Bedeutende Deutsche (Briefmarkenserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kehrdruckpaar mit Zwischensteg der Berliner 10-Pfennig-Marke (Michel-Nr.: "202+Z+202" wird zur Zusammendruck-Michel-Nr.: "KZ 1")
90-Pf-Marke
(einzige nicht in Berlin erschienene Wertstufe)

Bedeutende Deutsche ist eine deutsche Dauermarkenserie, die von 1961 bis 1965 erschien und bis etwa 1966 in Gebrauch war.

Es gibt 16 Werte der Deutschen Bundespost und 15 Werte der Deutschen Bundespost Berlin. In der Berliner Serie fehlt die Ausgabe zu 90 Pfennig, die Werte unterscheiden sich dabei ansonsten nur durch den zusätzlichen Schriftzug „Berlin“; Grundfarbe, Motiv und Wert sind gleich.

Philatelisten unterscheiden 27 bundesdeutsche Ausgaben, da es zwei Marken (5 und 70 Pfennig) mit gravierenden Farbunterschieden gibt und einige der Marken auf zwei Papiersorten gedruckt wurden.

Motiv und Druckverfahren[Bearbeiten]

Um eine brauchbare Grundform zu finden, wurden vier Künstler aufgefordert, Versuche mit den Bildnissen von Robert Bosch, Gerhart Hauptmann und Albert Einstein anzustellen. Von den Grafikern Hans Michel und Günther Kieset gingen vier Entwürfe ein. Prof. Paul Dietrich und Bert Jäger lieferten je drei Vorschläge, Herbert Kern beteiligte sich mit elf Blättern. Bei der Beurteilung handelte es sich in erster Linie darum, eine Form zu finden, mit der nicht nur das schwierige Problem der Darstellung eines Porträts in markengerechter Weise gelöst werden sollte, sondern die zugleich auch Gewähr bietet, dass eine zwar einheitliche geschlossene, zugleich aber auch lebendige Reihe entsteht. Die naheliegende Gefahr der Eintönigkeit und des schematischen Gleichmaßes galt es von vornherein zu bannen. Trotzdem musste der einheitliche Maßstab gewahrt werden.[1]

Die Arbeiten der Grafiker Hans Michel und Günther Kieset wiesen in besonderem Maße die Eigenschaften auf, die das Zustandekommen wirklicher Marken erwarten ließen. Bild und Schrift wachsen in ihrer Anordnung zueinander und in der Linienführung zu einem Gebilde zusammen, das der Münze nahe verwandt ist. Der Kunstbeirat schlug daher vor und erzielte damit die Zustimmung des Bundespostministers, diese Künstler mit der Gestaltung der gesamten Serie zu beauftragen. Die neuen Marken hatten weiterhin eine technische Forderung zu erfüllen, die mit ihrem Verwendung in den damals neuzeitlichen Aufstellmaschinen zusammenhing. Für diese automatische Briefaufstellung wurde dem gebrechlichen Postwertzeichenpapier ein fluoreszierender Zusatz beigemengt werden, dessen Wirkung von dem richtigen Verhältnis bedruckter und unbedruckter Flächenteile abhing. Um dieses Verhältnis zu schaffen, mussten die ausgewählten Entwürfe umgearbeitet werden. Dabei erwies sich die Form eines kräftigen Rahmens als zweckmäßig, der eine nahezu quadratische Fläche für das Bildnis umschließt.[2]

Die jeweils einfarbigen Briefmarken, die sowohl in Rollen als auch in Bogen gedruckt wurden. Einige der Marken gab es auch in Markenheftchen. Der Druck der „billigen“ Wertstufen (bis einschließlich 25 Pf) erfolgte im Buchdruck, die übrigen Wertstufen (ab 30 Pf) wurden im Stichtiefdruck hergestellt.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Wie bei vielen Marken, die in Rollen und Bogen gedruckt werden, bilden waagerechte Paare und Randstücke der Marken ein besonderes Sammelgebiet der Philatelie. An ihnen ist nachweisbar, dass diese Marken aus einem Bogen stammen; diese werden teilweise erheblich höher als Einzelmarken gehandelt. Innerhalb dieser Dauermarkenserie gibt es zahlreiche Farbtönungen. Bei zwei Werten der bundesrepublikanischen Ausgabe sind die Unterschiede so groß, dass jeweils zwei Varianten katalogisiert werden.

