Bedotiidae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bedotiidae
Bedotia sp.

Bedotia sp.

Systematik
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ovalentaria
Überordnung: Ährenfischverwandte (Atherinomorphae)
Ordnung: Ährenfischartige (Atheriniformes)
Familie: Bedotiidae
Wissenschaftlicher Name
Bedotiidae
Jordan & Hubbs

Die Bedotiidae sind eine auf Madagaskar endemische Familie der Ährenfischartigen (Atheriniformes). Sie leben im Süßwasser kleinerer und mittlerer Flüsse und fallweise in stehenden Gewässern und Sümpfen. Die Familie umfasst die beiden Gattungen Bedotia und Rheocles mit insgesamt 14 beschriebenen Arten, dazu kommen noch einige unbeschriebene Arten, deren Artstatus jedoch bereits als valid bestätigt worden ist.

In ihrem natürlichen, beschatteten Habitat ernähren sich die Bedotiidae vielfach von terrestrischen Insekten, die ins Wasser fallen. Ein Abholzen der Wälder in den Feuchtgebieten hat daher rasch den Rückgang der Populationen zur Folge. Weitere Gefährdungen resultieren aus dem Einsetzen von nichtheimischen Fischarten.

Systematische Einordnung[Bearbeiten]

Verschiedene neuere Untersuchungen belegen, dass die Bedotiidae in die unmittelbare Verwandtschaft der Melanotaeniidae gehören, die allerdings ausschließlich in Australien und Neuguinea vorkommen (siehe Regenbogenfische). Dass zwei Arten der Bedotiidae ebenso wie mehrere Vertreter der Melanotaeniidae auch im Brackwasser zu finden sind, hat zu der Annahme geführt, dass beide Familien von einem gemeinsamen marinen Vorfahren abstammen. Eine neuere Theorie besagt allerdings, dass solche hypothetischen gemeinsamen Vorfahren ebenso Süßwasserfische gewesen sein konnten. Erst durch den Zerfall des Urkontinents Gondwana wurden die heutigen Familien geografisch so weit voneinander getrennt. Einige Teile des Superkontinents wie Madagaskar, Indien und Australien könnten dabei auch nach der Abtrennung Afrikas noch bis in die Kreidezeit zusammengeblieben sein.

Erste Bestrebungen, dieser nahen Verwandtschaft der madagassischen und der australischen Regenbogenfische Rechnung zu tragen, führten zu einer Eingliederung der Bedotiidae als Unterfamilie Bedotiinae in die Melanotaeniidae. Eine neuere Systematik schlägt allerdings die Gründung einer Unterordnung der Ährenfischartigen, die Melanotaenioidei (Regenbogenfischverwandte) genannt wird, vor. In dieser Gruppe werden die Bedotiidae, die Melanotaeniidae, die Pseudomugilidae (Blauaugen) und die Telmatherinidae (Sonnenstrahlenfische oder Sulawesi-Regenbogenfische) zusammengefasst.

Gattungen und Arten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • John S. Sparks und William Leo Smith: Phylogeny and biogeography of the Malagasy and Australasian rainbowfishes (Teleostei: Melanotaenioidei): Gondwanan vicariance and evolution in freshwater. 2004

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bedotiidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien