Beaucarnea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beaucarnea
Beaucarnea gracilis in Mexiko

Beaucarnea gracilis in Mexiko

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Spargelgewächse (Asparagaceae)
Unterfamilie: Nolinoideae
Gattung: Beaucarnea
Wissenschaftlicher Name
Beaucarnea
Lem.

Beaucarnea ist eine Pflanzengattung, die zur Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae) gehört. Der botanische Name ehrt Jean-Baptiste Beaucarne, einen belgischen Sukkulentenliebhaber und Notar in Ename, der als Erster Blüten von Beaucarnea recurvata sammelte.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Arten der Gattung Beaucarnea wachsen strauchig bis baumförmig. Die verlängerten Stämme sind an der Basis geschwollen und zur Spitze hin verjüngt. Durch die Reste der Blattbasen erscheint ihre Oberfläche unregelmäßig narbig. Die in Rosetten zusammen stehenden, ausdauernden Laubblätter besitzen eine breit linealische, steife, spitz zulaufende, gefurchte, an ihrer Basis verbreiterte Blattspreiten. Die Blattränder sind gezähnt, glatt oder leicht rau.

Der rispige Blütenstand enthält zahlreiche gestielte Blüten. Die relativ kleinen, wohlriechenden Blüten sind dreizählig und eingeschlechtig, nur selten sind einige wenige zwittrig. Die zwei mal drei Blütenhüllblätter sind weiß, gelb oder cremefarben. Männliche Blüten sind kurzlebig. Der Fruchtknoten enthält zwei bis drei Samenanlagen. Es werden dreiflüglige Kapselfrüchte gebildet.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Beaucarnea ist in Mittelamerika in Mexiko, Guatemala, Belize, Honduras und eventuell Nicaragua verbreitet. Die Erstbeschreibung der Gattung erfolgte 1861 durch Charles Lemaire.[1] William Trelease gliederte die Gattung 1911 in die beiden Sektionen Beaucarnea und Papillatae. Die Gattung Beaucarnea ist nahe mit den Gattungen Nolina und Calibanus verwandt:[2]


Nolineae Klade


Dasylirion


     

Beaucarnea


     

Calibanus




     

Nolina




Die Gattung Beaucarnea ist nur unzureichend bekannt. Zu ihr gehören die folgende Arten:[3]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Mary Irish, Gary Irish: Agaves, yuccas, and related plants: A gardener’s guide. Timber Press, 2000, ISBN 0-88192-442-3. S. 184-190, Tafel 53-55.
  • Joachim Thiede: Nomenclatural status of unranked names published by Trelease (1911) in Beaucarnea, Dasylirion, and Nolina (Asparagaceae-Nolinoideae). In: Phytoneuron. Nummer 2012-77, 13. August 2012, S. 1–4 (PDF).
  • William Trelease: The desert group Nolineae. Beaucarnea. In: Proceedings, American Philosophical Society. Band 50, 1911, S. 427–431, (online).
  •  C. C. Walker: Beaucarnea. In: Urs Eggli (Hrsg.): Sukkulenten-Lexikon. Einkeimblättrige Pflanzen (Monocotyledonen). Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3662-7, S. 299–301.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. L'Illustration horticole. Band 8, 1861, Misc. S. 59 (online).
  2. D. J. Bogler, B. B. Simpson: Phylogeny of Agavaceae based on ITS rDNA sequence variation. In: American Journal of Botany. Band 83, 1996, S. 1231 (doi:10.2307/2446206).
  3. Kew Checklists, abgerufen am 4. August 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beaucarnea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien