Bear McCreary

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bear McCreary im San Diego House of Blues (2009)

Bear McCreary (* 17. Februar 1979 in Fort Lauderdale, Florida) ist ein Komponist und Musiker (Akkordeon und Piano). Internationale Bekanntheit erlangte er durch seinen Soundtrack zur Fernsehserie Battlestar Galactica.

Biographie[Bearbeiten]

Bear McCreary studierte an der USC Thornton School of Music (Komposition und Recording Arts). Während seines Studiums rekonstruierte er zusammen mit dem ursprünglichen Komponisten Elmer Bernstein die Filmmusik zu Könige der Sonne. Fehlende Teile wurden neu eingespielt, so dass nach vierzig Jahren erstmals ein Soundtrack veröffentlicht werden konnte.[1]

Von 1998 bis 2005 komponierte er die Filmmusik zu mehreren Kurzfilmen.[2] Im August 2010 heiratete er die Sängerin Raya Yarbrough, mit der er unter anderem beim Soundtrack zu Battlestar Galactica zusammenarbeitete.[3]

Sein Bruder Brendan McCreary, ebenfalls ein Musiker, ist Teil der Band Young Beautiful in a Hurry.

Battlestar Galactica[Bearbeiten]

Zusammen mit dem Komponisten Richard Gibbs schrieb Bear McCreary die Filmmusik zur Mini-Serie Battlestar Galactica. Die Filmmusik zu den 75 Folgen der Fernsehserie Battlestar Galactica komponierte McCreary alleine. Fünf Soundtrack-Alben wurden bisher veröffentlicht, vier Alben als Soundtrack zur Serie und ein Album mit der Filmmusik zu den Battlestar Galactica-Filmen Razor und The Plan. Ebenso schrieb McCreary den Soundtrack zum Battlestar Galactica-Prequel Caprica und zur Webserie Battlestar Galactica: Blood & Chrome.

Weitere Arbeiten[Bearbeiten]

McCreary schrieb die Musik zu den Fernsehserien Eureka, Terminator:S.C.C, Human Target und The Cape. Ferner hat er die Musik zu einigen direct-to-DVD-Produktionen wie Rest Stop 1, Rest Stop: Don't Look Back, Wrong Turn 2: Dead End, Europa Report und für das Video-Spiel Dark Void komponiert. Außerdem vertonte er den Tanzfilm Step Up 3D.

Momentan arbeitet McCreary an der Musik zu den Serien The Walking Dead, Da Vinci’s Demons, Defiance, Holliston und Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D. sowie am Videospiel SOCOM: Special Forces.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Serien
Filme

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bear McCreary: Biografie (Englisch) Bear McCreary Webseite. Abgerufen am 23. Januar 2010.
  2. Interview mit Bear McCreary (Englisch) Abgerufen am 23. Januar 2010.
  3. Bear McCreary: Blog (Englisch) Bear McCreary. Abgerufen am 6. Oktober 2010.