Im Jahr 1961 führte die Deutsche Bundespost fluoreszierendes Papier ein, um Briefmarken fälschungssicher und für Stempelmaschinen erkennbar zu machen. Teile der Erstauflagen wurden aber noch auf gewöhnlichem Papier gedruckt. Der Unterschied ist nur mit einer UV-Prüflampe sichtbar. Die Ausgaben Berlins wurden ausschließlich auf fluoreszierendem Papier gedruckt.

Ursprünglich war auch eine 3-DM-Marke mit dem Motiv von Albert Einsteins geplant gewesen. Diesem Vorhaben hat der Testamentsvollstrecker Einsteins widersprochen. Die Deutsche Bundespost musste deshalb bei dieser Sachlage von der Ausgabe der Einstein-Marke absehen.[3] Die Zwangslage war um so bedauerlicher, als sich Veröffentlichungen in der Deutschen Soldatenzeitung in polemischer Form gegen die „Einstein-Marke“ ausgesprochen hatten. Es wurde deshalb ausdrücklich hervorgehoben, dass diese Veröffentlichungen die Motivänderung weder veranlasst noch beeinflusst haben. Als Motiv sollte nun ein Kopfbild des Komponisten Jacques Offenbach verwendet werden.[4] Zu dieser Ausgabe kam es aber auch nicht mehr, da bereits das Ministerium in einer Pressemitteilung von 1960 ankündigte, dass in Zukunft die großen Markenwerte wegfallen würden, da für sie bei der zunehmenden Barfreimachung der Pakete durch Postfreistempelmaschinen bei der Annahme kaum noch bedarf besteht.[5]

Für Erprobungszwecke wurde das Einstein-Essay auf fluoreszierendem Papier mit dem Wasserzeichen 5 hergestellt. Diese Probedrucke werden im Michel-Katalog mit „P1“ in der Farbe dunkelbraunrot, „P2“ in blau und „P3“ in smaragdgrün gelistet. Der Wertaufdruck beträgt bei allen Marken 25 Pfennig. P1 ist ohne und mit Handstempelaufdruck «Entwertet» bekannt, die übrigen nur mit dem Handstempelaufdruck.[6]

Liste der Ausgaben und Motive[Bearbeiten]

Jede Freimarke der Serie zeigt eine bedeutende deutsche Persönlichkeit. Die Wertstufen wurden nach den Geburtsdaten der Abgebildeten sortiert. Es wurde der im 12. Jahrhundert geborene Albertus Magnus auf der 5-Pf-Ausgabe, der 1862 geborene Gerhart Hauptmann auf dem höchsten Wert zu 2 DM abgebildet.

Dieses Schema wurde auf dem Ergänzungswert zu 90 Pf mit Franz Oppenheimer durchbrochen; es hätte eine Persönlichkeit geehrt werden müssen, die zwischen 1777 (Geburtsjahr Kleists) und 1797 (Geburtsjahr Droste-Hülshoffs) geboren wurde.

Die Werte Bund und Berlin erscheinen jeweils gleichzeitig. Alle Ausgaben wurden am 31. Dezember 1970 ungültig.

Michel-Katalognummern mit einem „y“ am Ende weisen hier auf fluoreszierendes Papier hin, ein „x“ ist unter einer UV-Lampe nicht leuchtend; die zusätzliche Kennzeichnung „a“ oder „b“ bezeichnet Farbvarianten.

