Bedretto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bedretto
Wappen von Bedretto
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Leventinaw
Kreis: Kreis Airolo
BFS-Nr.: 5063i1f3f4
Postleitzahl: 6781
Koordinaten: 682460 / 15119646.5078.5131402Koordinaten: 46° 30′ 25″ N, 8° 30′ 47″ O; CH1903: 682460 / 151196
Höhe: 1'402 m ü. M.
Fläche: 75.2 km²
Einwohner: 76 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 1 Einw. pro km²
Website: www.bedretto.ch
Bedretto

Bedretto

Karte
Gelmersee Räterichsbodensee Grimselsee Totensee Göscheneralpsee Lai da Curnera Lai da Nalps Lai da Sontga Maria Lago di Luzzone Lago di Lucendro Lago della Sella Lago Ritom Lago di Tom Lago della Stabbio Lago di Cadagno Lago di Dentro Laghi Chièra Lago Tremorgio Lago del Sambuco Lago di Morghirolo Lago Laghetto Lago del Narèt Lago Nero Lago Sfundau Lago di Robiei Lago del Zött Lago dei Cavagnöö Lago del Toggia Lago Castel Lago di Morasco Lago del Sabbione Griessee (Schweiz) Bacino di Val Malvaglia Italien Kanton Bern Kanton Graubünden Kanton Uri Kanton Wallis Bezirk Bellinzona Blenio (Bezirk) Locarno (Bezirk) Riviera (Bezirk) Vallemaggia (Bezirk) Airolo Bedretto Faido Bodio TI Giornico Personico Pollegio Sobrio Dalpe Prato (Leventina) Quinto TIKarte von Bedretto
Über dieses Bild
w
Winter in Bedretto

Bedretto (tess.: Büdree) ist eine politische Gemeinde Im Kreis Airolo, im Bezirk Leventina des Kantons Tessin in der Schweiz.

Bedretto liegt westlich von Airolo im Bedrettotal. Zur Gemeinde gehören die Weiler Ossasco, Villa Bedretto (dt. Romig bzw. Romegg), Bedretto, Ronco Bedretto und All’Acqua. Das Rathaus steht in Villa Bedretto.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Heute zählt die Gemeinde Bedretto nur noch wenige Einwohner, zum grössten Teil Senioren. Da das Tal in den Wintermonaten oft total von der Aussenwelt abgeschnitten bleibt und wenig Arbeitsmöglichkeiten bietet, bleiben die Jungen nicht im Tal. Gemäss der Volkszählung, die vom Bundesamt für Statistik im Jahr 2000 durchgeführt wurde, ist Bedretto die älteste Gemeinde der Schweiz mit dem höchsten Anteil an über 65-jährigen in der Bevölkerung. Allerdings scheint sich die Einwohnerzahl seit der Jahrtausendwende zu stabilisieren.

Einwohner 293 594 388 257 275 213 72 75 70 74 76
Jahr 1745 1798 1850 1900 1930 1950 1995 2000 2004 2008 2012

Die Einwohner der Gemeinde Bedretto werden im Leventina Parüsch genannt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kernort Bedretto — Oratorium Santi Sebastiano und Rocco[3]
  • Ortsteil Ossasco — Wohnhaus Rossi[3]
  • Ortsteil Villa — Pfarrkirche Santi Maccabei[3]
  • Ortsteil Ronco — Oratorium Sant'Antonio abate[3]
  • Ortsteil All'Acqua — Oratorium San Carlo und Ospiz-Gasthof[3]
  • Ortsteil Passo San Giacomo — Oratorium Santi Nicolao, Caterina und Giacomo.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Luigi Lavizzari: Escursioni nel Cantone Ticino., Lugano 1859-1863.
  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, (Ronco) S. 263.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Arte e monumenti della Lombardia prealpina. Istituto grafico Casagrande, Bellinzona 1967, S. 203-204, 299, 374.
  • Emilio Motta: Effemeridi ticinesi. (neue Auflage), Edizioni Metà Luna, Giubiasco 1991.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d'archivio. I Materiali e Documenti Ticinesi (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. II Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bedretto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Arnoldo Borelli auf www.sikart.ch
  3. a b c d e f Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 148.