Beaucoups of Blues

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beaucoups of Blues
Studioalbum von Ringo Starr
Veröffentlichung 25. September 1970
Label Apple/EMI
Format LP, CD, Download
Genre Country-Musik
Anzahl der Titel 12 / CD: 14
Laufzeit 33 min 25 s / CD: 44 min 56 s

Besetzung

Produktion Pete Drake
Studio Music City Recorders, Nashville - USA
Chronologie
Sentimental Journey
1970
Beaucoups of Blues Ringo
1973

Beaucoups of Blues ist das zweite Studioalbum von Ringo Starr nach der Trennung der Beatles. Es wurde am 25. September 1970 in Großbritannien (USA: 28. September 1970) veröffentlicht. In den USA erreichte das Album Platz 65, in Großbritannien und in Deutschland konnte es sich nicht in den Charts platzieren.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Ringo Starr hatte während der Aufnahmesessions zu George Harrisons Studioalbum All Things Must Pass den Pedal-Steel-Gitarristen Pete Drake kennengelernt. Ringo Starr wusste, dass Drake mit Elvis Presley und Bob Dylan zusammengearbeitet hatte und sein Ziel war es, in wenigen Tagen ein Country-Musik-Album in London aufzunehmen. Drake überzeugte Ringo Starr, auch aufgrund von finanziellen Erwägungen, die geplanten Aufnahmesessions nach Nashville (USA) zu verlegen. Ringo Starr wählte Pete Drake als Produzenten, der Komponisten für Country-Musik bat, Lieder für ein Ringo Starrs Album zu komponieren, weiterhin organisierte er die Aufnahmetermine so, dass Ringo Starr am 22. Juni 1970 nach Nashville kam und am 1. Juli 1970 wieder zurück nach England flog.

Die ausgewählten Begleitmusiker waren in der US-amerikanischen Country-Musik bekannt; darüber hinaus war der Schlagzeuger von Elvis Presley D. J. Fontana und seine ehemaligen Hintergrundsänger The Jordanaires dabei; der ehemalige Gitarrist von Elvis Presley, Scotty Moore, fungierte bei diesem Album als Toningenieur. Die Aufnahmen fanden vom 25. bis 27. Juni 1970 statt. Ringo Starr selber steuerte nur eine Komposition Coochy Coochy bei. Dieses Lied wurde in gekürzter Form als B-Seite der Single Beaucoups of Blues veröffentlicht, die bisher unveröffentlichte Originalversion ist 28 Minuten lang. Es wurden zwei weitere Titel aufgenommen: Nashville Jam erschien 1995 ebenfalls gekürzt (wie auch Coochy Coochy) auf der CD-Version. Ein weiteres Lied The Wishing Book wurde bisher nicht offiziell, sondern nur auf Bootlegs veröffentlicht.

Der Designer des aufklappbaren LP-Covers war John Kosh. Die Coverfotos wurden von Marshall Fallwell Jnr. in Nashville aufgenommen.

Titelliste[Bearbeiten]

Seite Eins[Bearbeiten]

  1. Beaucoups of Blues (Buzz Rabin) – 2:33
  2. Love Don’t Last Long (Chuck Howard) – 2:45
  3. Fastest Growing Heartache in the West (Larry Kingston/Fred Dycus) – 2:34
  4. Without Her (Sorrells Pickard) – 2:35
  5. Woman of the Night (Sorrells Pickard) – 2:21
  6. I’d Be Talking All the Time (Chuck Howard/Larry Kingston) – 2:10

Seite Zwei[Bearbeiten]

  1. $15 Draw (Sorrells Pickard) – 3:29
  2. Wine, Women and Loud Happy Songs (Larry Kingston) – 2:18
  3. I Wouldn’t Have You any Other Way (Chuck Howard) – 2:57
  4. Loser’s Lounge (Bobby Pierce) – 2:23
  5. Waiting (Chuck Howard) – 2:54
  6. Silent Homecoming (Sorrells Pickard) – 3:55

Bonus-Titel 1995[Bearbeiten]

  1. Coochy Coochy (Richard Starkey) – 4:48
  2. Nashville Jam (Howard, Pickard, Jim Buchanan, Charlie Daniels, Pete Drake, D. J. Fontana, Buddy Harman, Junior Huskey, Ben Keith, Dave Kirby, Charlie McCoy, Jerry Reed, George Richey, Jerry Shook) – 6:39

Single-Auskopplungen[Bearbeiten]

Die Single Beaucoups of Blues/Coochy Coochy erschien im Oktober 1970 als Auskopplung des Albums und erreichte Platz 87 in den Charts der USA und Platz 43 in Deutschland. In Großbritannien wurde die Single nicht veröffentlicht. Eine weitere Singleauskopplung aus dem Album erfolgte nicht.

Wiederveröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Die Erstveröffentlichung im CD-Format erfolgte im Mai 1995 mit zwei Bonustiteln. Die CD-Veröffentlichung aus dem Jahr 1995 wurde bisher nicht neu remastert.
  • Im August 2007 wurde das Album im Download-Format veröffentlicht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Chip Madinger und Mark Easter: Eight Arms To Hold You – The Solo Compendium 44.1 Productions 2000, ISBN 0-615-11724-4. (Seite 496 bis 498)
  • Neville Stannard: Working Class Heroes, ISBN 0-907-08092-8
  • CD Begleitheft zur Wiederveröffentlichung 1995

Weblinks[Bearbeiten]