Bebeto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bebeto

Bebeto, 2010

Spielerinformationen
Voller Name José Roberto Gama de Oliveira
Geburtstag 16. Februar 1964
Geburtsort Salvador da BahíaBrasilien
Größe 178 cm
Position Stürmer
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1983
1983–1989
1989–1991
1992–1996
1996
1997
1997
1997
1998–1999
1999
2000
2000
2001–2002
2002
Vitória
Flamengo
Vasco da Gama
Deportivo La Coruña
Flamengo
Sevilla
Vitória
Cruzeiro
Botafogo
Toros Neza
Kashima Antlers
Vitoria
Vasco da Gama
Al-Ittihad

286 (144)
53 0(28)
131 0(86)
21 00(7)
5 00(0)
8 00(7)
000(0)
17 00(9)
8 00(2)
8 00(1)
3 00(0)
8 00(2)
5 00(1)
Nationalmannschaft
1985–1998 Brasilien 76 0(42)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Bebeto, eigentlich José Roberto Gama de Oliveira, (* 16. Februar 1964 in Salvador da Bahía), ist ein ehemaliger brasilianischer Fußballspieler, der 1989 zu Südamerikas Fußballer des Jahres gewählt wurde. Er sitzt seit 2010 für die Demokratische Arbeiterpartei im Parlament von Rio de Janeiro.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Bebeto begann seine Profikarriere zu Beginn der Saison 1983 in seinem Heimatland Brasilien bei EC Vitória in Salvador Bahia, genannt die Löwen. Noch im gleichen Jahr wechselte er bereits zum Topklub Flamengo Rio de Janeiro. Dort entwickelte er sich zu einem erfolgreichen Stürmer und sollte in den folgenden Jahren zu einem der großen Stars des brasilianischen Fußballs werden. Nachdem Bebeto bereits 1984 die Taça Guanabara, den Titel für den Halbserienmeister, gewinnen konnte, gewann er mit den Rot-Weißen 1986 die Staatsmeisterschaft von Rio de Janeiro. Ein Jahr darauf wurde die Mannschaft Meister der Copa União, der damaligen Übergangsmeisterschaft. Nach 286 Spielen, 144 Toren und sechs Jahren bei den Mengão, wechselte der damals 25-Jährige zum Lokalrivalen CR Vasco da Gama, wo er zwei Jahre blieb. Anschließend wagte er den Schritt nach Europa. Dort wurde er vom spanischen Erstligisten Deportivo La Coruña unter Vertrag genommen. Bereits in seinem ersten Jahr dort erhielt er für 29 Treffern in 37 Spielen den Pichichi, die Auszeichnung für den besten Torschützen der Liga. 1994 und 1995 wurde das Team Vizemeister hinter dem FC Barcelona bzw. Real Madrid. Bei der Meisterschaft 1993/94 war er nahe daran den spanischen Meistertitel zu gewinnen. Im letzten Punktspiel gegen Valencia bestand dabei die Möglichkeit, durch einen Sieg den Triumph perfekt zu machen. Eine große Chance ermöglichte sich, als es Elfmeter für Deportivo gab. Da zu diesem Zeitpunkt bereits Landsmann Donato ausgewechselt war, war Bebeto als zweiter etatmäßige Schütze am Zuge. Allerdings gab er diese Last ab und übergab sie Miroslav Đukić, der den Strafstoß verschoss und damit den FC Barcelona zum Meister machte. Zwar gelang der große Erfolg im Ligabetrieb nicht, allerdings konnte 1995 erst die Copa del Rey und noch vor Saisonbeginn 1995/96 die Supercopa de España gewonnen werden. In der Saison 1995/96 erzielte er nochmal 25 Treffer für Deportivo. Mit 86 Treffern in der Liga ist er erfolgreichster Torschütze in der Geschichte Deportivos.[1] Er entschied sich dafür, nach Ende dieser Spielzeit zu einer Rückkehr nach Brasilien und schloss sich ein zweites Mal Flamengo an. Doch die zweite Vertragsunterzeichnung hielt nur ein Jahr und anschließend zog es Bebeto wieder nach Spanien, zum FC Sevilla. Schnell war auch dieses Arbeitsverhältnis beendet und der Stürmer wurde zum Wandervogel. 1997 war Bebeto für nur ein Spiel, das Endspiel um den Weltpokal gegen Borussia Dortmund, von Belo Horizonte verpflichtet worden[2]. Zwischen 1997 und 2002 spielte er für sieben unterschiedliche Vereine, in vier unterschiedlichen Ländern, auf drei verschieden Kontinenten.

Vom aktiven Fußball verabschiedete sich der einstige Top-Angreifer dann 2002, nach einem Intermezzo von nur fünf Spielen für Al-Ittihad in Saudi-Arabien.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

1988 spielte Bebeto für sein Heimatland bei den Olympischen Sommerspielen in Südkorea, wo die Silbermedaille gewonnen wurde. 1989 gewann er mit Brasilien die Copa América und wurde bei diesem Turnier mit fünf Treffern Torschützenkönig. Bebeto nahm 1990 an der ersten von drei Fußball-Weltmeisterschaften teil. Bebeto hatte in der Qualifikation zweimal getroffen. 1990 gehörte er zu dem Team, das im Achtelfinale der Auswahl Argentiniens unterlag. Karrierehöhepunkt war die WM 1994 in den USA, als er mit der brasilianischen Mannschaft Weltmeister wurde. In der Qualifikation hatte Bebeto fünf der 20 brasilianischen Tore erzielt. Brasilien hatte 24 Jahre auf den WM-Titel gewartet und Bebeto bildete im 4-4-2 System zusammen mit Romario das brasilianische Offensivduo. Er spielte als Stammspieler jede Partie und erzielte drei Tore. 1996 bei den Olympischen Spielen in Atlanta errang er die Bronzemedaille und wurde zusammen mit dem Argentinier Hernán Crespo Torschützenkönig des Turniers. Ein Jahr später gewann Brasilien den FIFA-Konföderationen-Pokal 1997. Bebeto war zwar im Kader, war jedoch mittlerweile vom neuen Superstar Ronaldo im Sturm verdrängt worden.

Bei der WM 1998 war er wegen der Verletzung Romarios Stammspieler. Brasilien erreichte wieder das Finale, unterlag dort aber Gastgeber Frankreich. Im Laufe des Turniers hatte Bebeto dreimal getroffen. Insgesamt gelangen ihm in 75 Länderspielen 42 Tore, womit er sich in der ewigen Torschützenliste der Seleção auf dem fünften Platz befindet.

Erfolge/Titel[Bearbeiten]

Als Nationalspieler

Mit seinen Vereinen

Auszeichnungen

Vorgänger Amt Nachfolger

Paulinho McLaren
Torschützenkönig der Série A
1992

Guga

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite Deportivos (spanisch)
  2. http://www.weltfussball.de/spieler_profil/bebeto/2/

Weblinks[Bearbeiten]