Beauftragter für Erziehung und Ausbildung beim Generalinspekteur der Bundeswehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folgende Teile dieses Artikels scheinen seit 2012 nicht mehr aktuell zu sein:
  1. Seit der Neuausrichtung der Bundeswehr gehört der BEAGenInsp nicht mehr zum BMVg, sondern zum ZInFü.
  2. Die Liste der BEAGenInsp wurde nicht gepflegt.
    Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/2012

Der Beauftragte für Erziehung und Ausbildung beim Generalinspekteur der Bundeswehr (BEAGenInsp) ist ein vom Generalinspekteur der Bundeswehr beauftragter General, dessen Aufgabe die Beobachtung von Erziehung, Ausbildung und Innerer Führung in den deutschen Streitkräften ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Posten des Beauftragten für Erziehung und Bildung beim Generalinspekteur der Bundeswehr wurde am 21. März 1970 durch den Blankeneser Erlass angeregt und zum 1. August 1970 eingerichtet. Seit September 1974 war der Beauftragte zugleich Stabsabteilungsleiter I (Innere Führung, Personal, Ausbildung)im Führungsstab der Streitkräfte (FüS I). Am 1. Mai 1978 wurde die Position in Beauftragter für Erziehung und Ausbildung beim Generalinspekteur der Bundeswehr umbenannt. Sechs Jahre später, am 9. September 1984 erhält sein Stellvertreter erstmals den Auftrag zu unterstützenden Beobachtungsbesuchen in der Truppe. Zum 30. Juni 1987 wurden die Posten des Beauftragten und des Stabsabteilungsleiters I wieder getrennt. Um die Arbeit mit den Reservisten der Bundeswehr zu verbessern wurde zum 1. Juli 1987 der Umfang des Beauftragtenpostens um die Funktion des Stellvertretenden Beauftragten für Reserveangelegenheiten erweitert. Diese neue Funktion geht jedoch knapp ein Jahr später, im Oktober 1988, wieder auf den Stabsabteilungsleiter I über.

Seine auf Truppenbesuchen basierende, unmittelbare Berichterstattung gegenüber dem Generalinspekteur ist wesentliche Grundlage für die Beurteilung der inneren Lage in der Bundeswehr sowie für die Fortentwicklung der Inneren Führung.[1] Zur Erfüllung seiner Aufgaben steht ihm ein ständiger Vertreter, der sogenannte Stellvertretende Beauftragte für Erziehung und Ausbildung beim Generalinspekteur der Bundeswehr zur Seite. Der Dienstposten des BEAGenInsp gehört zum sogenannten „Aufgabenverbund Innere Führung“, der seit Anfang der 1980er-Jahre im Auftrag des Bundesministeriums der Verteidigung Themen zur Inneren Führung erarbeitet.[2]

Seit Anfang 2008 bekleidet Brigadegeneral Christof Munzlinger den Dienstposten.

Liste der Beauftragten[Bearbeiten]

Nr. Name Beginn der Berufung Ende der Berufung
14 Brigadegeneral Christof Munzlinger (Heer) 1. Januar 2008 -
13 Brigadegeneral Dieter Naskrent (Luftwaffe) 1. Juni 2006 31. Dezember 2007
12 Brigadegeneral Alois Bach (Heer) 1. September 2002 31. Mai 2006
11 Brigadegeneral Dieter Löchel (Heer) 1999 31. August 2002
10 Brigadegeneral Hans-Georg Atzinger (Heer) 1995 1999
9 Flottillenadmiral Klaus-Dieter Sievert (Marine) 1990 1995
8 Brigadegeneral Ekkehard Richter (Heer) 1987 1990
7 Brigadegeneral Werner von Scheven (Heer) 1985 1987
6 Brigadegeneral Dr. Dietrich Genschel (Heer) 1982 1985
5 Brigadegeneral Frank Schild (Heer) 1980 1982
4 Brigadegeneral Dr. med. vet. Gerhard Wachter (Heer) 1977 1980
3 Brigadegeneral Dr. jur. Hubert Bung (Luftwaffe) 1976 1977
2 Flottillenadmiral Günter Fiebig (Marine) 1974 1976
1 Generalmajor Karl Hermann Friedrich (Luftwaffe) 1970 1974

Literatur[Bearbeiten]

  • Bundesministerium der Verteidigung: Beauftragter Erziehung und Ausbildung des Generalinspekteurs der Bundeswehr, Bonn 2006.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beauftragter für Erziehung und Ausbildung beim Generalinspekteur im Lexikon bei Karriere Bundeswehr.
  2. Aufgabenverbund Innere Führung, Zentrum Innere Führung, 13. Juni 2007.