Beatrix von Brabant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Beatrix von Brabant auf einem Siegel

Beatrix von Brabant (* 1225; † 1288) war Landgräfin von Thüringen und deutsche Königin von 1246 bis 1247.

Leben[Bearbeiten]

Beatrix von Brabant wurde als Tochter von Herzog Heinrich II. von Brabant und Niederlothringen und dessen Gemahlin Maria von Staufen, Tochter des deutschen Königs Philipp von Schwaben, geboren. Sie war eines von insgesamt sechs Kindern: ihr Bruder war Heinrich III. von Brabant. Ihre Schwester Maria wurde von deren Gemahl Ludwig dem Strengen, Herzog von Oberbayern, wegen Verdachts der Untreue hingerichtet.

Am 10. März 1241 wurde Beatrix von Brabant mit Heinrich Raspe, Landgraf von Thüringen und ab 1246 deutscher Gegenkönig, vermählt. Dessen erste beide Gemahlinnen Elisabeth von Brandenburg und Gertrud von Babenberg waren jeweils nach dreijähriger, kinderloser Ehe verstorben. Auch diese dritte Ehe Heinrichs blieb kinderlos. Er verstarb im Jahre 1247 und belehnte seinen Neffen Heinrich, den Sohn seiner Schwester Jutta, mit der Landgrafschaft Thüringen.

Noch im selben Jahr, im November 1247, heiratete Beatrix Wilhelm II., Graf von Flandern und Herr von Dampierre. Auch diese Ehe blieb kinderlos und dauerte nur kurz, da Wilhelm am 6. Juni 1251 verstarb. Beatrix überlebte ihren zweiten Gemahl noch um 37 Jahre.