Bild
BRD
Bild
Berlin
Beschreibung Werte in
Pfennig
Ausgabedatum Ausgabeform
(Bogen, Rollen,
MarkenHeftchen)
Mi.-Nr.
Bund,
Berlin
Farb- und Papiervarianten (Ausgabeform)
DBP 1961 347 Albertus Magnus.jpg DBPB 1961 199 Albertus Magnus.jpg Albertus Magnus 5 18. September 1961 (B, R, MH)
Berlin nur (B, R)
347ya,
199
347x Papier ohne Fluoreszenz (B, R)
347yb (6. Juli 1965) bräunlicholiv statt braunoliv (MH)
DBP 1961 348 Elisabeth von Thüringen.jpg DBPB 1961 200 Elisabeth von Thüringen.jpg Elisabeth von Thüringen 7 3. August 1961 (B, R) 348y,
200
348x Papier ohne Fluoreszenz (B, R)
DBP 1961 349 Johannes Gutenberg.jpg DBPB 1961 201 Johannes Gutenberg.jpg Johannes Gutenberg 8 3. August 1961 (B)
Berlin auch (B, R)
349y,
201
349x Papier ohne Fluoreszenz (B)
DBP 1961 350 Albrecht Dürer.jpg DBPB 1961 202 Albrecht Dürer.jpg Albrecht Dürer 10 15. Juni 1961 (B, R, MH) 350y,
202
350x Papier ohne Fluoreszenz (B, R)
DBP 1961 351 Martin Luther.jpg DBPB 1961 203 Martin Luther.jpg Martin Luther 15 18. September 1961 (B, R, MH)
Berlin nur (B, R)
351y,
203
351x Papier ohne Fluoreszenz (B, R)
DBP 1961 352 Johann Sebastian Bach.jpg DBPB 1961 204 Johann Sebastian Bach.jpg Johann Sebastian Bach 20 28. Juni 1961 (B, R, MH)
Berlin nur (B, R)
352y,
204
352x Papier ohne Fluoreszenz (B, R)
DBP 1961 353 Balthasar Neumann.jpg DBPB 1961 205 Balthasar Neumann.jpg Balthasar Neumann 25 7. Oktober 1961 (B, R) 353y,
205
--
DBP 1961 354 Immanuel Kant.jpg DBPB 1961 206 Immanuel Kant.jpg Immanuel Kant 30 7. Oktober 1961 (B) 354y,
206
--
DBP 1961 355 Gotthold Ephraim Lessing.jpg DBPB 1961 207 Gotthold Ephraim Lessing.jpg Gotthold Ephraim Lessing 40 28. Juni 1961 (B, R) 355y,
207
355x Papier ohne Fluoreszenz (B, R)
DBP 1961 356 Johann Wolfgang von Goethe.jpg DBPB 1961 208 Johann Wolfgang von Goethe.jpg Johann Wolfgang von Goethe 50 1. Dezember 1961 (B) 356y,
208
--
DBP 1961 357 Friedrich Schiller.jpg DBPB 1961 209 Friedrich Schiller.jpg Friedrich Schiller 60 12. April 1962 (B, R)
Berlin nur (B)
357y,
209
--
DBP 1961 358 Ludwig van Beethoven.jpg DBPB 1961 210 Ludwig van Beethoven.jpg Ludwig van Beethoven 70 1. Dezember 1961 (B, R) 358ya,
210
358yb (November 1962),
schwarzblaugrün statt schwärzlichgrün (B, R)
DBP 1961 359 Heinrich von Kleist.jpg DBPB 1961 211 Heinrich von Kleist.jpg Heinrich von Kleist 80 1. Dezember 1961 (B) 359y,
211
--
DBP 1961 360 Franz Oppenheimer.jpg Franz Oppenheimer 90 3. August 1964 (B) 360y,
--
--
DBP 1961 361 Annette von Droste-Hülshoff.jpg DBPB 1961 212 Annette von Droste-Hülshoff.jpg Annette von Droste-Hülshoff 1 DM 18. September 1961 (B) 361y,
212
--
DBP 1961 362 Gerhart Hauptmann.jpg DBPB 1961 213 Gerhart Hauptmann.jpg Gerhart Hauptmann 2 DM 12. April 1962 (B) 362y,
213
--
80-Pf-Marke
(Kleist-Motiv)

Zitat[Bearbeiten]

„Mit Kleist verbinde ich in meinem Langzeitgedächtnis übrigens weniger den Titel eines berühmten Werkes als einen Farbton und eine Zahl. Auf der dunkelroten 80-Pfenning-Briefmarke der Dauerserie ‚Bedeutende Deutsche‘ war Heinrich von Kleist abgebildet. Circa 1966 stand ich als Volksschüler oft vor dem Briefmarken-Schaukasten eines Postamtes und schaute mir die Köpfe der großen Deutschen an. Die Kleist-Marke galt zumindest in den Augen eines Achtjährigen als selten und schwer erreichbar. Der Achtjährige war darüber hinaus der festen Überzeugung, dass die Köpfe innerhalb der Serie nach dem Grad ihrer Bedeutung gestaffelt waren, dass Kleist also acht mal so wichtig sein müsse wie Albrecht Dürer, welcher den Zehn-Pfennig-Wert zierte.“

Max Goldt: in der Dankesrede zur Verleihung des Kleist-Preises 2008

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ZPF 16/61, S. 605.
  2. ZPF 16/61, S. 606.
  3. ZPF: Heft 6/62, S. 223.
  4. ZPF: Heft 6/62, S. 224.
  5. Presse-Mitteilung des Bundesministeriums für das Post- und Fernmeldewesen, Nr. 2/1960, Blatt 3: „Die neue Postwertzeichen-Dauerserie der Deutschen Bundespost“.
  6. Michel-Deutschland-Spezial 2004, Band 2, S. 914.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Serie Bedeutende Deutsche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.
Diese Seite wurde am 18. Oktober 2007 in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.