Beatbetrieb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beatbetrieb
Allgemeine Informationen
Genre(s) Christliche Popmusik
Gründung 1997
Auflösung 2009
Gründungsmitglieder
Gesang
Andreas Volz
Felix Neun
Rap
Theo Eißler
Schlagzeug
Tobi Wörner
Letzte Besetzung
Gesang
Michael Janz
Gitarre
Winnie Schweitzer
Bass
Markus „Spider“ Dilger
Keyboard
Ralf Schuon
Schlagzeug
Tobi Wörner
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Sebastian Cuthbert
Gesang
Andi Miller

Beatbetrieb war eine christliche Band aus Stuttgart.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1997 gründeten Andreas Volz, Felix Neun, Tobi Wörner und Theo Eißler die Band Beatbetrieb[1] und veröffentlichten 1998 zusammen mit dem Produzenten Derek von Krogh eine gleichnamige Maxi-CD. Ab Anfang 2000 war Michael Janz statt Andreas Volz und Felix Neun dabei. 2000 wirkte die Band als Interpret bei der Produktion WWJD: What Would Jesus Do? - Die CD! des Verlages Gerth Medien mit. Bei der Expo 2000 in Hannover trat die Band beim via Satellit übertragenen Jugendevent JesusHouse im Pavillion der Hoffnung auf, der zum Wahrzeichen der Weltausstellung gekürt wurde. Im Herbst 2001 erhielt die Band einen Plattenvertrag bei Polydor und stieg im September 2002 mit der Single Wenn du es so willst auf Platz 75 der Charts ein. Dazu wurde ein Musikvideo produziert, den der Musikfernsehsender MTV mehrere Wochen spielte. Im März 2003 gelang ihr ein überraschender 2. Platz beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest in Kiel mit dem Lied Woran glaubst du?.[2] Nach der Produktion der Single Raus aus dem Labyrinth verlässt Theo Eißler Juli 2003 Beatbetrieb. Im selben Jahr nominierten die Radiosender Fitz, N-Joy, Bremen Vier, MDR Jump und SR1 das Stuttgarter Trio mit der Single Wenn du es so willst zusammen mit Kollegen wie Ben oder Joy Denalane für den ECHO-Nachwuchspreis des deutschen Radios. 2004 wurde ihr Titel Die neue Zeitrechnung auf der CD Zeichen der Zeit veröffentlicht. Ab Januar 2006 zählte Beatbetrieb fünf Mitglieder: Gitarrist Winnie Schweitzer, Bassist Markus Spider Dilger, Keyboarder Ralf Schuon, Schlagzeuger Tobi Wörner und Sänger Michael Janz. Im März 2006 wurde im Stuttgarter Club Rosenau an zwei Abenden ein Akustik-Album live aufgenommen.

Ihren musikalischen Stil beschreibt Beatbetrieb als "Meanstreampop mit Hiphop-Anleihen und Rap-Einlagen".[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Mai 1998: Newcomerwettbewerb Clip Attack, der vom Musiksender VIVA, der Filmakademie Ludwigsburg und der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg veranstaltet wird. Preis ist ein Video-Clip, überreicht von Dieter Gorny.
  • September 2003: Verleihung der goldenen Stimmgabel.[4]

Diskografie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Verlag
1998 Beatbetrieb Pila Music
2002 Wenn du Es So Willst Stereo Wonderland (UMG)
2003 Woran glaubst Du Stereo Wonderland (UMG)
2003 Raus aus dem Labyrinth Polydor
2004 Die Fragen der Menschheit Island (UMG)

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Verlag
2003 Immer Polydor
2005 Die neue Zeitrechnung
2006 akustisch & live Hänssler Verlag

Kollaborationsprojekte[Bearbeiten]

Jahr Titel Verlag
1999 Top Hits Pila Music
2000 WWJD: What Would Jesus Do? - Die CD! Gerth Medien
2004 Zeichen der Zeit Sony Music
2004 Alle für den Herrn SCM-Verlag
2007 Die Hits 2007 Gerth Medien

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bandprofil, eurovision.de
  2. Beatbetrieb: die großen Gewinner in Kiel!, smago.de, Meldung vom 26. Februar 2003.
  3. Beatbetrieb im Interview beim You-Mega-Event in Wien im November 2000 (Memento vom 7. Februar 2015 im Internet Archive).
  4. Die Goldene Stimmgabel im ZDF für Beatbetrieb, aref.de, Meldung vom 22. März 2006.