Italien und Osteuropa. Erst ein groß angelegtes Stadterneuerungsprojekt in den 1950er Jahren schränkte den Rotlichtbezirk am Scollay Square ein.

1937 erschien der Roman The Late George Apley, der den Pulitzer-Preis gewann und satirisch das Leben der wohlhabenden Weißen auf dem Beacon Hill beschrieb.

Beacon Hill wurde am 19. Dezember 1962 als National Historic Landmark in das National Register of Historic Places aufgenommen.


Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Dieses Denkmal auf der Rückseite des State House markiert den Standort der ursprünglichen Befeuerung.

Museen[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Parks[Bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Häuser am Louisburg Square

In Beacon Hill lebten und leben viele bekannte Persönlichkeiten darunter:

Ausgewählte Sehenswürdigkeiten in Beacon Hill[Bearbeiten]

Das Chester Harding House, ein National Historic Landmark, das von 1826 bis 1830 vom Porträtmaler Chester Harding bewohnt wurde und heute die Boston Bar Association beherbergt.
Straße Hausnr. Beschreibung
Beacon Street 1 One Beacon Street - Ein eponymes Bürohochhaus an der Ecke zur Tremont Street. Es steht auf Platz 14 der Liste der höchsten Gebäude in Boston.
8 Wohnhaus der Osgood-Familie aus dem späten 19. / frühen 20. Jahrhundert
10½ Boston Athenæum
16 Ehemaliges Wohnhaus des Malers Chester Harding, heute Sitz der Boston Bar Association
22 Das Amory-Ticknor House wurde 1804 von Charles Bulfinch gebaut. Heute befindet sich dort ein Fernsehstudio der Fox News.
25 Hauptsitz der Unitarian Universalist Association
42-43 Der Maler John Singleton Copley besaß hier ein Haus, ebenso wie David Sears II, wo sich heute der Somerset Club befindet.
45 Das dritte Haus von Harrison Gray Otis, heute Sitz der American Meteorological Society
84 Cheers Beacon Hill - früher bekannt als Bull & Finch Pub, durch den die TV-Serie Cheers inspiriert wurde.
Bowdoin Street 122 Registrierte Adresse von John F. Kennedy
Brimmer Street 44 Registrierte Adresse von Samuel Eliot Morison
Cambridge Street Massachusetts General Hospital
131 Old West Church
141 Das erste Haus von Harrison Gray Otis, gebaut von Charles Bulfinch.
Charles Street 44A Hier wurde Mary Sullivan, das letzte Opfer des Boston Strangler, ermordet.
Chestnut Street 6 Beacon Hill Friends House
13-17 Von Charles Bulfinch für Hepzibah Swan entworfene Reihenhäuser
18 Geburtshaus des Dichters Robert Lowell
50 Wohnhaus von Francis Parkman
57A Sitz der Harvard Musical Association
Grove Street 28 Wohnhaus von Reverend Leonard A. Grimes, eines bekannten Pfarrers mit Verbindungen zur Underground Railroad und zur Bewegung der Abolitionisten. Er war einer der Männer, die die Freiheit von Anthony Burns nach seiner Verhaftung erkauften.
Irving Street 58 Geburtshaus von Charles Sumner
Joy Street 46 African Meeting House
67 Wohnhaus von Rebecca Lee Crumpler, die als erste schwarze Frau einen Hochschulabschluss in Medizin in den USA erhielt.
Louisburg Square 4 Wohnhaus von William Dean Howells zu seiner Zeit beim Atlantic Monthly
10 Wohnhaus von Bronson Alcott, Louisa May Alcott und Familie
19 Wohnhaus von John Kerry und Teresa Heinz Kerry
20 Hier heiratete die Sängerin Jenny Lind den Dirigenten Otto Goldschmidt.
Mount Vernon Street 32 Wohnhaus von Samuel Gridley Howe und seiner Frau Julia Ward Howe
41 Sitz von Beacon Press, einer Abteilung der Unitarian Universalist Association, die 1971 die von Mike Gravel editierten Pentagon Papiere veröffentlichte.
76 Wohnhaus von Margaret Deland
77 Wohnhaus von Sarah Wyman Whitman und später das Clubhaus des Club of Odd Volumes.
85 Das zweite Haus von Harrison Gray Otis, gebaut von Charles Bulfinch.
127 Ehemaliges Feuerwehrhaus des Boston Fire Department und Drehort von Spenser sowie The Real World: Boston.
Myrtle Street 109 Wohnhaus von Lysander Spooner
Phillips Street 18 Standort der Synagoge Vilna Shul
83 Wohnhaus des bekannten schwarzen Zahnarztes, Anwalts und Abolitionisten John Sweat Rock
Pinckney Street 15 Ein Kindergarten von Elizabeth Peabody

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Joy Street Frances Parkinson Keyes, 1950.
  • Beacon Hill: A Walking Tour, A. McVoy McIntyre, 1975. ISBN 0-316-55600-9
  • The Mount Vernon Street Warrens, Martin Green, Simon & Schuster, 1989 ISBN 0684191091
  • Beacon Hill: The Life & Times of a Neighborhood, Moying Li-Marcus, 2002. ISBN 1-55553-543-7

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Walter M. Whitehill: Boston. a topographical history. 2. Auflage. Belknap Press of Harvard University Press, Cambridge 1968, ISBN 978-0196265650, S. 81-84, OCLC 36187.
  2. National Register Information System. In: National Register of Historic Places. National Park Service, abgerufen am 9. Juli 2010.
  3. Back Bay - Beacon Hill. 2010 Census Population. Boston Redevelopment Authority, 2011, abgerufen am 24. Februar 2012 (PDF; 304 kB, englisch).
  4. Great Neighborhoods: Boston. Abgerufen am 24. Februar 2012 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beacon Hill, Boston – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien