Beatrice-M.-Tinsley-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Beatrice-M.-Tinsley-Preis wird alle zwei Jahre von der American Astronomical Society verliehen. Er erkennt herausragende Forschungsbeiträge in der Astronomie oder Astrophysik an, die außergewöhnlich kreativer oder innovativer Art sind. Der Preis ist nach der Kosmologin und Astronomin Beatrice Tinsley benannt.

Bisherige Gewinner des Tinsley-Preises[Bearbeiten]

Jahr Preisträger Begründung
1986 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jocelyn Bell Burnell Entdeckerin des ersten Pulsars
1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Harold I. Ewen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Edward Mills Purcell
Entdecker der 21cm-Linie atomaren Wasserstoffs
1990 FrankreichFrankreich Antoine Labeyrie Erfinder der Speckle-Interferometrie
1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert Henry Dicke Erfinder des Lock-in-Verstärkers
1994 FrankreichFrankreich Raymond Davis junior Erfinder von Neutrinodetektoren, erste Messung solarer Neutrinos
1996 PolenPolen Aleksander Wolszczan Entdecker des ersten Pulsarplaneten
1998 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert E. Williams Spektroskopie, besonders in Gaswolken
2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charles R. Alcock Suche nach massereichen kompakten Objekten in galaktischen Halos
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Geoffrey Marcy
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R. Paul Butler
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steven Vogt
Entwickler ultra-hochauflösender Dopplerspektroskopie, und Entdecker vieler extrasolarer Planeten durch Messungen der Radialgeschwindigkeit
2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ronald J. Reynolds Studien des interstellar Mediums
2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John E. Carlstrom Untersuchung des kosmischen Mikrowellenhintergrunds mit Hilfe des Sunyaev-Zeldovich-Effekts
2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Reid Für Präzisions-Astrometrie-Experimente mit dem VLBI und VLBA und Pionierarbeiten für die Verwendung kosmischer Maser in der Astronomie. Seine Forschungen in der Radioastronomie führten zum besseren Verständnis von Regionen mit Sternbildung und verbesserten die Abstandsmessungen in der Lokalen Gruppe.
2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Drake Deming Für die Entdeckung thermischer Infrarot-Strahlung von Exoplaneten mit dem Spitzer Space Telescope
2012 Ronald L. Gilliland Für Time-domain-Photometrie mit sehr hohem Signal-zu-Rausch-Verhältnis.
2014 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Lintott Für die Generierung eines transformativen Zugangs zu den Naturwissenschaften durch Einbeziehung von Nicht-Wissenschaftlern in der Spitzenforschung

Weblinks[Bearbeiten]