Beat Ringger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beat Ringger (* 1955 in Bern) ist ein Schweizer Autor. Er schreibt Bücher politischen Inhalts und ist Vertreter einer kritisch-marxistischen Linie.

Leben[Bearbeiten]

Im Alter von 19 Jahren schloss sich Ringger der trotzkistischen Bewegung an und war anschliessend in linksgrünen Gruppierungen tätig.

Ringger absolvierte nach der Matura eine Ausbildung zum Volksschullehrer, unterrichtete drei Jahre lang an der Oberstufe im Kanton Zürich und durchlief anschliessend eine Ausbildung zum Maschinenmechaniker. Er arbeitete zwei Jahre in einer geschützten Werkstatt für Behinderte und studierte danach Elektrotechnik am damaligen Technikum Winterthur. Er arbeitete anschliessend zehn Jahre bei IBM Schweiz als Systems Engineer und Seminarleiter, bevor er als Projektleiter zu den Gewerkschaften ging. Ringger lebt in Zürich und arbeitet als geschäftsführender Sekretär des sozialkritischen Schweizer Thinktanks Denknetz und als Zentralsekretär der VPOD.

1994 gehörte er zum Kern der neuen Umweltorganisation umverkehR, die eine Volksinitiative für die Halbierung des motorisierten Strassenverkehrs lancierte.

Publikationen[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Hrsg. mit Hans Baumann: Richtig Steuern. Wie mit Steuern jährlich 25 Milliarden Franken zugunsten der Bevölkerung rückverteilt werden können. Verlag edition8, Zürich 2011, ISBN 978-3-85990-169-8.
  • Masst Euch an! Auf dem Weg zu einem offenen Sozialismus. Westfälisches Dampfboot, Münster 2011, ISBN 978-3-89691-875-8.
  • Mit Ruth Gurny: Die grosse Reform. Die Schaffung einer Allgemeinen Erwerbsversicherung. Verlag edition8, Zürich 2009
  • Als Herausgeber und Mitautor: Die Zukunft der Demokratie. Ein postkapitalistisches Projekt. Rotpunkt-Verlag, Zürich 2008

Ausgewählte Artikel und Beiträge[Bearbeiten]

Einzelarbeiten:

  • Kritik des kritischen Denkens. In: Denknetz-Jahrbuch 2014
  • Die Sonne der Arbeit. In: Ruth Gurny, Ueli Tecklenburg (Hrsg): Arbeit ohne Knechtschaft.Zürich 2013
  • Umweltschutz und Kapitalismus. In: Denknetz-Jahrbuch 2011
  • Sozialismus als Anmassung. In: Luxemburg/Zeitschrift der Rosa-Luxemburg-Stiftung 2 / 2010
  • Die Arbeitszeitverkürzung ist tot - es lebe die Arbeitszeitverkürzung. In: Denknetz-Jahrbuch 2010
  • Die Schweiz vom Kopf auf die Füsse stellen. In: Denknetz-Jahrbuch 2009
  • Sozialismus revisited. In: Lunapark21 5, Frühjahr 2009
  • Die Mobilitätswende. Eine radikale Umweltbewegung tut not. In: Widerspruch Nr. 54, 1.Halbjahr 2008
  • Chavismo und Demokratie in Venezuela. In: Widerspruch Nr.55 vom 2. Halbjahr 2008
  • Das US-Gesundheitswesen: Schrecken ohne Ende? In: Denknetz-Jahrbuch 2005

In Autorenkollektiven:

  • Care, Produktivität, Emanzipation: Der Care Imperativ (zusammen mit Hans Baumann). In: Denknetez-Jahrbuch 2013
  • Die Krise der gesellschaftlichen Investitionsfunktion. In: Denknetz-Jahrbuch 2010
  • Zur Too-big-to-fail-Problematik: Finanzdienste als Service pubic. In: Denknetz-Jahrbuch 2010
  • Für eine Schweiz ohne Beihilfe zur Steuerhinterziehung. In: Denknetz-Jahrbuch 2009
  • Sicherung der Altersvorsorge: Modellvorschlag für eine Totalrevision. In: Denknetz-Jahrbuch 2009
  • Thesen Gute Arbeit für alle: Ein realistisches und notwendiges Ziel. In: Denknetz-Jahrbuch 2006
  • Thesen für eine Europäische Mindestlohnpolitik. In: Denknetz-Jahrbuch 2005

Weblinks[Bearbeiten]