Beaumont-le-Roger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beaumont-le-Roger
Wappen von Beaumont-le-Roger
Beaumont-le-Roger (Frankreich)
Beaumont-le-Roger
Region Haute-Normandie
Département Eure
Arrondissement Bernay
Kanton Beaumont-le-Roger
Gemeindeverband Communauté de communes du canton de Beaumont-le-Roger.
Koordinaten 49° 5′ N, 0° 47′ O49.080.7772222222222290Koordinaten: 49° 5′ N, 0° 47′ O
Höhe 84–163 m
Fläche 36,42 km²
Einwohner 2.984 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 82 Einw./km²
Postleitzahl 27170
INSEE-Code
Website http://www.beaumont-le-roger.fr/

Die Kirche Saint-Nicolas

Beaumont-le-Roger ist eine französische Gemeinde mit 2984 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Eure in der Region Haute-Normandie; sie gehört zum Arrondissement Bernay und zum Kanton Beaumont-le-Roger.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Beaumont-le-Roger liegt im Tal der Risle am Rand des nach Beaumont benannten Waldes. Dieser ist 3600 Hektar groß, erstreckt sich über vier Gemeinden und ist der größte private Wald der Normandie. Der Weiler La Verrerie liegt südwestlich om Ortskern in einem Tal im Wald.

Geschichte[Bearbeiten]

Gallo-römische Büste aus dem Wald von Beaumont

Die Römerstraße von Brionne (Breviodurum) nach Évreux (Mediolanum) verlief durch das heutige Gemeindegebiet.[1] 1882 wurde in Beaumont-le-Roger ein goldener Halbstater der Baiokassen gefunden. Der Avers zeigt einen Kopf, der Revers ein Pferd und eine Inschrift. 1830 führte der Archäologe Charles de Stabenrath im Wald von Beaumont bei der Kapelle Saint-Marc Ausgrabungen durch und fand zwei Gallo-römische Umgangstempel. Die Tempel wurden gegen Ende des 1. oder Anfang des 2. Jahrhunderts gebaut. In den Gebäuden wurden verschiedene Kultgegenstände gefunden, eine Büste und zwei Gefäße aus Bronze. Außerdem fanden die Archäologen mehrere Münzen, eine Statuette, einen Schlüssel, Dachziegel und Scherben. Bei den Münzen handelte es sich um Antoniniane und Sesterzen aus dem 2. und 3. Jahrhundert. Etwa vierhundert weitere Münzen wurden im gleichen Jahr unter einer alten Eiche gefunden. Diese Münzen stammten ebenfalls aus dem 2. und 3. Jahrhundert. 1831 wurden etwa 60 Silber- und Bronzemünzen im Weiler La Verrerie gefunden. Stabenrath erkannte auf einer der Münzen das Abbild von Faustinus (nach 273). 1832 wurden im lieu-dit (‚Ort der genannt wird..‘) Château-Simon im Wald östlich von Gouttières unter einem Baum eine Vase mit 4000 bis 5000 Antonianen gefunden, von denen die meisten aus der Regierungszeit des Gallienus (253–268) stammen.[2]

Beaumont war anfangs Besitz der Herzöge der Normandie und wurde im Jahr 1008 zugunsten von Judith von Bretagne, der Ehefrau des Herzogs Richard II., abgetrennt, die das Gebiet an die Abtei von Bernay weitergab. Königliche Domäne bis 1316, als König Ludwig X. Beaumont für Robert III. von Artois zur Grafschaft und Pairie erhob.

