Beatrix Schuba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trixi Schuba Eiskunstlauf
Beatrix Schuba, 2011
Voller Name Beatrix Schuba
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 15. April 1951
Geburtsort Wien
Größe 170 cm
Gewicht 67 kg
Karriere
Disziplin Einzellauf
Verein Wiener Eislaufverein
Trainer Leopold Linhart
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 2 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 2 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold Sapporo 1972 Damen
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Silber Colorado Springs 1969 Damen
Silber Ljubljana 1970 Damen
Gold Lyon 1971 Damen
Gold Calgary 1972 Damen
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
Bronze Västerås 1968 Damen
Bronze Garmisch-Partenkirchen 1969 Damen
Silber Leningrad 1970 Damen
Gold Zürich 1971 Damen
Gold Göteborg 1972 Damen
 

Beatrix "Trixi" Schuba (* 15. April 1951 in Wien) ist eine ehemalige österreichische Eiskunstläuferin, die im Einzellauf startete. Sie ist die Olympiasiegerin von 1972, die Weltmeisterin von 1971 und 1972 und die Europameisterin von 1971 und 1972.

Schon im Alter von vier Jahren stand Beatrix Schuba erstmals auf Schlittschuhen. Ihre Eltern hatten ein Holzgeschäft im 1. Wiener Bezirk. Bereits im Alter von elf Jahren verlor sie ihren Vater und half früh im Geschäft der Mutter mit. Hier arbeitete sie nach erfolgreichem Abschluss der Handelsschule nachmittags als Buchhalterin, da sie am Vormittag Eiskunstlauf trainierte.

Von 1967 bis 1972 wurde Schuba österreichische Meisterin im Eiskunstlauf der Damen. Im gleichen Zeitraum nahm sie an Europameisterschaften und Weltmeisterschaften teil. Bei Europameisterschaften landete sie mit Ausnahme ihrer ersten Teilnahme, 1967 in Ljubljana, wo sie Fünfte wurde, immer auf dem Podium. 1968 und 1969 gewann sie hinter Hana Mašková und Gabriele Seyfert die Bronzemedaille, 1970 wurde sie hinter Seyfert Vize-Europameisterin und 1971 in Zürich und 1972 in Göteborg, nach dem Rücktritt Seyferts, schließlich Europameisterin. Bei Weltmeisterschaften wurde sie nach einem neunten Platz 1967 und einem vierten Platz 1968, in den Jahren 1969 und 1970 Vize-Weltmeisterin hinter Gabriele Seyfert. Nach dem Rücktritt der DDR-Läuferin gewann sie dann 1971 in Lyon und 1972 in Calgary die Goldmedaille. Schuba vertrat Österreich bei zwei Olympischen Spielen, 1968 in Grenoble belegte sie den fünften Platz und 1972 in Sapporo wurde sie Olympiasiegerin. Schuba war eine ausgesprochen starke Pflichtfigurenläuferin, aber nur eine durchschnittliche Kürläuferin. Aufgrund der hohen Gewichtung der Pflichtfiguren im Endresultat zu jener Zeit, konnte sie dies jedoch wieder ausgleichen. Sie wurde von Leopold Linhart trainiert.

Schuba ging nach ihrem Olympiasieg 1972 und vor der Einführung des Kurzprogramms, was ihre Chancen gemindert hätte, erst zur amerikanischen Eisrevue Ice Follies, dann zu Holiday on Ice. Sechs Jahre lang war sie mit der Eisrevue in Nord- und Südamerika, Europa und Israel unterwegs.

Nach dem Ende ihrer Profikarriere arbeitete Schuba ab 1979 als Angestellte der Wiener Städtischen Versicherung (inzwischen Vienna Insurance Group), wo sie u.a. Diplomaten und Beschäftigte der UNO-City Wien betreute. 1996 erhielt sie das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. Schuba war von 2002 bis 2006 Präsidentin des Österreichischen Eiskunstlaufverbandes und von 2004 bis 2009 auch Mitglied des Österreichischen Olympischen Comités. Für die Bewerbung Salzburgs für die Winterspiele 2014 war sie als Olympia-Botschafterin tätig. Sie bemüht sich um die Förderung von Nachwuchstalenten und bedauert das Randsportartdasein, das Eiskunstlaufen in Österreich mittlerweile führt. Trixi Schuba ist seit 2010 Vizepräsidentin des Grazer Eislaufvereins. Sie ist seither auch OK-Mitglied der Icechallenge, Europas größter Eiskunstlaufveranstaltung auf dem ISU Kalender in Graz. Schuba war maßgeblich bei der Grazer Weltmeisterschaftsbewerbung für die aufgrund der Naturkatastrophe in Japan 2011 abgesagten Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Wettbewerb / Jahr 1967 1968 1969 1970 1971 1972
Olympische Winterspiele 5. 1.
Weltmeisterschaften 9. 4. 2. 2. 1. 1.
Europameisterschaften 5. 3. 3. 2. 1. 1.
Österreichische Meisterschaften 1. 1. 1. 1. 1. 1.

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]