Der Namenszusatz le Roger bezieht sich auf Roger de Beaumont, genannt Roger Barbatus, einen mächtigen Adligen des 11. Jahrhunderts und Berater Wilhelms der Eroberers. Roger de Beaumont ließ eine Burg erbauen, die Stadt befestigen, gründete die Kirche Saint-Nicolas und die Priorei La Sainte-Trinité. Im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) wurde die Burg geschleift.[3]

Im Deutsch-Französischen Krieg (1870/71) wurde Beaumont-le-Roger am 13. Dezember 1870 von deutschen Truppen eingenommen und verwüstet.[4]

Im Zweiten Weltkrieg (1939–1945) wurde Beaumont-le-Roger am 28. Juni 1943, am 22./23. Mai 1944 und am 17. August 1944 durch die Alliierte Luftwaffe bombardiert. Bei den Bombardements im Mai 1944 starben zwei Personen. Es wurden 50 Häuser und die Kirche zerstört. Bei ihrem Rückzug plünderte die Wehrmacht die Stadt, es kam aber zu keinerlei Kampfhandlungen.[5]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

  • 1962 : 2740
  • 1968 : 2871
  • 1982 : 2711
  • 1990 : 2694
  • 1999 : 2818
  • 2009 : 2955

1825 wurde die Ortschaft Les Vieilles eingemeindet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Ruine der Priorei

Beaumont-le-Roger ist mit zwei Blumen im Conseil national des villes et villages fleuris (Nationalrat der beblümten Städte und Dörfer) vertreten.[6] Die „Blumen“ werden im Zuge eines regionalen Wettbewerbs verliehen, wobei maximal drei Blumen erreicht werden können.

Auf dem Gemeindegebiet gelten kontrollierte Herkunftsbezeichnungen (AOC) für Calvados und Pommeau (Pommeau de Normandie) sowie geschützte geographische Angaben (IGP) für Schweinefleisch (Porc de Normandie), Geflügel (Volailles de Normandie) und Cidre (Cidre de Normandie und Cidre normand).[7]

In der Kirche von Beaumont-le-Roger steht eine hölzerne Statue des Rochus von Montpellier aus dem 17. Jahrhundert. Die Statue gilt als wundertätig und noch heute hängen Gläubige Bänder oder kleine Wäschestücke an die Statue, um den Segen des Heiligen zu erbitten.[8]

  • Ruinen der Priorei La Sainte-Trinité (11.-13. Jahrhundert)
  • Die Kirche Saint-Nicolas (12.-17. Jahrhundert)
  • Manoir du Hom
  • Wald von Beaumont

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beaumont-le-Roger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. VR 17: De Boulogne à Narbonne par l’ouest de la France. In: Itinéraires Romains en France. Abgerufen am 29. Juli 2012 (französisch).
  2.  Dominique Cliquet: L’Eure. 27. In: Michel Provost, Academie des inscriptions et belles-lettres, Ministere de la culture (Hrsg.): Carte Archéologique de la Gaule. Fondation Maison des Sciences de l’Homme, Paris 1993, ISBN 2-87754-018-9, 65, S. 75–77. (französisch)
  3.  Daniel Delattre, Emmanuel Delattre: L’Eure, les 675 communes. Editions Delattre, Grandvilliers 2000, S. 27. (französisch)
  4.  Alex Gardin: La guerre de 1870–1871 à Bernay. Les Éditions Page de Garde, Saint-Aubin-les-Elbeuf 1997, ISBN 2-84340-037-6, S. 30 (französisch, Nachdruck, Original von 1898).
  5.  A.-V. de Walle: Évreux et l’Eure pendant la guerre. Charles Herissey, Évreux November 2000, ISBN 2-914417-05-5, S. 176+178 (erstmals 1946 erschienen, französisch).
  6. Palmarès des villes et villages fleuris. Conseil National des Villes et Villages Fleuris, abgerufen am 14. August 2011 (französisch).
  7. La ville de Beaumont-le-Roger. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 21. Juli 2012 (französisch).
  8.  Bernard Verwaerde: A quels saints se vouer?... dans l’Eure. les saints protecteurs et guérisseurs. Editions Page de Garde, Caudebec-lès-Elbeuf 2001, ISBN 2-84340-191-7, S. 105 (französisch).